Bitcoin (BTC) hat die psychologisch wichtige 10.000 US-Dollar Marke geknackt und stabilisiert sich langsam oberhalb dieser. Nicht nur der Marktführer befindet sich momentan im Höhenflug, sondern auch einige Altcoins sind momentan richtig stark. Liegen die Kryptomärkte also insgesamt wieder im Aufwärtstrend? Werfen wir einen Blick auf die Kurse!

Marktvisualisierung von Coin360

Bitcoin liegt unter einer wichtigen Hürde

Der Bitcoin-Kurs konnte zwar die wichtige 10.000 US-Dollar Marke durchbrechen, sieht sich allerdings bei 10.400 US-Dollar gleich einer noch größeren Hürde gegenüber. Falls dieses Hindernis jedoch übersprungen werden kann, geht es für den Kurs höchstwahrscheinlich auch bis auf 11.000 US-Dollar oder sogar höher.

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Ist dieser Schritt in der momentanen Situation überhaupt möglich?

Bitcoin ist in nur sechs Wochen von 6.900 bis auf 10.400 US-Dollar geklettert, weshalb ein gewisser Rückgang für die marktführende Kryptowährung durchaus gesund wäre, da die Anleger so eine Chance bekommen würden, neue Positionen anzukaufen. Dies wäre wichtig, damit die nächste Aufwärtsbewegung mit ausreichend Kraft ausgestattet ist.

Anleger sollten im Hinterkopf behalten, dass die Abschwünge momentan von kurzer Dauer sind. In den Aufwärtstrends von Bitcoin werden alle kleineren Abschwünge sofort wieder aufgekauft, was sich am aktuellen Trend bestätigt. Ein gutes Beispiel dafür ist der Aufwärtstrend aus dem letzten Jahr, als Bitcoin von 3.100 bis auf 13.900 US-Dollar geklettert war (siehe Grafik unten).

Bitcoin Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

An diesem Kursdiagramm lassen sich mehrere interessante Sachen ablesen. Einerseits gibt es keinen Rückgang auf die „wichtigen“ Supports, sobald diese geknackt wurden, sondern es geht stetig weiter nach oben. Dadurch entstehen jedoch Lücken, durch die einige Anleger außen vor bleiben, da sie darauf warten, dass sie eine günstigere Kaufgelegenheit bekommen, die sich jedoch nicht ergibt.

In diesem Zusammenhang gilt es auch die Größe der Abschwünge zu beachten, denn im gewählten Zeitraum waren die Rückgänge nicht größer als 21%, während sie 2017 noch zwischen 25-30% lagen. Daraus können wir schlussfolgern, dass es sich nicht lohnt, auf einen Rückgang bis zu einem bestimmten Punkt zu hoffen, da ein solcher Abschwung womöglich gar nicht eintritt.  

Gesamt-Marktkapitalisierung vor 300 Mrd. US-Dollar Hürde

Die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen befindet sich momentan ebenfalls an einer großen Hürde.

Gesamt-Marktkapitalisierung Tagesdiagramm. Quelle: TradingView

Die 300 Mrd. US-Dollar Marke ist eine wichtige Hürde für die Gesamt-Marktkapitalisierung und gleichsam das letzte wirkliche Hindernis vor der 350 Mrd. US-Dollar Marke. Das Diagramm der Marktkapitalisierung zeigt wunderbar, wie sich im Zuge des neuen Aufwärtstrends alle geknackten Widerstände direkt in solide Supports verwandelt haben.

Wäre es wünschenswert, wenn es auch hier einen kleinen Rückgang geben würde? Ja, das wäre es. Die entscheidenden Support-Bereiche würden dann bei 275 bzw. 285 Mrd. US-Dollar liegen, wie im Bild an den grünen Rechtecken zu erkennen ist.

Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen. Quelle: Cointrader.pro

Insgesamt ist für die Gesamt-Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Die hauptsächliche Bestätigung dafür ist die Festigung am Support bei 175 Mrd. US-Dollar, da dies gleichsam bedeutet, dass ein höheres Tief erzielt wurde. Seit diesem Zeitpunkt klettert die Marktkapitalisierung stetig in Richtung 300 Mrd. US-Dollar und sucht nach einer neuen Obergrenze.

Was braucht es, damit der Aufwärtstrend jetzt auch weiter fortgesetzt werden kann? Ein neues höheres Hoch.

Damit dieser Fall eintritt, müsste die Marktkapitalisierung die 368 Mrd. US-Dollar Marke knacken. Allerdings wird sie zuvor vielleicht erstmal einige Support-Bereiche bestätigen müssen, die bei 250 und 273 Mrd. US-Dollar liegen, ehe es weiter nach oben geht.

