Rapper 50 Cent bestreitet Bitcoin-Millionen vor Insolvenzgericht

Curtis James Jackson III, besser bekannt unter seinem Künstlernamen "50 Cent", hat bestritten, dass er Millionen verdient hat, indem er ein Album für Bitcoin (BTC) verkauft hat. Dies geht aus Dokumenten hervor, die im Rahmen seines Insolvenzverfahrens eingereicht wurden, wie The Blast am Montag, 26. Februar, berichtete.

Laut The Blast berichtete TMZ im Januar fälschlicherweise, dass er 700 Bitcoins verdient hat, indem er Bitcoin als Bezahlung für sein Album "Animal Ambition" im Jahr 2014 akzeptierte. Das Gerücht über das Bitcoin-Vermögen wurde anschließend von 50 Cent auf Instagram und Twitter bestätigt, doch beide Posts sind nicht mehr verfügbar. 50 Cent erklärte die Meldung nun für falsch.

Der berühmte Rapper hat ursprünglich im Jahr 2015 am Insolvenzgericht des Bezirks Connecticut Insolvenz beantragt. Der Fall wurde im Jahr 2016 gerichtlich geklärt. Doch letzte Woche wurden von Jacksons Anwälten Dokumente beim Gericht eingereicht, um deutlich zu machen, dass 50 Cent "niemals ein Bitcoin-Konto oder Bitcoins besessen hat oder besitzt".

Laut den Gerichtsdokumenten habe 50 Cent tatsächlich Bitcoins als Bezahlung für "Animal Ambition" akzeptiert, doch sie wurden sofort durch eine dritte Partei, nämlich durch die Central Nervous, LLC in US-Dollar konvertiert. 50 Cent merkte an, dass die Gerüchte über seinen BTC-Besitz "vorteilhaft für sein Image oder seine Marke sind, auch wenn der Bericht auf einem Missverständnis beruht".

Der Rapper fügte hinzu, dass er Berichte, ob richtig oder falsch, nicht bestreiten werde, wenn diese dazu beitragen, sein öffentliches Image zu verbessern und seine eigene Marke weiter zu entwickeln.

Jacksons Insolvenzfall war das Ergebnis eines über Jahre extravagant geführten Lebens, schlecht verwaltetem Vermögen und gelegentlichen Skandalen. 50 Cent wurde gezwungen, Insolvenz anzumelden, nachdem er einen Prozess gegen die Ex-Freundin eines Rivalen verloren hatte. In diesem ging es um eine Klage auf 7 Mio. US-Dollar wegen einer Verletzung der Privatsphäre. Die endgültige Auszahlung bei Jacksons Insolvenzfall betrug 23 Mio. US-Dollar.