IBM und Maersk gründen angekündigtes Blockchain-Lieferkettenunternehmen

IBM und das dänische Transport- und Logistikunternehmen Maersk haben am 16. Januar bekanntgegeben, dass sie zusammen ein bisher noch namenloses Unternehmen für Blockchain-basierte Versand- und Lieferdienste gründen wollen. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, Blockchain für alle Aspekte des globalen Lieferkettensystems zu kommerzialisieren, vom Transport bis hin zu Häfen und von Banken bis hin zu Zollämtern.

Blockchain-Technologie ist auf einzigartige Weise in der Lage, der Logistikbranche eine besondere Kontrollmöglichkeit zu bieten, da sie mühsam auszufüllende und unsichere Formulare mit sicheren digitalen Aufzeichnungen ersetzt, die auch transparent sind.

Der kaufmännische Leiter von Maersk Vincent Clerk, der Vorstand bei diesem neugegründeten Joint Venture, sagte laut der offiziellen Bekanntgabe:

"Das Potenzial, das im Angebot einer neutralen, offenen digitalen Plattform für einen sicheren und einfachen Informationsaustausch steckt, ist riesig. Und davon können alle Beteiligten der Lieferkette profitieren."

Das Unternehmen hatte versprochen, das neue Projekt bis Ende letzten Jahres bereitzustellen. Das Angebot stellt die Realisierung der Pläne dieser beiden Unternehmen dar, die seit einem Jahr in Arbeit sind. Beide haben auch schon an anderen Stellen in Blockchain investiert. Das Joint Venture hofft, dass es seine Softwarelösung gegen Q3 2018 anbieten kann.