Pressemitteilung

Satoz, angelehnt an den Namen des Bitcoin-Schöpfers Satoshi Nakamoto, wurde im März 2021 lanciert. Derzeit ist der Satoz ein Token auf der Binance Smart Chain und implementiert weltweit als erster vollständig das Proof-of-Burn-Protokoll.

Satoz hat ein maximales Gesamtangebot von 21 Millionen, von denen aktuell 10 Millionen im Umlauf sind. Das bedeutet, dass fast 50 Prozent des im Umlauf befindlichen Satoz-Angebotes mit Hilfe des Proof-of-Burn-Protokolls verbrannt wurden. Alle 10 Minuten werden 50 Satoz als Belohnung generiert. Sie werden fair und automatisch verteilt und das alles wird von der Blockchain ohne menschliches Zutun ausgeführt.

Ein beliebter Mechanismus, der sich aus der Token-Verbrennung entwickelt hat, ist der Proof-of-Burn-Konsens. Bei diesem ist vorgesehen, dass Benutzer ihre Token zerstören, um Mining-Rechte zu erhalten.

Vorteile von Token-Verbrennungen

In vielen Fällen kann das Verbrennen von Token dabei helfen, den Wert des Coin und eine mögliche Inflation zu stabilisieren.

"Mehr als die Hälfte des Angebots ist inzwischen verbrannt worden. Wenn mehr Coins verbrannt werden, wird der Kurs von Satoz ständig steigen. Es ist schwierig, den Kurs von Satoz stark sinken zu lassen."

Satoz wurde neu entwickelt, um Ressourcenprobleme zu lösen. Auch heute noch braucht man zum Mining CPU-Tools, GPUs oder sehr teure ASICs mit sehr hohem Stromverbrauch und Wartungskosten. Damit ist das Mining für einige Miner nicht mehr lukrativ und das führt zu steigenden Blockchain-Transaktionsgebühren und Bestätigungszeiten.

Um mehr über Satozhi zu erfahren, besuchen Sie unsere Social-Media-Kanäle:

Bei Redaktionsschluss lag der Kurs von Satoz bei 0,21 US-Dollar und ist in zwei Monaten um über 10.000 Prozent gestiegen. Das liegt daran, dass die Hauptentwickler und die Community weiter konsequent qualitativ hochwertige DeFi-Produkte entwickeln. Eines davon ist das Virtual Minting Tool (das erste überhaupt).

Über VMT

VMT ist ein einzigartiges Projekt, das es nur bei Satozhi gibt. VMT ist ein Pionier in Sachen Münzprägung in der Welt der Kryptowährungen und Assets. Das Virtual Minting Tool (oder Virtual Minting Token) ist ein verbessertes Protokoll, mit dem VMT-Schöpfer ihre Arbeit nicht nur als digitalen Gegenstand oder einzigartigen Wert, sondern auch als lebenslange Mining-Belohnung verkaufen können. Diesen kann man auf dem dezentralen VMT-Marktplatz (VDEX) über den VMT-Smart-Contract automatisch handeln. Dieses einzigartige Projekt gibt es nur bei Satozhi.

Der Hauptentwickler von Satozhi hat derzeit eine eigene Blockchain-Wallet namens Satoz Mobile auf den Markt gebracht. Diese gibt es bereits im Play Store (Android) und bald auch im App Store (iOS). Diese ist mit allen Arten von BSC-, VMT- und NFT-Token kompatibel und hat einen integrierten DApp-Browser.

Über die Zukunft von Satoz

In Zukunft wird Satoz an weiteren Börsen notiert werden sowie NFT- und DeFi-Projekte starten, die mit anderen BEP-20-Token integriert werden können. Das bedeutet, dass das Satozhi-Ökosystem von allen Binance-Smart-Chain-Entwicklern unterstützt wird.

Im Grunde genommen bringt Satoz alle notwendigen Funktionen mit, die sich Nutzer wünschen könnten. Eine einfache Webseite mit modernster Sicherheit und Infrastruktur, die für die Nutzung auf allen Blockchains gedacht ist und den Nutzern Flexibilität und Freiheit bei ihren Investitionen bietet.

Dies ist eine gesponserte Pressemitteilung Cointelegraph übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für jedwede Inhalte, Genauigkeit, Qualität, Werbung, Produkte oder andere Materialien auf dieser Seite. Leser sollten ihre eigene Recherche tun, bevor sie jegliche Handlungen bezüglich des Unternehmens vornehmen. Cointelegraph ist weder direkt noch indirekt für entstandene Schäden oder Verluste verantwortlich, gleichsam besteht keinerlei Haftung für Schädigungen, die durch die in den Pressemitteilungen beworbenen Produkte, Dienstleistungen oder Inhalte entstehen.

Ähnliche Nachrichten

UFC gibt Partnerschaft mit Krypto-Wettplattform Stake bekannt

Brian Quarmby
2021-03-08T17:02:00+01:00

Studie: Strommix der Mining-Branche setzt zu 56 % auf erneuerbare Energien

Brian Quarmby
2021-07-02T13:36:00+02:00

Auf Twitter folgen