Was ist Bitcoin Cash?

Bitcoin and Bitcoin Cash on a path

Bitcoin erschien vor fast genau neun Jahren das erste Mal und ist jetzt so stark wie nie zuvor. Heute ist er nicht nur die weltweit erste, sondern auch die teuerste, stabilste und beliebteste Kryptowährung.

Aber dennoch ist er nicht perfekt. Eines der dringendsten Probleme für die Kryptowährung war schon immer die Skalierbarkeit. Genauer gesagt, die Größe der Transaktions-Blöcke, die auf ein Megabyte beschränkt wurde, als Bitcoin geschaffen wurde. Diese Beschränkung verursacht beträchtliche Verzögerungen bei den Abwicklungszeiten von Transaktionen und schränkt die Anzahl der Transaktionen ein, die das Netzwerk abwickeln kann.

Bitcoin Cash hat es anders gemacht. Er unterscheidet sich von anderen Versionen darin, dass er eine Vergrößerung der Blöcke von einem auf acht Megabyte erlaubt hat. Das generelle Ziel besteht darin, die Anzahl der Transaktionen zu erhöhen, die vom Netzwerk verarbeitet werden können. Damit soll Bitcoin Cash mit dem Transaktionsvolumen konkurrieren können, das Branchenriesen wie PayPal und Visa derzeit verarbeiten können.

Transaktionen pro Sekunde. Visa, Bitcoin, Bitcoin Cash

Bitcoin Cash wurde im August 2017 veröffentlicht und ist seitdem der erfolgreichste Ableger von Bitcoin.

Geschichte des Hard-Fork

Das Größen-Limit von einem Megabyte für jeden Block wurde ursprünglich eingeführt, um das Risiko von potenziellem Spam oder DDoS-Attacken zu reduzieren. Als noch nicht viele Transaktionen durchgeführt wurden, hat das Limit nicht wirklich was ausgemacht.

Als Bitcoin aber immer weiter wuchs und beliebter wurde, hat das Limit dafür gesorgt, dass Blöcke sich stapeln. Das hat die Übergangszeiten unnötig verlängert. Die Situatuion ist im Mai 2017 außer Kontrolle geraten, als Nutzer berichteten, dass sie bis zu vier Tage auf eine Bestätigung warten mussten.

Die Nutzer hatten zwar die Möglichkeit, höhere Transaktionsgebühren zu bezahlen, um die Bestätigung zu beschleunigen, aber dieser Ansatz hat Bitcoin als Zahlungsmethode im Wesentlichen nutzlos gemacht. Besonders dann, wenn es um kleinere Transaktionen ging. Für ein Sandwich oder eine Tasse Kaffee mit BTC zu bezahlen war beispielsweise nicht tragbar. Denn eine Transaktion in Höhe von 2,40 hätte 12 Euro Transaktionsgebühr nach sich gezogen. Ansonsten würde der Verkäufer nur eine Kleinstmenge erhalten, die er nicht ausgeben kann.

Hände werden nach Bitcoin ausgestreckt.

Die Bitcoin-Community hatte zwei möglich Lösungen für diese Situation: Bitcoin-Unlimited und Segregated Witness (SegWit).

Bitcoin-Unlimited würde das Block-Limit verwerfen. Viele Miner haben diese Lösung bevorzugt, da das fehlende Größen-Limit für Blöcke nicht nur einen Block-Stau verhindern würde, sondern auch die allgemeinen Mining-Gebühren für jeden Block anheben.

Doch viele Entwickler waren gegen diesen Vorschlag. Denn die Implementierung dieser Lösung würde kleine Miner aus dem Geschäft ausschließen, was wiederum zu einer Zentralisierung des gesamten Netzwerks durch riesige Mining-Unternehmen führen könnte.

Eine Segregated Witness-Lösung hätte bedeutet, ein paar der Informationen in separaten Dateien außerhalb der Blockchain zu speichern. Entwickler behaupteten, dass das sehr viel Speicherplatz freigeben würde, die Blöcke mehr Transaktionen verarbeiten könnten und die Bestätigungszeit sich deutlich verkürzen würde. Aber viele Leute glaubten, dass das nur eine kompliziertere und vorübergehende Zwischenlösung im Vergleich zum Bitcoin-Unlimited-Ansatz wäre.

