Wie Bankinstitutionen dezentralisiert werden können, Erklärt

  • 28 MÄR 2018
Wie Bankinstitutionen dezentralisiert werden können, Erklärt
1.

Wie zeichnet dezentrales Banking aus?

Dezentralisiertes Banking ist ein zu einem gängigen Begriff im Zuge des Krypto-Booms geworden.

 

Das liegt daran, dass Kryptowährungen die ersten intelligenten Wertanlagen sind, die solch eine Methode ermöglichen.

 

Daher bezeichnen viele dezentralisierte Bankensysteme auch als "Krypto-Banking". Krypto-Banken sind dezentralisierte Plattformen, welche die traditionellen Leistungen von zentralisierten Banken anbieten, also primär Verleih- und Bewertungsdienste. Allerdings fallen hierbei keine Kosten für einen Zwischenhändler an, wie ihn zentralisierte Banken nutzen. Die Mitarbeiter, die eine Bank benötigt, um beispielsweise Darlehen zu bewilligen und finanzielle Daten zu strukturieren, werden in einem Ökosystem aus Krypto-Banken von Smart Contracts und P2P, also Peer-to-Peer-Diensten, ersetzt.

 

Ein großer Teil des Netzwerks befindet sich online, da die meisten Probleme im Web gelöst werden können. Die "Bank" nimmt die Gestalt einer Computerschnittstelle an, entweder auf einem Desktop oder einem Smartphone, und die meistbehandelte Währungen sind Kryptowährungen.

2.

Was ist der Unterschied zu dezentralisierten Börsen?

Dezentralisierte Börsen - oder DEX - wechseln Währungen ein, während dezentralisierten Banken sich mit der Kreditvergabe und Vertrauensbildung im Netzwerk befassen.

 

DEX, die ebenfalls ein neues Konzept darstellen, verwenden P2P-Transaktionen zwischen zwei Nutzern, welche die Währung des jeweils anderen wollen. Ein Beispiel: wenn Alice sechs ETH für fünf BTC verkaufen und Bob sechs BTC für sechs ETH verkaufen will, handelt die DEX-Börse diese für die beiden ohne Zwischenhändler. Krypto-Banking nutzt P2P-Handel auf die gleiche Art und Weise, allerdings für Darlehenszwecke. Während dieser Verleih-Prozess sehr viel komplizierter klingt, ist das Ziel, ihn so automatisch wie möglich zu gestalten und so Transaktionen zu ermöglichen, die ebenso schnell wie direkte Tauschgeschäfte an DAX-Börsen ablaufen.

3.

Welche Technologien nutzen Krypto-Banken?

P2P, Blockchain, Kryptowährungen, Machine Learning, Big Data und Smart Contracts kommen im Krypto-Banking zum Einsatz.

 

P2P. Teilnehmer sind private Nutzer und keine Bankinstitutionen. Die Krypto-Bank verbindet einen Kreditnehmer, der die richtigen Anforderungen erfüllt, mit einem Kreditgeber. P2P entfernt die bürokratischen Schritte, die zentralisierte Banken durchlaufen müssen, um einen Kredit zu vergeben.

 

Blockchain. Alle Transaktionen werden auf der Blockchain gespeichert. Sie ist ein transparentes, unveränderliches Buchungssystem, dass dem Nutzer Daten zur Verfügung stellt sowie AI-Algorithmen nutzt, um die richtige Paarung zwischen Kreditnehmer und Kreditverleiher zu finden.

 

Machine Learning Big Data. Diese Technologien helfen dabei, den Darlehensprozess zu automatisieren und die Banken-Bürokratie zu umgehen. Die AI-Algorithmen arbeiten rund um die Uhr, um Kreditnehmer- und Kreditgeber zusammenzuführen.

 

Kryptowährungen. Auch wenn in einem dezentralisierten Bankensystem Lokalwährungen benutzt werden können, funktionieren Kryptowährungen sehr viel reibungsloser und schneller und sind daher die Zukunft des Systems. Diese dezentralisierten Währungen sprechen die Sprache der Blockchain und verzeichnen fehlerfrei alle Transaktionen.

 

Smart Contract. Smart Contracts werden für diverse Gründe im Krypto-Banking eingesetzt. Unter anderem zum Währungswechsel, für verpflichtende Vereinbarungen zwischen zwei Parteien und die automatische Übergabe von Wertanlagen zwischen dem Kreditgeber und Kreditnehmer.

4.

Haben Krypto-Banken eine eigene Währung?

Ja. Native Kryptowährungen helfen dabei, die Bank global zu gestalten.

 

Datarius, die erste soziale P2P-Krypto-Bank, nutzt beispielsweise ihren eigenen, nativen Token 'DTRC' für alle Transaktionen. Das hilft dabei, einen Standard für ein globales Zahlungssystem innerhalb von P2P-Verleihprozessen zu etablieren. Token können einfach in andere Kryptowährungen, aber auch in Lokalwährungen umgetauscht werden. Die native Kryptowährung spricht dieselbe Sprache wie die native Blockchain und erschafft einen Anreiz für die Währung, in ihrem Wert anzusteigen. Es gibt dem Token konkrete Nutzbarkeit; was ein essentieller Baustein des Puzzles ist.

5.

Wie sicher sind P2P-Kredite? Können Algorithmen tatsächlich den richtigen Kreditnehmer je nach Standards des Kreditgebers erkennen?

Obwohl der Prozess automatisch abläuft, gibt es diverse Umschaltfunktionen, die es den Kreditgebern und -nehmern ermöglichen, zu kontrollieren, mit wem sie arbeiten möchten.

