Coinbase User erhebt Anklage gegen Unternehmen

Coinbase, eine große US-basierte Kryptowährungsbörse und Wallet-Plattform, steht vor einer Sammelklage, in welcher behauptet wird, dass die Mitarbeiter und andere Insider aus dem Handel mit nicht-öffentlichen Informationen profitiert haben, dass die Börse die Einführung von Bitcoin Cash (BCH) Support im Dezember letzten Jahres einführt. Dies geht aus einem Bericht von The Recorder Law vom 2. März hervor.

Die Beschwerde wurde am 1. März von Coinbase-Nutzer Jeffrey Berk, vertreten durch zwei Anwaltskanzleien, am US-Bezirksgericht von Nord-Kalifornien eingereicht.

Die Einführung in die Sammelklage gegen Coinbase erklärt:

"Im Namen aller Coinbase-Kunden, die mit Coinbase während des Zeitraums vom 19. Dezember 2017 bis einschließlich 21. Dezember 2017 Kauf-, Verkaufs- oder Handelsaufträge erteilt haben und aufgrund des Fehlverhaltens der Angeklagte monetäre Verluste erlitten haben."

In der Anklageschrift beschuldigt der Kläger Coinbase "künstlich überhöhte Preise" durch die Offenlegung von Kauf- und Verkaufsaufträgen kurz nach dem Start der BCH-Supports am 19. Dezember 2017. Diese Aktion könnte dazu geführt haben, dass der Preis der Kryptowährung um über 130 Prozent gestiegen ist - von 1.513 Euro am 18. Dezember auf 3.489 Euro am 20. Februar, soweit die Angaben von CoinMarketCap.

Pic

BCH wurde im August 2017 als Hard-Fork von Bitcoin gestartet. Am Tag seiner Veröffentlichung auf Coinbase publizierte Senior-Manager Brian Armstrong einen Blogeintrag, in dem es hieß, dass Coinbase-Mitarbeiter den Handelsrichtlinien des Unternehmens unterliegen. Diese besagen, dass sie für alle Handelsaktivitäten auf jeder Plattform gelten und die Offenlegung von nicht-öffentlichen Informationen verboten ist.

"Angesichts des Preisanstiegs in den Stunden vor der Ankündigung werden wir eine Untersuchung durchführen. Wenn wir nachweisen können, dass Mitarbeiter oder Auftragnehmer unsere Richtlinien verletzen - direkt oder indirekt - werde ich nicht zögern, den Mitarbeitern fristlos zu kündigen und entsprechende rechtliche Schritte einzuleiten", erklärte Armstrong in seinem Schreiben.

Am 23. Februar informierte Coinbase offiziell 13.000 "High-Transacting" Kunden darüber, dass persönliche Daten von Konten dem US Internal Revenue Service (IRS) übergeben werden. Dies resultierte aus einem anhaltenden Rechtsstreit zwischen der IRS und der Krypto-Plattform.

  • Folgen Sie uns auf: