Bloomberg: PoS-Token-Investoren können mit Staking Gewinn machen

In einem Bloomberg-Artikel von heute, 1. Februar, heißt es, dass Proof-of-Stake (PoS)-Token-Investoren eine einzigartige Option hätten, um den langwierigen Rückgang auf dem Kryptomarkt zu überstehen. Sie könnten nämlich ihre Bestände einsetzen.

Bei Blockchains, die - im Gegensatz zu einem Proof-of-Work (PoW)-System - ein PoS-System verwenden, validieren Knoten im Netzwerk die Blöcke anstatt sie zu minen.  Ein deterministischer Algorithmus wählt Blockvalidatoren nach der Anzahl der Token aus, die ein bestimmter Knoten in seinem Wallet eingesetzt hat. Ein solcher Einsatz bedeutet, dass die Token als Sicherheit hinterlegt wurden, um darum zu konkurrieren, den nächsten Block zur Chain hinzuzufügen.

Wie Bloomberg berichtet, kann das Einsetzen von Token in einem PoS-Netzwerk je nach der Höhe des Einsatzes des Teilnehmers Renditen zwischen 5 und 150 Prozent einbringen. Das bietet Anlegern die Möglichkeit, eine Art Verzinsung auf ihre Bestände zu erhalten, solange sie bereit sind, ihre Gelder fest anzulegen, um ein bestimmtes Blockchain-Netzwerk zu erhalten und möglicherweise davon zu profitieren.

Kyle Samani, der geschäftsführender Partner des Kryptofonds Multicoin Capital Management, behauptete:

"Unabhängig von den Marktbedingungen bietet ein Einsatz Renditen, die in dem Vermögenswert ausgezahlt werden, den man einsetzt. Wenn Sie Long-Positionen eröffnen wollen, können Sie genauso gut ihre Token einsetzen machen."

Bloomberg berichtet, dass es im Zusammenhang mit dem Rückgang auf dem Kryptomarkt immer mehr Unternehmen gibt, die sich auf das Einsetzen von Beständen für Kunden spezialisiert haben. Paul Veradittakit, Partner bei der großen Krypto-Investmentfirma Pantera Capital, ist der Meinung, dass nicht nur die Marktbedingungen, sondern auch die zunehmende Popularität von PoS-Protokollen den Trend fördern würden:

"Da immer mehr PoS-Protokolle aufkommen, ist die Möglichkeit, Token einzusetzen und Zinsen damit zu verdienen, eine großartige Möglichkeit, um Geld zu machen. Damit kann man durchgehend starke Erträge erzielen."

Bloomberg behauptet, dass der Einsatz von Token in eine noch junge Industrie nichtsdestotrotz einige Risiken birgt. Durch das Einsetzen ihrer Coins können Anleger sie nicht sofort für den Handel zurückholen und können daher möglicherweise eine Auszahlung im perfekten Moment verpassen. Es besteht auch eine gewisse Unsicherheit darüber, ob PoS-Token-Belohnungen in Zukunft von Aufsichtsbehörden als Wertpapiere betrachtet werden könnten.

Darüber hinaus behauptete Aaron Brown von Bloomberg, dass "der Einsatz von Token im Gegensatz zu Proof-of-Work ein gewisses Maß an Vertrauen" erfordere. Insbesondere sei das bei Kunden von Krypto-Staking-Firmen der Fall. Er erklärte weiterhin: "Bisher habe ich beobachtet, dass es katastrophale Folgen hat, wenn in Sachen Krypto Vertrauen gefordert ist. Es wird in den Medien zwar als Hackangriff bezeichnet, aber es sind in der Regel Insider-Vergehen oder grobe Fahrlässigkeit."

Wie bereits berichtet wurde, hat das Krypto-Staking-Start-up Staked - das sich an institutionelle PoS-Token-Investoren richtet - vor Kurzem bekanntgegeben, dass es eine Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von umgerechnet 3,9 Mio. Euro abgeschlossen hat, die von Pantera Capital geführt wurde. Weitere Teilnehmer an der Runde waren große Branchenunternehmen, wie etwa Coinbase Ventures, Digital Currency Group und Winklevoss Capital.