Pressemitteilung
Own this piece of crypto history

Collect this article as NFT

Die globale Kryptowährungsbörse Phemex aus Singapur gab letzte Woche nach den Ereignissen um FTX bekannt, dass es weder für die Börse noch für die Gelder der Benutzer ein Engagement bei FTX, FTT oder Alameda Research gab. Darüber hinaus hat die Börse ihr Versprechen gehalten und ihren Merkle-Tree-Nachweis der Reserven (Proof of Reserves) veröffentlicht. Phemex lässt ihre Nutzer überprüfen, ob ihre Gelder tatsächlich sicher in ihren Reserven sind, ganz im Gegensatz zu anderen Börsen. Anders als die bloße Veröffentlichung von Cold-Wallet-Adressen auf der Webseite ist der Phemex-Prozess von Natur aus auf Code aufgebaut und verlässt sich nicht auf nur einen externen Prüfer.

Mit dem Ansatz von Phemex können Benutzer durch das Dashboard navigieren und ihr Proof-of-Reserve-Tool in Kombination mit ihrer gehashten Client-ID verwenden. Die Börse hat die Gelegenheit genutzt, um Indexsalden für Benutzerbestände der wichtigsten Kryptoassets bereitzustellen, darunter BTC, ETH, USDT, USDC und USD. Phemex will in naher Zukunft noch viele weitere Token hinzufügen. Nachdem Sie die anfänglichen Token-Salden bestätigt haben, können Sie den Merkle-Tree-Beweis überprüfen und bestätigen, dass Ihre Vermögenswerte im System erfasst sind.

Neben der Veröffentlichung eines Merkle Tree (Hash-Bäume) müssen Börsen auch einen Solvenznachweis erbringen. Diese Bedingung hat Phemex für sich gestellt. Auf diese Daten kann man leicht zugreifen, indem die Verbindlichkeitsdaten heruntergeladen werden, die die Gesamtsalden der fünf Vermögenswerte enthalten, die Benutzer derzeit auf der Plattform halten können. Phemex hat keine ausstehenden Unternehmensschulden und ermutigt ihre Nutzer, regelmäßig zu überprüfen, ob die Vermögenswerte von Phemex tatsächlich die Verbindlichkeiten decken. Außerdem haben wir auch einen Teil unserer Cold-Wallet-Adressen veröffentlicht, die auf der Proof-of-Reserve-Seite eingesehen werden können.

Wie wir kürzlich gesehen haben, haben die jüngsten Ereignisse in der Branche die Krypto-Community im Hinblick auf zentralisierte Kryptobörsen erschüttert und beunruhigt. Viele Leute wissen nicht, dass die Volatilität und das Gesamtvolumen an den Börsen bereits zuvor zurückgegangen und von 841 Milliarden US-Dollar im Januar auf 544 US-Dollar im Oktober gefallen waren. Die FTX-Situation und die drohende Insolvenz haben diesen Prozess mit größeren Abflüssen noch weiter beschleunigt, während Institutionen, Benutzer und Marktmacher auf Antworten von ihren angesehenen Börsen warten. Auch Phemex blieb nicht verschont: Es gab einen erheblichen Abfluss im Hinblick auf das verwaltete Vermögen sowie einen deutlichen Rückgang des Handelsvolumens. Es besteht aber die Hoffnung, dass wir mit dem Nachweis unserer Reserven, unserer Solvenz und zusätzlicher Transparenz wieder Vertrauen bei Benutzern schaffen.

Phemex wurde 2019 mit nur 3 Kontraktpaaren lanciert und hat seitdem einen bedeutenden Platz auf dem Devisenmarkt eingenommen, doch sein verwaltetes Vermögen kann im Vergleich zu vielen anderen Börsen als gering angesehen werden. Doch wenn man das Risikomanagement und die Strategien versteht, auf denen Phemex in Bezug auf den Derivatehandel aufbaut, sieht man, dass Phemex ihre allgemeine Wachstumsmodellierung sowie ihr verwaltetes Vermögen eingeschränkt hat, was der Kryptobörse jedoch ermöglichte, Risiken besser zu managen.

Es scheint, dass alle Zusammenbrüche die Kern-Community als Ganzes stärken. Die gemeinsamen Überzeugungen für die Zukunft lassen keinen Zweifel daran, dass neben mehr Zusammenarbeit zwischen den Börsen auch mehr Transparenz erforderlich ist, um die Grundlage für diese Industriestandards zu schaffen. Und Phemex will Teil dieser Veränderungen sein. 

Dies ist eine gesponserte Pressemitteilung Cointelegraph übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für jedwede Inhalte, Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Leser sollten ihre eigene Recherche tun, bevor sie jegliche Handlungen bezüglich des Unternehmens vornehmen. Cointelegraph ist weder direkt noch indirekt für entstandene Schäden oder Verluste verantwortlich, gleichsam besteht keinerlei Haftung für Schädigungen, die durch die in den Pressemitteilungen beworbenen Produkte, Dienstleistungen oder Inhalte entstehen.

Auch interessant

Entlassungswellen bei Silvergate, Huobi und Genesis, EZB äußert sich über CBDCs – Top-Nachrichten der Woche

Cointelegraph DACH
2023-01-07T12:56:00+01:00

Experten teilen mit: Was sind die Ursachen für den aktuellen Krypto-Winter? – Teil 1

Veronika Rinecker
2022-09-20T18:15:00+02:00

Krypto-Kriegshilfe – Ukraine sammelt 54 Mio. US-Dollar über Bitcoin & Co. ein

Brayden Lindrea
2022-08-18T16:50:00+02:00

Vereinigte Arabische Emirate eröffnen Wirtschaftsministerium im Metaverse

Luke Huigsloot
2022-09-29T15:50:00+02:00

Blockchain.com erhält regulatorische Genehmigung von Singapur

Luke Huigsloot
2022-10-13T16:30:00+02:00

Blockchain.com schließt Partnerschaft mit Visa: Krypto-Debitkarte geplant

Luke Huigsloot
2022-10-27T16:00:00+02:00

Auf Twitter folgen