Was ist ein ICO?

Was ist ein ICO?

Wir leben in einer gesegneten digitalen Ära. Erst kam die digitale Uhr, dann das digitale Foto, der digitalen Fernseher, digitale Werbung und sogar digitaler Sex. Die Welt war bereit für eine digitale Währung - und Bitcoin ist entstanden. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass auch digitale Aktien kurze Zeit später zur Party dazugestoßen sind. 

Ein ICO (Initial Coin Offering – was in etwa „erstmaliges Münzangebot“ bedeutet) ist dem altbekannten IPO (Initial Public Offering bzw. Börsengang) sehr ähnlich; allerdings mit zwei wichtigen Unterschieden:

  1. Sie erhalten keine Anteile an einer zukünftigen Firma.
  2. Es muss irgendwas mit Blockchain zu tun haben.

Warum ziehen Startups ICOs vor?

Das Konzept ist relativ neu und ein traditioneller Börsengang (IPO) erscheint eventuell sicherer, aber einige Vorteile bei ICOs sind einfach unschlagbar:

  1. Kein Kontrollverlust: Sie teilen ihr Unternehmen nicht mit einem Investor, sie verkaufen ihm lediglich einen Service in der Zukunft. Das ist ein bedeutender Unterschied; Sie erhalten zwar das Geld, aber auch die Kontrolle über ihr Unternehmen:
  2. Globalisierung: Während einige Firmen von Tür zu Tür gehen müssen, um einen Investor aufzutreiben, können Startups mit einem ICO sofort Geld von Teilnehmern aus der ganzen Welt erhalten.
  3. Keine Regulierung. Das heißt keine Bürokratie, die unter Umständen Monate beansprucht. Der Erfolg von Technologie-Startups hängt zum Großteil davon ab, wer als ersten auf dem Markt ist. Ansonsten sind die Nachrichten von gestern und jemand anderes fährt den Jackpot ein.

Wie funktioniert ein ICO?

Zunächst brauchen Sie ein paar Freunde mit einer guten Idee, die irgendwas mit Blockchain zu tun hat. Beispielsweise ein Plan für ein neues Unternehmen, dass genetisch modifizierte Bäume verkauft, dessen Blätter nach Heranwachsen Ihren Namen tragen - für einen Bitcoin. Klingt wahnsinnig, aber mir sind schon verrücktere Ideen untergekommen, die irgendwie in ein Geschäftsmodell umgesetzt wurden.

Diese Jungs starten eine Marketingkampagne und fordern alle auf, ihre Token zu kaufen.

Was ist ein ICO-Token?

Kein Sportauto oder Schuh. Erinnert allerdings ein wenig an Monopoly. Sie kaufen und verkaufen etwas, das nicht wirklich existiert, aber jemand gewinnt und jemand anderen verliert.

Ein ICO-Token signalisiert im Grunde Ihren Beitrag in ein Startup-Investment. Je mehr Geld Sie geben, desto mehr Token erhalten Sie. Mit diesen Token können Sie zukünftige Dienstleistungen der Firma kaufen, oder einfach Token verkaufen.

Wieso sollten Sie ihr Geld hergeben, wenn Sie keinen Anteil an dem Unternehmen besitzen, wie bei einem normalen Börsengang? Richtig, das würde niemandbei klarem Verstand. Darum gibt es Smart Contracts.

Was ist ein ICO-Smart-Contract?

Die Jungs mit den merkwürdigen, genetisch modifizierten Bäumen müssen ihren Investoren ein Versprechen geben. Beispielsweise einen kostenlosen Baum für die Frau, zwei Prozent der zukünftigen Firmengewinnen oder eine anderer Wert oder Service. In diesem Fall wächst Geld tatsächlich auf Bäumen.

Der Smart Contract funktioniert wie eine Vereinbarung zwischen der Firma, die das ICO ausrichtet, und dem Token-Halter. Er ist ein Code, der "etwas" auslöst, wenn "etwas" anderen eintritt. Beispielsweise könnte er dafür sorgen, dass jeder, der einen Token für einen genetisch modifizierten Baum gekauft hat, diesen vor 2020 für einen festgelegten Preis verkaufen kann. Sobald der Halter den Token verschickt, passt sich der Preis automatisch an.

Wie entstehen Smart Contracts?

Die meisten von ihnen werden noch immer auf der Ethereum-Plattform entwickelt (der erste Smart Contract wurde von dem Gründer der Plattform, Vitalik Buterin ausgegeben). Aber es gibt auch andere - wie Confideal, ChainLink, BlockCAT und viele mehr. Jede von ihnen hat ihre Vor- und Nachteile. Sie können mehr darüber hier lesen.

Also wieso sollte jemand in ICO-Token investieren?

  1. Man kann in der Zukunft einige Vorteile erlangen, wie es in dem Smart Contract steht.
  2. Der Preis für den Token könnte rapide ansteigen und Sie könnten Geld mit dem Kauf und Verkauf verdienen - ganz ähnlich wie an einer regulären Aktienbörse.

Lesen Sie mehr: Sollte ich in ein ICO investieren?

Sollte ich in ein ICO investieren OK, wir verstehen, es ist eine von Bitcoin inspirierte Börse. Ich kann auch statt in Apple oder Intel in verrückte Bäume investieren. Woher kommt der ganze Lärm um das Thema?

Hier sind ein paar beeindruckende Zahlen:

  1. Plutus, eine Bitcoin-Easy-Pay-App, gab im Juni 2016 Token für den Erstverkaufspreis von 1,183 US-Dollar pro Coin heraus. Aktuell liegt der Preis bei 15,122 US-Dollar, was 1.178 Prozent Wachstum entspricht. Und damit könnten Sie jede Menge kaufen.
  2. Neo, eine andere Kryptowährung, hat es noch besser gemacht. Sie begann mit bescheidenen 0,33 US-Dollar pro Token. Diese Token sind heute 107 US-Dollar pro Stück wert. Sie können die Gewinnmarge gerne selbst berechnen. Ich bin leider zu sehr beschäftigt damit, mir selbst in den Hintern zu beißen, dass ich damals nicht investiert habe.
  3. Der tägliche ROI für Ethereum-Token-Besitzer liegt bei 206 Prozent.

Ein ziemlicher guter Deal.

Nicht so schnell liebe Freunde - Wie vermeide ich betrügerische ICOs?

Eine sehr gute Frage. Eine wichtige Sache muss dazu angemerkt werden: Jeder Mensch lügt (vielen Dank hierbei an Dr. House für das perfekte Zitat). Es gibt gute Menschen und weniger gute. Ein Startup namens Condido hat 375.000 US-Dollar erhalten und ist dann mit dem Geld verschwunden. Die Webseite wurde gelöscht und keiner kann die Gründer finden. Alteingesessene Diebe mussten immerhin noch zur nächsten Bank fahren und lustige Spielfigurenmasken tragen. Heute können Sie all das tun, ohne ihr Haus zu verlassen.

Hier eine kurze "Halten-Sie-Abstand-Von"-Checkliste:

  1. Anonyme Teams. Zugegeben, es geht um Dezentralisierung und die Freiheit von Regulierungen. Aber würden Sie ihr Geld einem komplett Fremden geben? Ich ziehe es vor, zumindest zu wissen, wer die Gründer sind.
  2. Zu gute Angebote. Denken Sie daran, dass nur die zweite Maus den kostenlosen Käse genießen kann. Wenn die Gewinnmarke sehr viel höher als der Durchschnitt ist, sollte es einen verdammt guten Grund dafür geben. Ansonsten stinkt der Käse nach Betrug.
  3. Keine klare Roadmap. Wenn es sich um ein seriöses Startup handelt, wird es einen detaillierten Plan für mindestens das nächste Jahr geben. Wenn auf der Webseite nur steht, dass das Projekt cool ist, so cool, supercool - Vertrauen Sie uns und geben Sie uns ihr Geld - sollten Sie eventuell zweimal nachdenken.

Zu guter Letzt: das Pre-ICO

Was ist ein Pre-ICO?

Moment. Ich habe noch etwas vergessen; Sie können Token tatsächlich noch vor dem eigentlchen ICO kaufen. Wie geht das denn, fragen Sie? Es ist die Krypto-Welt - hier ist alles möglich. Nichts ist real, folgen Sie dem weißen Hasen, Neo.

Tatsächlich müssen Unternehmen teilweise ihr ICO selbst finanzieren (Werbung, etc.). In diesem Fall heißt es "Kauf vor dem Verkauf". Der Preis für einen Vorverkaufstoken ist günstiger, insofern ist es ein guter Deal. Der Vorverkauf ist meistens limitiert und kann buchstäblich innerhalb von Sekunden abgeschlossen sein. Wenn Sie also im Vorverkauf kaufen wollen, müssen Sie permanent auf dem neusten Stand bleiben und alle Termine im Auge behalten.

Vorverkäufe wirken zwar wie tiefhängende Früchte, aber es ist nicht einfach, an sie heranzukommen. Eine beliebte Praktik in dem Bereich ist, den Vorverkauf für eine limitierte Anzahl Investoren abzuhalten, welche im Grunde Geschäftsengels spielen. So kann ein Startup das Geld vom Pre-ICO nutzen, um mehr Geld mit dem eigentlichen ICO zu generieren.

Abonnieren Sie unseren ICO-Kalender, um stets auf dem neusten Stand zu sein.

Auf Twitter folgen