Die Popularität von Blockchain ist laut einer Umfrage unter Großunternehmen um 11 Prozent gestiegen

Eine neue Studie von Fintech-Analysten Juniper House hat herausgefunden, dass die Zugkraft der Blockchain bei großen Unternehmen in diesem Jahr um 11 Prozent gestiegen ist, heißt es in einer am 11. September veröffentlichten Pressemitteilung.

Die Blockchain Enterprise Survey von Juniper: Bereitstellungen, Vorteile und Einstellungen (zweite Ausgabe) ergab, dass 65 Prozent der antwortenden großen Unternehmen - definiert als diejenigen, die mindestens 10.000 Mitarbeiter beschäftigen - "Blockchain-Implementierungen" in Betracht ziehen oder aktiv daran beteiligt sind entsprechende 54 Prozent im letzten Jahr.

Eine weitere Datenanalyse zeigt, dass fast ein Viertel der Unternehmen von Blockchain-Proofs-of-Concept auf Tests und kommerzielle Rollouts übergegangen ist. Der potenzielle Umfang der Technologieanwendung hat sich ebenfalls ausgeweitet: Nur 15 Prozent der von Unternehmen vorgeschlagenen Blockchain-Anwendungen bezogen sich auf Zahlungen - verglichen mit 34 Prozent im vergangenen Jahr.

In der Pressemitteilung heißt es, dass es in den Bereichen Logistik, Authentifizierung und intelligente Verträge "erhebliches" Interesse gegeben habe.

Auch wenn Ethereum (ETH) kürzlich auf den Spotmärkten einige Rückschläge erlitt, zeigen die Ergebnisse von Juniper, dass fast die Hälfte der befragten Unternehmen plant, das Token-Standardisierungspotenzial der Plattform für die Einführung ihrer proprietären dApps (Distributed Applications) auf der Ethereum-Blockchain zu nutzen.

Unter den Unternehmen, die bereits mehr als 100.000 US-Dollar in die Blockchain investiert hatten, planten sie, im kommenden Jahr "mindestens" dieselbe Summe auszugeben. Juniper wies darauf hin, dass dies ein "weitgehend positives" erstes Feedback zu Investitionen in die Technologie darstellt, ausreichend für Unternehmen, um ihre bestehenden Verpflichtungen zur Weiterentwicklung zu verstärken.

James Moar, Co-Autor von Juniper Research, weißt jedoch auf mögliche Herausforderungen hin, die sich aus der Integration von Blockchain in Altsysteme ergeben:

"Die Ergebnisse verdeutlichen die Notwendigkeit, dass Unternehmen parallel zu den alten eine längere Zeit parallel neue Systeme in Gang setzen, um eventuell auftretende Probleme auszugleichen."

Interessanterweise wurde IBM unter den etablierten Technologiegiganten als das beliebteste Unternehmen für Blockchain-Lösungen eingestuft - 65 Prozent der Befragten nannten es als ihre "bevorzugte Wahl" - dies entspricht etwa dem zehnfachen des Konkurrenzunternehmen Microsoft, das 7 Prozent erreichte und an zweiter Stelle steht.

Eine aktuelle Umfrage von "Big Four" Auditor Deloitte fand heraus, dass unter den Unternehmen, die sich mit der Implementierung von Blockchain-Lösungen konfrontiert sehen, 74 Prozent aller Befragten der Meinung sind, dass ihre Geschäftsleitung glaubt, dass es einen "überzeugenden Grund" für ihre Implementierung gibt.