Globale Bewertung von Banken und Kryptowährungen: Amerikanischer Kontinent

Der Vorsitzende der US-Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC) Chris Giancarlo sagte, dass er in naher Zukunft keine umfassende Krypto-Gesetzgebung auf Bundesebene sehe. Das geht aus einem Bericht von CNBC vom 30. April hervor. Zuvor hatte der Kommissar der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) Robert Jackson den Initial Coin Offerings (ICO)-Markt als ein Paradebeispiel für einen unregulierten Wertpapiermarkt in Bezug auf den Verbraucherschutz bei ICOs bezeichnet.

Diese Aussagen kann man als ein weiteres Zeichen der unvermeidlichen Regulierung von Kryptowährungen in Zukunft deuten. Ein gängiger Trend scheint zu zeigen, dass es kein Zurück mehr gibt, wenn es um die staatliche Aufsicht bei Kryptogeschäften geht. Die USA, Kanada und andere Akteure auf der westlichen Hemisphäre ebnen den Weg für ein globales Verständnis und eine Regulierung des digitalen Marktes.

Die folgende Bewertung von Kryptowährungsregulierungen auf dem amerikanischen Kontinent ist Teil einer größeren Serie von Artikeln, bei denen die Regulierung der florierenden globalen Fintech-Industrie bewertet wird. Teil eins der Serie betrachtet die Aktivitäten in wichtigen asiatischen Ländern, wie zum Beispiel Japan, Hongkong, Singapur und Taiwan. Auch die Art und Weise, wie Regierungen das Wachstum unterstützen oder behindern wird betrachtet. Teil zwei hat die Kryptoregulierungen und die kritischen Haltungen von vielen europäischen Führungsländern betrachtet.

Die nachfolgende Liste basiert auf einer gründlichen Nachrichten-Recherche, aber ist bei weitem nicht vollständig. Wenn Sie ausführlichere Informationen zu Banken und Kryptobeziehungen in Ihrem Land haben, können Sie uns das gerne in unserer Kommentar-Sektion mittteilen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft

Vereinigte Staaten

In Sachen Regulierung in den Vereinigten Staaten, sind die Augen fest auf die SEC und die CFTC gerichtet. Diese staatlichen Behörden haben die Aufgabe Anleger zu schützen sowie offene, transparente und wettbewerbsfähige Finanzmärkte zu fördern. Sie werden eine bedeutende Rolle bei der Förderung der Mainstream-Anwendung von Kryptowährungen spielen.

Krypto-Vermögenswerte fallen aktuell unter die Wertpapier-Gesetze gemäß dem Securities Act von 1933. Doch das unzeitgemäße regulatotische Rahmenwerk macht bei diversen Unternehmenskonzepten eine Steuerung schwer.  Die SEC verlangt von Handelsplattformen, dass sich diese als Börsen bei der Behörde registrieren. Da der SEC ein besserer Begriff fehlt, wurden digitale Vermögenswerte als Wertpapiere definiert und fallen unter die Zuständigkeit und regulatorische Aufsicht der SEC.

Eine weitere wichtige Behörde in dieser Angelegenheit ist die US-Steuerbehörde IRS, die Kryptowährung zu Steuerzwecken als Eigentum betrachtet. Sie hat im Februar 2018 ein Untersuchungsteam zusammengestellt, das Fiat-Börsen auf Steuerhinterziehung überprüft und in Zusammenarbeit mit internationalen, Strafverfolgungsbehörden gegen unlizenzierte Börsen ermittelt.

Auch der amerikanische Bankensektor nähert sich dem Kryptogeschäft vorsichtig an. Die bekannten US-Banken JP Morgan Chase, Bank of America und Citigroup haben im Februar einen globalen Trend losgetreten, den Kauf und Transfer von virtuellen Währungen mit Debit- und Kreditkarten zu verbieten. JP Morgan Chase und Citigroup haben den schwankenden Kurs und die allgemeine Volatilität des Kryptomarkts als Grund für die Richtlinienänderung angegeben. Doch da der Markt wächst, signalisierten sie die Bereitschaft, die Richtlinien nochmal zu überarbeiten.

Einige Banken weigern sich, internationale Überweisungen für Konten zu bearbeiten, die mit Kryptowährung in Verbindung stehen. Einige lehnen auch den Bitcoin-Futures-Handel auf US-Börsen ab. In vielen Fällen haben Unternehmen, die mit Kryptowährung in Verbindung stehen, Schwierigkeiten, konstruktive Beziehungen zu Banken aufzubauen.