Bitcoin muss sich zwischen SegWit und Bitcoin Unlimited entscheiden

Das Ergebnis war die Entwicklung eines Kompromiss-Protokolls namens SegWit2x. Der Start dieses Protokolls bedeutete, dass ein Teil der Informationen außerhalb der Blockchain gespeichert werden sowie dass das Größen-Limit für Blöcke auf zwei Megabyte gehoben wurde. Das Protokoll wurde am 1. August 2017 implementiert, nachdem sich 95 Prozent der Miner für diesen Vorschlag ausgesprochen haben. Doch das Netzwerk hat das größere Block-Limit nicht sofort bekommen. Für viele Leute bedeutete das, dass das Problem aufgeschoben und nicht gelöst wurde.

Außerdem schien diese Entscheidung denjenigen zugute zu kommen, die Bitcoin als Investment-Möglichkeit und nicht als Zahlungsystem, wofür er ursprünglich eigentlich gedacht war, betrachten.

Im Rahmen der "Future of Bitcoin"-Konferenz im niederländischen Arnhem wurde die erste Implementierung des Bitcoin Cash-Protokolls namens Bitcoin ABC von Amaury Séchet angekündigt, der ein ehemaliger Facebook-Ingenieur war.

Séchet und sein Entwickler-Team haben sich entschieden, das SegWit2x-Protokoll aufzugeben und das Größen-Limit für Blöcke auf acht Megabyte anzuheben. Da eine derart drastische Änderung erfordert, dass sich diese Schöpfung vom ursprünglichen Bitcoin-Netzwerk abspaltet, wurde ein Hard-Fork angekündigt, der am 1. August 2017 stattfinden würde.

Für diejenigen, denen dieser Ausdruck nichts sagt: Ein Hard-Fork ist derzeit die einzige bekannte Möglichkeit, mit der Entwickler Bitcoin-Software aktualisieren können. Die Entwickler spalten das Netzwerk und erschaffen im Wesentlichen eine neue Blockchain mit geänderten Regeln. Die ursprüngliche und die geforkte Version der Kryptowährung haben die gleiche Blockchain bis hin zu dem Block, an dem die Abspaltung stattgefunden hat. Von da an bestehen die beiden Netzwerke unabhängig voneinander.

Hard-Fork-Schema

Nach der Abspaltung haben diejenigen, die vor dem Hard-Fork Bitcoins hatten, die gleiche Anzahl an Bitcoin Cash-Token erhalten.

Die neue Kryptowährung wurde von Investoren schnell angenommen. Denn am Ende seines ersten Tages kam Bitcoin Cash in der Liste der Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung auf Platz Drei hinter Bitcoin und Ethereum.

Zwei Männer malen das Bitcoin Cash-Logo auf ein Plakat.

Ist Bitcoin Cash in der Nutzung günstiger als Bitcoin Core?

Kurz gesagt: Ja. Die steigenden Gebühren bei Bitcoin-Transaktionen waren einer der Gründe für die Erschaffung von Bitcoin Cash. Ein sehr praktisch gestalteter Test, der im Dezember 2017 durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass eine Bitcoin Cash-Transaktion 99,56 Prozent billiger war, als eine gleichwertige Transaktion im ursprünglichen Bitcoin-Netzwerk.

Ende 2017 haben Leute durchschnittlich 23 Euro für eine Transaktion mit ihren Bitcoins bezahlt. Jemand hat sogar behauptet, dass er 13 Euro an Gebühren bezahlen musste, um Bitcoins im Wert von 20 Euro zu versenden. Das entspricht einer Provision von etwa 40 Prozent.

Zwei Schwertkämpfer mit Bitcoin-Logo

Hard-Fork-Kritiker

In der Kryptowelt ist ein Hard-Fork immer ein sehr beunruhigendes Ereignis. Viele Leute glauben, dass das gegen alle Prinzipien der Unveränderlichkeit der Blockchain verstößt und dem "Code ist Gesetz"-Prinzip widerspricht.