 

In dem Geschäftsmodell werden Kreditnehmer in drei Kategorien eingeteilt; angefangen mit dem minimal-verifizierten Kreditnehmer, der sich lediglich durch seine Transaktionshistorie auf der - beispielsweise Datarius - Blockchain verifiziert, bis hin zu dem komplett transparenten Kreditnehmer, der vom Risikomanagement überprüft wurde. Weniger vertrauenswürdige Individuen werden höhere Zinszahlungen berechnet und sie müssen ein Guthaben bzw. eine Kreditwürdigkeit aufbauen, während jene mit hohem Guthaben niedrigere Zinsen verlangen können. Aber diese Entscheidungen hängen stark vom Kreditgeber ab, was P2P großartig macht - dezentralisiertes Banking wird erleben, wie Zinszahlungen durch die Interaktion zwischen Menschen bestimmt werden.

6.

Was ist soziales Kreditwesen?

Bei der sozialen Kreditvergabe wird auf diverse Aspekte des Kreditnehmers geschaut, um deren Bewertung festzulegen.

 

Dank Big Data und AI können Krypto-Banken hinter das Kreditrating eines Kreditnehmers schauen, um so das Vertrauenslevel zu identifizieren. Die Einträge halten Vertrauensgrenzen, Vertrauen-Management und Nutzerbewertungen fest, wodurch AI entscheiden kann, ob der Teilnehmer sich als Kreditnehmer für einem bestimmten Kreditgeber qualifiziert.

 

Spezielle Vertrauensgrenzen erlauben es anderen Nutzern, automatisch bestimmte Anlagen aus Ihrem Wallet zu ziehen, je nach Ihren eigenen Bedingungen im Bezug auf Ratings, Nutzergruppen etc.

 

Es erlaubt das automatische Verleihen von kleineren Summen. Basierend darauf wird es ebenfalls sogenannte "Kredit"-Karten geben und wenn Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt kein ausreichendes Guthaben verzeichnen, wird ihnen je nach Vertrauensgrenze automatisch etwas eingezahlt. Dies ist der Hauptvorteil von Sozialisation - Sie können jedem Nutzer in dem System "vertrauen".

7.

Wobei sonst kann Machine Learning helfen?

AI leistet diverse wichtige Beitrage in einem dezentralisierten Bankensystem, speziell in den Bereichen Betrug, Prognosen, Bewertung und Berechnungen.

 

Gegen Betrug. Nachverfolgung von verdächtigen Transaktionen und künstliche Bewertungsanstiegen; Bereitstellung automatisierter Systeme Nutzer zu finden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit unzuverlässig sind oder werden. Dieses System ermöglicht es Daritus, eine soziale Komponente in das Bewertungssystem einzubauen. AI hilft dabei, Betrüger auszuschließen und gibt Nutzern so den Freiraum Nutzer anhand von anderen Punkten als ausschließlich Kredite zu bewerten.

 

Prognosen. Damit Kreditgeber die Risiken besser verstehen, die mit einem Kreditnehmer verbunden sind. AI kann aufgrund der Daten des Kreditnehmers voraussagen, zu welchem Zeitpunkt Zahlungen mit großer Wahrscheinlich getätigt werden.

 

Bewertung Risikobewertung bei Vergabe eines Kredits. Dies kann auf einer breiten Basis an Daten über den Kreditnehmer basieren.

8.

Ist die Reichweite größer als bei traditionellen Banken?

Dezentralisierte Bankensysteme sind global.

 

Der Vorteil bei der Nutzung einer universellen Kryptowährung, von AI-Automationen und der Handhabbarkeit durch ein Smartphone liegt darin dass Nutzer überall auf der Welt Zugriff haben. Dies wird zu eine gigantischen Markt für Mikrokredite führen. Diese Leistung ist inzwischen sehr beliebt bei Startup-Unternehmen - speziell in Entwicklungsgebieten - und ermöglicht das Angebot von kleineren Krediten an Menschen ohne Rücklagen, die aber in ihrem sozialen Umfeld als vertrauenswürdig gelten. Krypto-Banken werden einen großen Marktplatz für Leihgeschäfte schaffen, der die ganze Welt überspannt, auch jene Regionen, an die traditionelle Banken nicht herankommen. Zentralisierte Banken sind in ihrem Anwendungsspektrum durch physische Aspekte, Bürokratie und die zu bezahlenden Angestellten eingeschränkt. Dezentralisierte Banken haben diese Hindernisse nicht und können sich daher global ausrichten. Eine globale Wirtschaft wird durch das globale Banking weiter angetrieben werden.

9.

Was sind die Vorteile beim dezentralisierten Banking?

Aktuell haben 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugriff auf Banken.

 

Aber nur eine Milliarde besitzt kein Zugriff auf ein Smartphone. Dezentralisiertes Banking besitzt die mobile Infrastruktur, um den Menschen ohne Zugang zu einem zentralisierten Bankensystem zumindest den Zugriff auf ein dezentralisiertes zu ermöglichen. Einfache mobile Wallets können genutzt werden, um Kryptowährungen zu lagern und DApps ermöglichen ferner, mobil Kredite aufzunehmen und etwas Großes zu starten. Diese Banken können Regionen erreichen, an die zentralisierte, traditionelle Banken niemals herankommen werden und die Wahrheit ist, dass zentrale Banken angesichts von Blockchain zu grobschlächtig geworden sind und durch die Zwischenhändler zu unflexibel.

 

Disclaimer. Cointelegraph unterstützt keine Inhalte oder Produkte auf dieser Seite. Auch wenn wir versuchen, Ihnen alle wichtige Information bereitzustellen, die wir ermitteln konnten, sollten Leser ihre eigenen Recherchen betreiben, bevor sie etwaige unternehmerische Handlungen einleiten. Dieser Artikel enthält keine Anlageberatung oder Empfehlungen. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko.