17 Mio. von insgesamt 21 Mio. Bitcoins nun gemint

In einem runden Millionen-Meilenstein wurden nach Daten von statoshi.info heute, 26. April, 17 Millionen Bitcoins (BTC) abgebaut. Aufgrund der begrenzten Bitcoin-Anzahl von 21 Millionen, bedeutet das, dass nur noch 4 Millionen Bitcoins oder etwa 19 Prozent gemint werden können.

Das letzte Mal, als die Anzahl der geminten Bitcoins eine runde Million erreichte, war Ende November 2016. Der Bitcoin-Code schreibt vor, dass die Coin-Grenze bei 21 Millionen liegt. Diese wurde geschaffen, um eine digitale Knappheit bei der Kryptowährung herbeizuführen. Das Protokoll ist auch so konzipiert, dass die Rate, mit der die Coins produziert werden, im Laufe der Zeit langsamer wird. Alle 210.000 Block halbiert das Netzwerk die Blockbelohnung, was bedeutet, dass sich die Rate der Erstellung neuer BTC exponentiell verlangsamt.

Die letzte Halbierung fand im Juli 2016 statt und seitdem erhalten Miner eine Belohnung von 12,5 BTC für jeden Block, den sie minen. Vorausgesetzt, das Bitcoin-Protokoll bleibt gleich - und bleibt bei Satosis Halbierungsplan und validiert Blöcke durchschnittlich alle 10 Minuten - wird der letzte neue Bitcoin im Jahr 2140 erstellt.

Knappheit und Minen bilden eine Analogie zu Edelmetallen, von denen das wichtigste Gold ist. Mit diesem wurde Bitcoin seit langer Zeit verglichen, auch in Satoshi Nakamotos ursprünglichem Bitcoin-Whitepaper.

Vor zwei Tagen hat der Risikokapitalriese und Bitcoin-Bulle Tim Draper erklärt, dass Bitcoin nicht nur "größer als das Internet" sei, sondern auch, dass er "größer als die Eisenzeit, die Renaissance und die industrielle Revolution" sei. Anfang April hatte er vorausgesagt, dass Bitcoin innerhalb von vier Jahren erstaunliche 200.000 Euro pro Coin erreichen würde.

  • Folgen Sie uns auf: