Coinbase-Wallet behebt SegWit-Implementierungs-Bug

Der Wallet- und Börsendienst Coinbase hat einen Fehler im Payment-Gateway-System behoben. Dieser führte dazu, dass Nutzer ihr Geld aus Bitcoin-Transaktionen über die Plattform verloren haben. Das Problem trat zwei Wochen nach der Ankündigung der Kryptowährungsbörse auf. In dieser Ankündigung hieß es, dass die Segregated Witness (SegWit) - Unterstützung für Transaktionen gestartet wird.

In seinem Reddit-Post vom 12. März hat der Coinbase-Nutzer Dazzling_Substance ein Problem mit dem Payment-Gateway der Plattform mitgeteilt. Er konnte seine Bitcoin nicht an einen Händler senden. Der Benutzer vermutete, dass der Bug durch ein Problem im Bitcoin-Zahlungsprotokoll (BIP70) verursacht wurde, das die Kommunikation zwischen Händlern und Kunden ermöglicht.

Dazzling_Substance vermutete, dass Coinbase die Aktualisierung des BIP70-Protokolls möglicherweise verpasst hat und das zum Verlust von den Coins führte, die er verschicken wolte:

"Wenn Sie Zahlungen an einen Händler über ein Coinbase.com-Zahlungsgateway senden, erhalten diese die Bitcoin nicht und Sie verlieren Ihre Coins. Der Grund dafür ist ein Problem mit dem System (Sie haben das BIP70 nicht aktualisiert, womit Segwit-Adressen verwendet werden können. Daher werden Ihre Coins an eine Nicht-Segwit-Adresse gesendet und gehen anschließend im Verfolgungssystem verloren)."

Das Coinbase-Team hat gegenüber Cointelegraph prompt reagiert und gesagt, dass das BIP70-Zahlungsprotokoll-Update implementiert wurde. Das Problem war, dass die angeforderte Zahlungsadresse nicht mit SegWit kompatibel war. Ein Coinbase-Sprecher erklärte, dass das Problem weniger als 30 Kunden betrifft und sofort behoben wurde.

"Gleich als wir über das Problem informiert wurden, fingen wir an, daran zu arbeiten und das Problem wurde innerhalb von ein paar Stunden behoben. Weniger als 30 Kunden waren von dem Problem betroffen und wir haben allen Kunden das verlorene Geld zurückerstattet."

Das BIP70-Protokoll wurde im Juli 2013 von den Bitcoin-Entwicklern Gavin Andresen und Mike Hearn eingeführt. Damit sollten Bitcoin-Zahlungsdienste verbessert und sicherere Transaktionen ermöglicht werden, wodurch Man-in-the-Middle-Angriffe verhindert werden.

Am 14. Dezember gab der US-Zahlungsdienstleister BitPay bekannt, dass Bitcoin-Zahlungsprotokoll-kompatible Wallets benötigt werden. Damit sollen Nutzerprobleme, die bei Zahlungen auftreten, behoben werden. Zum Beispiel Unterzahlungen und Überzahlungen. Am 10. Januar gestand BitPay ein, dass es für einige Nutzer durch die Anforderung, auf die BIP70-kompatiblen Wallets wechseln zu müssen, die auf der BitPay-Support-Seite gelistet sind, Unannehmlichkeiten gab.

  • Folgen Sie uns auf: