Südafrikanische 12,4-Mrd.-Euro-Investmentfirma eröffnet eigene Krypto-Börse

Sygnia Asset Management, eine große südafrikanische Investmentfirma, die 180 Mrd. Rand (12,4 Mrd. Euro) verwaltet, plant, im Laufe des Jahres eine Krypto-Börse einzuführen, wie BusinessTech am 25. Mai berichtete.

Laut der Geschäftsführerin Magda Wierzycka soll die Börse mit dem Namen "SygniaCoin" im dritten Quartal 2018 eröffnet werden.

"Der Markt für Kryptowährungen entwickelt sich mit einer enormen Geschwindigkeit, sowohl international als auch inländisch und zieht sowohl inländische als auch internationale [Geld]Ströme an. Mit ihrem FinTech-Fokus ist Sygnia gut positioniert, um die erste große Finanzdienstleistungsinstitution zu werden, die Kryptowährungen anbietet und den Anlegern eine sichere Handels- und Ausführungsplattform bietet, die durch eine internationale Infrastruktur, ein gut durchdachtes Verwahrungssystem und die Integration mit Standardsparprodukten unterstützt wird. "

Wierzycka betont die Einhaltung von Sicherheitsstandards und regulatorischen Anforderungen, die sich ihrer Meinung  nach im Bezug auf den südafrikanischen Kontext "entwickeln werden". Sie merkt an, dass der South African Revenue Service (SARS) festgelegt hat, dass Geschäfte mit Kryptowährungen steuerpflichti sind und sie daher weitere nationale Krypto-regulatorische Rahmenbedingungen erwartet.

Unterdessen wird SygniaCoin seine Praktiken nach dem existierenden Regelwerk ausrichten, das zurzeit von Krypto-Börsen adaptiert wird, die im Staate New York registriert sind. Das schließt auch die strenge NY-BitLicense ein, die im August 2015 eingeführt wurde.

Neben dem Handel wird Sygnia auch spezielle Fonds einführen, die für Einzel- und Geschäftskunden in eine Reihe von Kryptowährungen investieren werden. Investoren bei Sygnia werden auch in der Lage sein, Kryptowährungen neben ihren anderen Wertanlagen zu halten.

Erst diese Woche erklärte die südafrikanische Zentralbank, dass Kryptowährungen "Cyber-Token" sind, da sie "nicht den Anforderungen für Geld entsprechen". Die Ankündigung folgt auf die Einführung einer Fintech-Sondereinheit Anfang des Jahres, die sich regulatorischen Problemen von Kryptowährungen widmet.

Im April richtete die Zentralbank darüber hinaus eine Selbstregulierungsorganisation ein, die die Entwicklungen der Krypto- und Fintech-Industrien überwachsen und "systemischen Risiken" vorbeugen soll. Die Bank betont jedoch, dass sie vorsichtig ist, das Wachstum der aufkeimenden Krypto-Sphäre nicht zu drosseln.

  • Folgen Sie uns auf: