Roger Ver, Bitcoins erster Angel Investor, sprach am 29. Mai beim Pioneers Festival in der Wiener Hofburg vor einem grossen Publikum und sagte dort, dass er nicht glaube, dass es zu spät sei, um in Bitcoin zu investieren.

Das Festival ist eine von Europas wichtigsten Konferenzen mit mehr als 1.600 Startups aus 90 Ländern. Ver hielt eine Rede in der er das rasante Wachstum der digitalen Währungen beschrieb:

Allein dieses Jahr sehen wir wieder, wie große Finanzinstitute sich in Bitcoin engagieren. Das wäre vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen.

 

Er scherzte auch über seinen Spitznamen:

Irgendwie habe ich den Spitznamen Bitcoin Jesus bekommen, also erwarten die Leute immer, dass ich über alles überall Bescheid weiss.

Dann segnete er die Menge mit Satoshis.

Ver sprach über Mainstream Investoren, die auf den Bitcoin-Zug aufspringen, wie zum Beispiel Barry Silbert mit seinem Bitcoin Investment Trust (BIT) und die NASDAQ, die blockchain-basiertes Trading testet.

Die erhebliche Zahl von Startups und Investoren, die sich in digitalen Währungen engagieren, wird die Stimmung gegenüber Bitcoin verbessern. Mehr und mehr Menschen werden zukünftig Gefallen an Bitcoin finden und es in allen möglichen Bereichen verwenden, vom Online Glückspiel, über den Kauf von Gütern bis hin zu Auslandsüberweisungen ins Heimatland für ausländische Arbeitnehmer. Nutzer auf der ganzen Welt werden in der Lage sein Vermögen in Millionenhöhe gegen sehr geringe Gebühren hin- und her zu transferieren.

Firmen wie Amazon könnten von Bitcoin profitieren, weil sie jedes Jahr rund 2,6 Milliarden US Dollar an Kreditkartengebühren bezahlen. Alleine durch eine Umstellung auf Bitcoin würde Amazon den Jahresgewinn massiv steigern können. Er fügte hinzu:

Ich möchte darauf hinweisen, dass wenn Amazon Bitcoin integriert, es nicht nur Amazon sein wird. Wenn die ganze Welt Bitcoin akzeptiert, wird jeder Bitcoin hunderttausende US Dollar wert sein.

Ein Anstieg der Nutzung durch Firmen würde zu einer verstärkten Wahrnehmung in der breiteren Masse führen. Sobald die Menschen realisieren, dass Bitcoin keine Eintagsfliege ist, wird es das Verhalten der Menschen ändern, so wie es das Internet in den frühen 90er Jahren getan hat. Er sagte dem Publikum, dass wenn sie sich für Bitcoin begeistern, "sie ihre Bitcoin behalten sollten und langfristig wahrscheinlich sehr gut damit fahren werden".

Ver selbst entdeckte Bitcoin Anfang 2011. Ihm gehören einige Internet-Domains mit Bitcoin-Bezug und er hat in einige frühe Bitcoin Startups wie Bitpay, Kraken, Luxstack, Shapeshift, Blockchain.info und Purse investiert.

Von Anfang an hielt er die Idee für "die wichtigste Erfindung in der Weltgeschichte seit dem Internet selbst". Ver ist seither ein engagierter Sprecher für die Währung. Sein Status als "Early Adopter" führt dazu, dass er auf unzähligen Veranstaltungen spricht.

Im Verlauf seiner Festrede wiederholte Ver, dass Bitcoin seiner Meinung nach immer noch in der frühen Entdeckungsphase stecke. Er nannte den Anstieg der Zahl von Bitcoin Geldautomaten in Städten rund um die Welt und das Wachstum der Bitcoin Börsen als Beispiele. Täglich kommen neue Stellen, an denen man handeln könne hinzu. Er sagte, dass er garnicht mehr den Überblick über das Wachstum behalten könne.

Ehedem gab es nur eine einzige Bitcoin Börse, aber heute gibt es viele und sie werden besser und besser.