Versicherungsgigant Allianz arbeitet an einem Token-basierten Blockchain-Ökosystem

Der deutsche Versicherungskonzern Allianz Global Corporate & Specialty SE entwickelt ein Blockchain-basiertes Ökosystem, um seinen Unternehmenskunden grenzüberschreitende Versicherungszahlungen zu ermöglichen.

Experimente mit der Blockchain-Technologie

Das Unternehmen arbeitet an einem tokenbasierten Blockchain-System, das die internationalen Versicherungszahlungen für ihre Unternehmenskunden rationalisieren soll, berichtete Forbes am 8. August. Ein Sprecher von Allianz sagte Forbes, dass sich das Unternehmen noch in der Erprobungsphase befinde, obwohl es sich um die grundlegende Kerninfrastruktur handele, dessen Ökosystems bereits gebaut und getestet wurde.

Der Sprecher erklärte weiter, dass das Unternehmen als nächstes Geldtransfers in begrenztem Umfang und für einen kurzen Zeitraum prüfen werde, um die Hypothese zu beweisen. Der Sprecher sagte:

"AGCS erforscht weiterhin die Blockchain-Technologie, um grenzüberschreitende Versicherungszahlungen für seine Unternehmenskunden zu vereinfachen und zu beschleunigen. Ein Projektteam befindet sich in der fortgeschrittenen Entwicklungsphase für ein tokenbasiertes elektronisches Zahlungssystem, das reibungslose, transparente und sofortige Geldüberweisungen in verschiedenen Zahlungsarten ermöglicht."

Kontroverse Haltung zu Krypto-Assets

Bemerkenswert ist, dass der Vorstandsvorsitzende von Allianz Global Investors, Andreas Utermann, im vergangenen Dezember ein Verbot von Krypto-Assets gefordert hatte und sagte, dass er verwundert sei, dass Behörden noch nicht strenger eingegriffen hätten.

Umgekehrt sagte Christian Weishuber im vergangenen Sommer, das Unternehmen habe sich mit dem Bereich der Kryptoversicherung befasst. "Die Versicherung für Kryptowährungsspeicher wird eine große Chance sein. […] Digitale Assets werden relevanter, wichtiger und häufiger."

In der Zwischenzeit testeten der US-Versicherungsriese State Farm und die mit dem Militär verbundene Bank United Services Automobile Association eine Blockchain-basierte Übermittlungslösung mit realen Schadensdaten, um bis Ende Mai den Übermittlungsprozess bei Versicherungsschäden zu automatisieren und zu rationalisieren.

Mike Fields, Leiter der Abteilung für Innovationen bei State Farm, äußerte sich zu den zahlreichen Anträgen auf Erteilung von Rechtsverletzungen und wies darauf hin, warum eine Straffung des Prozesses wünschenswert wäre:

„Alleine im Jahr 2018 belief sich der Gesamtbetrag der im Rahmen des Antragsverfahrens verlangten und ausgegebenen Dollars auf über 9,6 Milliarden US-Dollar für alle Versicherungsträger. Sie können sich vorstellen, wie viel Zeit und Ressourcen erforderlich sind, um diese Transaktionen abzuschließen.“