Belgien leistet Beitrag zum Blockchain-Projekt des Welternährungsprogramms

Am 19. April gab die belgische Regierung bekannt, dass sie einen Beitrag von 2 Millionen Euro leistet, um ein Blockchain-Projekt des Welternährungsprogramms (WFP) zu fördern.

Der Beitrag wird Berichten zufolge den Vereinten Nationen (UN) erlauben, die Blockchain-Technologie zur Bekämpfung von Hunger in verarmten Gebieten zu verwenden. Das "Building Blocks" Projekt wird mit anderen Agenturen in den Vereinten Nationen pilotiert und wurde implementiert, um WFP-Geldtransfers für Flüchtlinge effizienter und transparenter zu machen. Über 100.000 syrische Flüchtlinge in Flüchtlingslagern in Jordanien haben von dem Projekt bereits profitiert, indem Spenden verwendet wurden, um Nahrung und andere wichtige Ressourcen zu beschaffen.

Das Projekt wurde im Rahmen des Projekts "Leveraging Innovation for Humanitarian Action" in New York vorgestellt. Belgiens stellvertretender Premierminister und Minister für Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Alexander de Croo, kommentierte den Beitrag Belgiens zu dieser Initiative wie folgt:

"Innovation rettet Leben. In diesem Jahr werden mehr als 128 Millionen Menschen auf der ganzen Welt humanitäre Hilfe und Schutz benötigen. Das ist die dreifache Menge als noch vor drei Jahren. Nur wenn wir bessere Möglichkeiten für eine effizientere Bereitstellung von Hilfe finden, werden wir diese Lücken zwischen den Anforderungen und der Bereitstellung von Hilfe vor Ort schließen können. Belgien lobt die Bemühungen des WFP, innovative Lösungen zu finden, um mehr Leben zu retten und mehr Menschen in Not zu helfen."

Im Mai letzten Jahres kündigte die UNO ihre Pläne an, die Ethereum Blockchain-Technologie zu nutzen, um Flüchtlingen in Jordanien den Zugang zu Nahrungsrationen zu ermöglichen, indem Gutscheine verteilt werden, die anstelle der lokalen Währung verwendet werden. Die Technologie wurde bereits vom WFP in Pakistan getestet, bei dem mehr als 10.000 Menschen profitierten.