Südafrika: Bande entführt 13-jährigen: Lösegeld in Höhe von 15 Bitcoins gefordert

Die Entführer eines 13-jährigen Jungen in Südafrika forderten ein Lösegeld in Höhe von 15 Bitcoins (BTC), rund 100.000 Euro, für seine Freilassung, wie The Guardian am Dienstag, 22. Mai, berichtete.

Die örtliche Polizei gab an, dass am Sonntag, 20. Mai, drei Gangmitglieder in einem Auto in der Nähe der Stelle hielten, wo der Teenager Kathlego Marite mit zwei Freunden in der Nähe seines Hauses in Witbank spielte. Zeugen sagten, die Männer hätten ihn in das Fahrzeug gezerrt und ihre Lösegeldforderung am Tatort hinterlassen. In der "nicht verhandelbaren" Notiz drohten sie Berichten zufolge damit, den Jungen zu töten, wenn die Forderungen nicht erfüllt werden. Die erste Zahlungsfrist läuft am Montag aus.

Laut lokalen Medien sagte Brigadier Leonard Hlathi, dass die Familie "ein Trauma durchlebt":

"Sie wissen nicht einmal, was Bitcoin ist. Sie sind am Boden zerstört und man sieht, dass sie sich Sorgen machen und sich fragen: 'Wo ist unser Sohn?'"

The Guardian berichtet, dass der Fall die erste Kryptowährungs-Lösegeldforderung in der Geschichte des Landes ist.

Ende letzten Jahres wurde Pavel Lerner, Geschäftsführer der Kryptobörse EXMO freigelassen, nachdem ein Lösegeld in Höhe von umgerechnet etwa 850.000 Euro in Bitcoin an eine Bande gezahlt wurde, die ihn entführt hatte, als er sein Büro in der ukrainischen Hauptstadt Kiew verließ. Im selben Monat verschickte der Täter eines versuchten Bombenangriffs in Deutschland eine Notiz über DHL und forderte ein Lösegeld in Höhe von 10 Millionen Euro, das in Bitcoin gezahlt werden sollte.

Bitcoin ist mutmaßlich auch eine zunehmend beliebte Form von Lösegeld, die von Cyberkriminellen gefordert wird. Die weit verbreitete Angst vor der hochkarätigen WannaCry-Ransomware hat Unternehmen im vergangenen Jahr dazu bewegt, Kryptowährungen präventiv zu "lagern".