Maltesischer Premierminister: Krypto die "unvermeidliche Zukunft des Geldes"

Der Premierminister von Malta Joseph Muscat hat gesagt, dass Kryptowährungen die "unvermeidliche Zukunft des Geldes" sind, und dass Blockchain eine transparentere und gerechtere Gesellschaft schaffen kann. Diese Bemerkungen machte der Premierminister in einer Rede im Rahmen einer Generaldebatte der 73. Tagung der Generalversammlung der UN am 27. September.

Muscat sprach sich für die transformative, politische Wirkung von Spitzentechnologien aus und sagte, dass diejenigen, die "die neue digitale Wirtschaft mit einem neuen Staat - einem digitalen Staat - zusammenbringen", am ehesten in der Lage sein werden, "eine zukunftsfähige Gesellschaft zu schaffen":

"Blockchain macht Kryptowährungen zur unvermeidlichen Zukunft des Geldes und transparenter, da sie dazu beiträgt, gute und schlechte Geschäfte zu filtern. Aber diese Distributed Ledger Technologien können noch viel mehr."

Der Premierminister erklärte, dass Distributed Ledger Technologien (DLT) - Blockchain ist eine Art davon - die Bandbreite der politischen, zivilen und unternehmerischen Systeme verändern werden. Er sagte, dass das Potenzial der Blockchain, "jahrzehntelange Probleme" zu lösen, der Anstoß für Malta gewesen sei, "sich als "'Blockchain Island' zu etablieren". Er behauptete außerdem, die Insel sei "die erste Region weltweit, die die Technologie reguliert" und sie aus einem "Rechtsvakuum" herausgeholt hat.

Der maltesische Premierminister erklärte, dass DLT sicherstellen kann, dass "niemand aufgrund von kompromittierten Daten seines legitimen Eigentums beraubt wird", dass Unternehmen "ihren Aktionären gegenüber mehr Rechenschaft übernehmen", und dass Staaten "vom Horten von Informationen über ihre Bürger zu einem Umfeld übergehen, in dem die Bürger über ihre eigenen Daten selbst verfügen".

Im Gesundheitswesen würde DLT bedeuten, dass  Patienten die "tatsächlichen Eigentümer ihrer Krankenakten sind" und dass die Verwaltung robuster und effizienter werde, so Muscat. Das hätte einen weitreichenden Effekt - ein Blockchain-System könnte zum Beispiel "überprüfen, ob die humanitäre Hilfe ihren Bestimmungsort erreicht".

Der Premierminister räumte jedoch auch ein, dass es Widerstand geben könnte, der sich gegen solche neuen Technologien richtet, und erklärte:

"Es gibt Herausforderungen bei diesem schnellen und deutlichen Übergang zu einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Herausforderungen hängen mit der Natur der Konzepte zusammen, von denen wir dachten, sie würden für immer bleiben. Aber Lösungen kommen nicht, wenn man ihnen die Türen verschließt."

Er erklärte, dass eine "feindliche Haltung" zwar als kurzfristige Strategie für Politiker attraktiv sein könnte, aber der Widerstand gegen den technologischen Wandel wäre "so kurzsichtig wie diejenigen, die sich dafür eingesetzt haben, dass Pferdekutschen nicht durch Autos ersetzt werden".

Wie bereits berichtet, hat Maltas guter Ruf und sein robustes und transparentes Krypto-Regulierungsklima mehreren führenden Kryptounternehmen einen Anreiz gegeben, ihren Betrieb auf die Insel zu verlagern. Die Kryptobörse Binance hatte erstmals im März angekündigt, seinen Hauptsitz dorthin verlegen zu wollen. OKex und BitBay sind beide diesem Beispiel gefolgt.

Im Juni verabschiedete das maltesische Parlament drei DLT- und Krypto-Gesetze und festigte damit den Anspruch der Insel, weiterhin an der Spitze der Blockchain-Innovation zu stehen.