Visa und Worldpay übernehmen Verantwortung für Mehrfachbuchung auf Coinbase

Visa und Zahlungsverarbeitungsunternehmen Worldpay haben am 17. Februar eine gemeinsame Erklärung auf Coinbase blog heraus. Darin übernahmen sie die Verantwortung dafür, dass Coinbase Kunden für Transaktionen mehrfach zahlen mussten.

Vor dem Eingeständnis des Fehlers in der heute von Coinbase veröffentlichten Erklärung hatte Visa zunächst die Schuld auf Coinbase geschoben und am 16. Februar der Financial Times mitgeteilt, dass sie "keine Systemänderungen vorgenommen haben, die in mehrfache Abbuchungen resultieren würden.

Die neuste Aussage von VIsa und Worldpay im Coinbase-Blog verdeutlicht jedoch:

"In den letzten zwei Tagen haben einige Kunden, die bei Coinbase eine Kredit- oder Debitkarte verwendet haben, möglicherweise doppelte Transaktionen auf ihren Konten gesehen haben. Dieses Problem wurde nicht von Coinbase verursacht."

Der Fehler wurde durch eine Änderung des Händler-Codenamens (MCC) für Krypto-Käufe Anfang des Monats ausgelöst. Das bedeutete, dass Krypto-Zahlungen mit der Karte als "Barvorschüsse" verarbeitet wurden. Coinbase berichtete am 15 Februar, dass die zusätzlichen Kosten ein Ergebnis von Visa-Stornierungs- und Aufladetransaktionen aufgrund der Änderung des MCC-Codes waren.

Visa und Worldpay schreiben, dass alle Stornierungstransaktionen hätten durchgeführt werden müssen und das in den nächsten Tagen die falschen Gebühren erstattet werden. Ihre Mitteilung schließt ab:

"Wenn Sie nach dieser Stornierungsfrist weiterhin Probleme mit Ihrem Kredit- oder Debitkartenkonto haben, einschließlich Fragen zu Kartengebühren, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihre Bank zu wenden. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die den Kunden dadurch entstanden sind, zutiefst."

Brian Armstrong, CEO und Mitbegründer von Coinbase, twitterte, dass er "froh darüber ist, dass die Fakten nun stimmen, und fügte die gemeinsame Mitteilung von Visa und Worldpay hinzu:

Die Kredit- und Debitkartenausgaben auf Coinbase schwankten, nachdem eine Reihe großer Banken auf der ganzen Welt Kryptokäufe mit Kreditkarten verboten haben, in manchen Fällen auch Einkäufe mit Debitkarten.