Aug 18, 2019

PlusToken: 240 Mio. US-Dollar wurden durch vier Bitcoin-Transaktionen bewegt

8614 Total views
34 Total shares

Berichten zufolge wurden über 240 Millionen US-Dollar aus dem angeblichen Kryptoschema PlusToken durch vier Bitcoin-Transaktionen (BTC) bewegt.

Whale Alert – ein Twitter-Konto für die Meldung großer Kryptowährungstransaktionen – gab am 17. August bekannt, dass vier Transaktionen mit insgesamt 22.923 BTC wahrscheinlich die Gelder von PlusToken ausmachten.

Die vier Transaktionen bewegten jeweils 6.000 BTC, 5.000 BTC, 7.000 BTC und 4.923 BTC. Alle Transaktionen fanden am 17. August statt. Die Beobachter räumen ein, dass die Transaktionen wahrscheinlich mit dem angegebenen Schema in Verbindung stehen, dies jedoch nicht bestätigt ist.

Größter gemeldeter Exit-Scam

Wie Cointelegraph in einer Analyse der größten Krypto-Betrüge berichtete, könnte PlusToken mit einem geschätzten Verlust von rund 2,9 Milliarden US-Dollar der größte Krypto-Exit-Scam sein. PlusToken soll in betrügerischer Absicht behauptet haben, dass Wallet-Besitzer eine Kapitalrendite zwischen 8% und 16% pro Monat nach der Einzahlung von Krypto-Guthaben in Höhe von 500 USD bieten könnte. 

Das Kryptowährungs- und Blockchain-Forensikunternehmen Ciphertrace gibt an, dass an der Plattform mehrere chinesische Staatsangehörige, die chinesische Polizei und die Mitbegründer des Unternehmens beteiligt sind – ein südkoreanischer Mann, der unter dem Decknamen "Kim Jung Un" und ein Russe, der nur als "Leo" bekannt ist.

Vor kurzem hat ein Bezirksgericht der Vereinigten Staaten einen "Notfall-Stopp" verhängt, um Vermögenswerte in Höhe von 8 Millionen US-Dollar einzufrieren. Es wurden mehreren Unternehmen vorgeworfen, eine betrügerische und nicht eingetragene Initial Coin Offering durchgeführt zu haben. 

Der in New York ansässige Reginald Middleton und zwei von ihm verwaltete Unternehmen wurden ursprünglich von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde beschuldigt, ungefähr 14,8 Millionen US-Dollar mit einem betrügerischer ICO gesammelt zu haben.

Auf Twitter folgen

CT empfiehlt
Pressemitteilungen