Polkadot führt schrittweise sein experimentelles "Canary Netzwerk" Kusama ein

Das Blockchain-Interoperabilitätsprotokoll Polkadot hat heute Morgen sein experimentelles „Canary Netzwerk“ namens Kusama gestartet. In einem Blogbeitrag kündigte das Team den ersten Feldeinsatz seines Protokolls an, bei dem „neueste technische Verbesserungen in "Ausführung, Konsens und Skalierbarkeit kombiniert wurden.“

Eingeschränkte Funktionalität für die schrittweise Einführung

Um eingeführt werden zu können, musste Kusama als Proof-of-Authority-Netzwerk (PoA) ins Leben gerufen werden. Alle Validator-Knoten werden derzeit ausschließlich von der Web3-Foundation ausgeführt. Während dieser anfänglichen Periode ist ein Großteil der Funktionen deaktiviert, insbesondere die Balance zwischen Übertragungen und Steuerung. Die Funktionalität wird auf Absteckungs-, Sitzungs- und Anspruchsmodule beschränkt.

Der Zeitraum wird fortgesetzt, bis zwischen 50 und 100 gut abgesicherte Validatoren eingebunden und bereit sind. Anschließend wird ein Upgrade eingeführt, mit dem Polkadot die Berechtigung von Web3 über die Chain aufheben wird.

Dadurch wird Kusama effektiv von einem zentralen PoA-Netzwerk in ein dezentrales Proof-of-Stake-Netzwerk (PoS) umgewandelt. Zu diesem Zeitpunkt werden Steuerung und Transfers aktiviert und das Kusama-Netzwerk wird funktionsfähig sein.

Canary Netzwerk

Wie bereits von Cointelegraph berichtet, ist das Kusama "Canary Network" eine bewusste Entscheidung, "gefälschte" Testnetze zu meiden und "in dieses Unbekannte einzudringen und zu sehen, was dieses Chaos bereithält".

Kusama wird nur existieren, solange die Nachfrage der Community besteht, und Polkadot erwartet, dass es neue, risikoreiche Funktionen und Projekte freischaltet, die als Vorbereitung für die Entwicklung und Bereitstellung auf Polkadot dienen.