Binance: Venus-Projekt wird Regularien entsprechen und Facebooks Fehler vermeiden

Die Kryptobörse Binance hat angekündigt, dass es von den regulatorischen Problemen lernen wird, die die von Facebook vorgeschlagene digitale Währung Libra geplagt haben.

In einem Interview am 29. August gab Binance-Mitbegründer He Yi an, dass das Unternehmen in Bezug auf sein Venus-Stablecoin-Projekt vom ersten Tag an mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten werde. Er bestätigte auch frühere Gerüchte, dass Venus hauptsächlich auf nicht-westliche Länder ausgerichtet sein wird.

Aus den Fehlern anderer lernen

Seit Facebook im Juni sein Libra-Stablecoin-Projekt angekündigt hat, wurde es von den Aufsichtsbehörden weltweit genauestens überprüft. Binance sagt, dass es die Regulierungsbehörden besser handhaben wird, indem es sich von Anfang an auf die Regelkonformität konzentriert. Yi erklärte:

"Wenn wir Venus in einem Land starten möchten, werden wir sicherstellen, dass es den Vorschriften entspricht."

Wie Cointelegraph letzte Woche berichtete, wird sich das Venus-Projekt auf die Schaffung lokalisierter Stablecoins auf der ganzen Welt konzentrieren. Er sagte, Venus habe sich von Libra inspirieren lassen, werde aber einen konservativeren Ansatz verfolgen, bei dem die Einhaltung von Vorschriften Vorrang habe.

Belt and Road Stablecoins

Ein weiterer Aspekt, in dem sich Venus von Libra unterscheiden wird, ist Binances Fokus auf die Partnerschaft mit Regierungen und Unternehmen in nicht-westlichen Ländern. Er bezog sich besonders auf China, als sie Venus eine "Belt and Road"-Version von Libra nannte. Die geografische Reichweite von Venus wird in etwa der chinesischen Infrastrukturinitiative entsprechen.

Die Venus wird sicherlich einen Hügel erklimmen müssen, wenn sie in China selbst behördliche Akzeptanz finden will. Abgesehen von Libra wird es auch Konkurrenz durch Chinas eigens vorgeschlagene Kryptowährung der Zentralbank geben. Jedoch ist der Starttermin für das Projekt noch nicht bekannt.