Wenn der Support hält und die 368 Mrd. US-Dollar Marke geknackt werden kann, dann liegt der nächste große Widerstand erst wieder bei 568 Mrd. US-Dollar bzw. bei 463 Mrd. US-Dollar. Der Marktkapitalisierung würde also eine ordentliche Kletterpartie bevorstehen, falls dies gelingt.

Altcoin-Marktkapitalisierung ebenfalls stark

Tagesdiagramm Altcoin-Marktkapitalisierung. Quelle: TradingView

Die Altcoin-Marktkapitalisierung zeigt ebenfalls beträchtliche Stärke, da sie innerhalb von nur 6 Wochen von 52 Mrd. auf 112 Mrd. US-Dollar klettern konnte, was einem Zuwachs von 115% entspricht. Die Altcoin-Marktkapitalisierung sieht sich auch einer großen Hürde gegenüber, ehe es weiter nach oben gehen kann.

Falls die Altcoins in der Lage sein sollten, den Widerstand bei 112 – 114 Mrd. US-Dollar zu knacken, dann ist ein Aufschwung bis auf 140 – 145 Mrd. US-Dollar möglich. Allerdings ist es nicht unüblich, dass zunächst ein paar neue Supports getestet werden, was eigentlich sogar ganz gut ist.

Sollten die Altcoins dementsprechend etwas abfallen, dann gilt es die 100 – 103 Mrd. US-Dollar und die 93 Mrd. US-Dollar Marke zu beachten, ehe der Aufwärtstrend weitergehen kann. Ähnlich wie bei der Gesamt-Marktkapitalisierung befindet sich die Altcoin-Marktkapitalisierung in einem Aufwärtstrend, in dem Abschwünge sofort wieder aufgekauft werden.

Das positive Szenario für Bitcoin

Es gibt zwei mögliche positive Szenarien für Bitcoin.

Positives Szenario für Bitcoin. Quelle: TradingView

Das hauptsächliche Szenario ist ein Abschwung zurück auf den Support bei 9.750 – 9.800 US-Dollar, der von den Anlegern mit viel Kraft aufgekauft werden muss, um ordentlich Schwung für eine neue Kletterpartie zu generieren.

Allerdings ist dann die große Frage, ob die 9.750 – 9.800 US-Dollar Marke halten kann. Sollte dies gelingen, dann wäre damit ein weiteres höheres Tief bestätigt, das gleichsam bedeuten würde, dass es langfristig weiter nach oben geht. Im Anschluss wäre dann ein Aufschwung bis auf 11.000 US-Dollar oder höher möglich.

Durch die Bitcoin-Futures auf der Optionsbörse CME gibt es weiterhin eine Lücke, die sich auf 11.600 US-Dollar beläuft. Es ist also wahrscheinlich, dass der Bitcoin-Kurs nach dem Aufschwung über die 10.400 US-Dollar Marke im Bereich von 11.600 – 12.000 US-Dollar auf den nächsten großen Widerstand trifft.

Gibt der Markt überhaupt die von uns gewünschten Rückgänge her? Wie erwähnt, gibt es in Aufwärtstrends oftmals keine großen Abschwünge. Sollte es dennoch zu Abschwüngen kommen, werden diese sofort wieder aufgekauft. Vielleicht sind die Rückgänge aber auch gar nicht nötig, um neuen Schwung zu holen, denn vielleicht reicht schon der bestehende Aufwind, da dieser ohnehin sehr kräftig ist. Eine direkte Fortführung des Aufschwungs ist also gar nicht mal so unwahrscheinlich und wäre das zweite mögliche Szenario.

Das negative Szenario für Bitcoin

Negatives Szenario für Bitcoin. Quelle: TradingView

Das negative Szenario ist derweil ganz eindeutig. Hier muss Bitcoin an der 10.400 US-Dollar Hürde scheitern und dann auf 9.500 US-Dollar abrutschen. Wenn es an dieser Marke kein großes Kaufinteresse gibt, sollte der nächste kleine Aufschwung dann wiederum an der 9.800 US-Dollar Marke scheitern.

Eine solche Bewegung würde anzeigen, dass es bald wieder nach unten geht, wobei das Kursziel dann zunächst 8.750 US-Dollar betragen würde. Allerdings gibt es momentan wenig gute Gründe, dass dieses negative Szenario auch wirklich eintritt, da wir uns in einem Aufwärtstrend befinden. Dementsprechend halte ich es für unwahrscheinlich.