Bei diesem speziellen Hard-Fork waren sehr viele Kritiker besorgt, dass die notwendige Rechenleistung für die Verarbeitung von größeren Blocks die kleineren Miner aus dem Geschäft wirft. Das könnte wiederum dazu führen, dass sich die Entscheidungsmacht in den Händen von großen Konzernen sammeln könnte, die sich mehr und besseres Equipment leisten können.

Nicht zuletzt haben einige Leute die Bedenken geäußert, dass es sich bei der Abspaltung nur um eine Geldmacherei handelt. Denn jeder, der vor der Abspaltung Bitcoins hatte, bekam eine gleichwertigen Menge an Bitcoin Cash-Token. Tatsächlich hat dieser Hard-Fork eine Situation geschaffen, die einem Doppel-Ausgaben-Problem ähneln. Denn damit wurde es möglich, gleichzeitig zwei Transaktionen von einem einzigen Wallet aus durchzuführen und dabei dieselben Schlüssel zu verwenden.

Dartbrett mit Bitcoin-Logo und Forks

Wer ist Roger Ver?

Roger Ver ist ein prominenter Investor und früher Bitcoin-Anwender. Er hat umgerechnet über 800.000 Euro in verschiedene Blockchain-Start-Ups investiert, die emporgekommen sind. Darunter sind zum Beispiel Ripple, Z.Cash, Blockchain.com, Bitpay, Purse.io und Kraken. Er ist auch der CEO von Bitcoin.com und einer der fünf Gründer der Bitcoin Foundation, an welche er auch Bitcoins im Wert von über 800.000 Euro gespendet hat. Ver betrachtet Bitcoin als ein Mittel, um wirtschaftliche Freiheit zu erlangen. In der Kryptowährungs-Community ist er auch als Bitcoin-Jesus bekannt.

Heutzutage jedoch, ist Roger Ver ein Fürsprecher von Bitcoin Cash. In einem kürzlichen Interview mit dem Cointelegraph hat Ver Bitcoin Cash als "den wahren Bitcoin" beschrieben. Er behauptete, dass BCH in naher Zukunft die größere Marktkapitalisierung, Handelsvolumen und Nutzeranzahl haben wird. Es hieß auch, dass er gesagt hätte, dass er die Mehrheit seines Kryptovermögens in Bitcoin Cash halte. Das ist wohl der größte Hinweis auf sein Vertrauen in diesen Vermögenswert.

Roger Ver

Sollte ich in Bitcoin Cash investieren?

Bitcoin Cash gibt es nicht sehr lange, doch er hat sich bereits als starke Kryptowährung etabliert. Als dieser Artikel verfasst wurde, ist er weltweit auf Platz 4 der Kryptowährungen mit der größten Marktkapitalisierung hinter den Branchengrößen Bitcoin, Ethereum und Ripple. Er ist mit einem Wert von 1.623 US-Dollar (1.318 Euro) pro BCH auch die zweitwertvollste Kryptowährung der Welt (Stand: 22. Januar 2018).

Für viele Leute ist Bitcoin Cash die Antwort auf alles, was bei, ursprünglichen Bitcoin schiefgelaufen ist. Und er bekommt Tag für Tag mehr Anhänger.

Im Allgemeinen birgt jeder Investment- und Handelsschritt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Hängt der Bitcoin Cash-Kurs vom Bitcoin-Kurs ab?

Bitcoin Cash ist eine vollkommen eigenständige Kryptowährung, daher ist sein Kurs nicht vom Kurs des ursprünglichen Bitcoins abhängig. Doch man sollte anmerken, dass Bitcoin immer noch die global dominierende Kryptowährung ist. Wenn er also steigt oder sinkt, wird die absolute Mehrheit der anderen Kryptowährungen dieser Bewegung wahrscheinlich folgen.

Wo kann ich Bitcoin Cash kaufen?

Da Bitcoin Cash eine relativ neue Kryptowährung ist, unterstützen ihn bis jetzt noch nicht alle großen Börsen. Unten stehend ist eine Tabelle der Börsen, die weltweit Handel betreiben und wo BCH gegen Fiat-Währung oder eine andere Kryptowährung getauscht werden kann. Eine vollständige Liste von allen Börsen, die Bitcoin Cash unterstützen, finden Sie hier.

Börse

BCH-Fiat-Handelspaare

BCH-Krypto-Handelspaare

Coinbase

BCH/USD

BCH/BTC

Bittrex (BCH ist auf Bittrex als BCC bekannt)

/

BCC/BTC, BCC/USDT, BCC/ETH

Kraken

BCH/USD, BCH/EUR

BCH/BTC

Cex.io

BCH/USD, BCH/EUR, BCH/GBP

BCH/BTC

Poloniex

/

BCH/BTC, BCH/USDT, BCH/ETH

Bitcoin Cash wird auch von Changelly und ShapeShift unterstützt,  die Dienste sind, die es Nutzern ermöglichen, schnell zwischen verschiedenen Kryptowährungen zu handeln.

LocalBitcoinCash ist eine Peer-To-Peer-Börse, die es Nutzern ermöglicht, BCH direkt zu kaufen und zu verkaufen. Beides läuft über einen Escrow-Dienst oder über ein persönliches Treffen ab.

Lesen Sie mehr: Wie man Bitcoin Cash kaufen kann

Wo kann ich Bitcoin Cash aufbewahren?

 

Wallet-Name

Wallet-Art

Plattform (für Desktop und/oder Handy)

Preis

Ledger Nano S

Hardware

/

Ab 79 Euro

Trezor

Hardware

/

Ab 89 Euro

KeepKey

Hardware

/

Ab 129 US-Dollar (ca. 105 Euro, Vorbestellung)

Electron Cash

Desktop/Handy

MacOS, Windows, Linux, Android

kostenlos

Bitcoin.com

Desktop/Handy

MacOS, Windows, Linux, iOS, Android

kostenlos

Unit

Handy

iOS, Android

kostenlos

Coinbase

Börse

/

kostenlos

Exodus

Desktop

MacOS, Windows, Linux

kostenlos

BTC.com

Online/Handy

iOS, Android

kostenlos

Coinomi

Handy

Android (bald auch für iOS verfügbar)

kostenlos

Jaxx

Desktop/Handy

MacOS, Windows, Linux, Chrome-Erweiterung, iOS, Android

kostenlos

Eine vollständige Liste von Wallets, die mit Bitcoin Cash kompatibel sind, finden Sie hier.

Wie kann ich Bitcoin Cash nutzen?

Viele Kryptowährungsbörsen unternehmen aktuell Schritte, um Bitcoin Cash zu integrieren. Deshalb kann man die Kryptowährung nun verschicken, empfangen, kaufen und verkaufen.

Es ist sehr gut möglich, dass Händler diese Schritte ebenfalls tun werden, da Bitcoin Cash immer weiter wächst. Doch, so wie es aktuell aussieht, wird Bitcoin Cash noch nicht von der absoluten Mehrheit der Verkäufer akzeptiert. Selbst von denjenigen nicht, die den ursprünglichen Bitcoin akzeptieren.

Deshalb liegt die hauptsächliche Nutzung von Bitcoin Cash derzeit noch im Investment.

Wo kann man über Bitcoin Cash sprechen?

  • r/Bitcoincash — Ein Subreddit, der sich mit Nachrichten, Informationen und der Entwicklung von Bitcoin Cash beschäftigt.
  • CryptoCompare — Eine Seite auf CryptoCompare, die sich mit BCH beschäftigt.
  • Bitcoin.com — Ein Unterforum, das sich mit Bitcoin Cash beschäftigt.
  • Bitcoin Cash Forum — Ein Forum, das sich Bitcoin Cash widmet. Nicht sehr aktiv.
  • DeepOnion — Ein Thread zum Thema: Bitcoin gegen Bitcoin Cash.