Goldman Sachs, das Aushängeschild des traditionellen Bankensektors, hat kürzlich einen Krypto-Händler als Vizepräsidenten für digitale Vermögenswertmärkte, nachdem die Kundennachfrage nach dem Zugang zu diesem neuen Tech-Bereich gestiegen war. Verschiedene Manager von Goldman Sachs und der Wall Street kündigen Berichten zufolge ihre Jobs im traditionellen Bankwesen, um im Kryptowährungssektor zu arbeiten.

Obwohl viele prominente Banken dazu übergegangen sind, die Verwendung virtueller Währungen zu verbieten, bedeutet das nicht, dass sie gegen die Technologie sind. Blockchain-Netzwerke könnten die hohen strukturellen Kosten für Finanzdienstleistungen eliminieren und einen gemeinsamen Ledger bereitstellen, der das Risiko für Banken minimiert. Außerdem könnten sie die regulatorischen Aufzeichnungen zu Bankaktivitäten unterstützen.

Das US-amerikanische Technologieunternehmen R3 startete Ende 2015 zum ersten Mal ein Blockchain-Projekt, um ein neues Betriebssystems für die Bankenbranche zu entwickeln. Seitdem haben sich über 70 der weltweit größten Finanzinstitute zusammengeschlossen, um die Forschung und Entwicklung von Distributed-Ledger-Technologie voranzutreiben. Die Gruppe kündigte im Februar den Pilotstart einer Handelsfinanz-Plattform an, die darauf abzielt, ein offenes Handelsfinanz-Netzwerk zu entwickeln, um die Verarbeitung bei Lieferketten zu vereinfachen.

JP Morgan verließ im April R3, um eine eigene Interbank-Zahlungsplattform namens Quorum zu entwickeln, die das Ethereum-Protokoll verwendete. JP Morgan und die Nationalbank von Kanada haben diesen Monat die Blockchain-Plattform erfolgreich getestet. Diese wird als auf Unternehmen konzentriert bezeichnet und nutzt die Distributed-Ledger-Technologie, um transparenten Zugriff für Regulierungsbehörden zur Verfügung zu stellen und dabei gleichzeitig die Privatsphäre und Anonymität der Nutzer zu gewährleisten.

Der Postdienst der Vereinigten Staaten reichte im vergangenen September ein Patent ein, das Klauseln für ein Blockchain-basiertes System zur Authentifizierung von Benutzerinformationen und sichere Online-Transaktionen enthielt. Das signalisiert einen Trend, dass mehr Unternehmen Blockchain-Patente in den USA anmelden.

Kanada

Schön jahrelang ist die Kryptowährungsbranche in der hoch entwickelten kanadischen Wirtschaft tätig, ohne das die Regierung großes Interesse daran zeigte. Aber die kanadischen Behörden sind auf den Regulierungs-Zug aufgesprungen, nachdem globale Finanzbehörden Anfang dieses Jahres mehr Kontrolle über virtuelle Börsen und betrügerische ICOs erreichen wollten.

Der kanadische Finanzausschuss (FINA) hat im Jahr 2014 Änderungen zu bestehenden Finanzgesetzen verabschiedet, um die Gesetze auf Kryptowährung zu aktualisieren, Kryptofirmen zur Registrierung bei der Behörde aufzufordern und Banken den Handel mit Unternehmen zu untersagen, die nicht bei der Behörde registriert sind.

Die Änderungen sind nicht in Kraft getreten, aber die FINA prüft die verabschiedeten Änderungen und werden möglicherweise mehr Vorschriften hinzufügen. Das Komitee veröffentlicht vorgeschlagene Gesetzesentwürfe jeden Samstag über die Regierungspublikation The Gazette.

Krypto-Befürworter spielen eine aktive Rolle bei der Sicherstellung, dass Regulierungen angemessene Lösungen für die Probleme der Branche bieten, ohne deren Wachstum zu behindern. Sie sind auch eingeladen, bei FINA-Anhörungen vorzusprechen. Während Bitcoin selbst nicht reguliert ist, drängen die Befürworter die Aufsichtsbehörden zu prüfen, inwiefern periphere Unternehmen, die Einzelpersonen für den Zugang zu virtuellen Märkten nutzen, einen wesentlichen Einfluss haben.

In Kanada hat sich die Regierung bei Kryptofirmen im Vergleich zu ihren amerikanischen Pendants nicht so stark eingebracht und es gab auch wesentlich weniger ICO-Untersuchungen. Aber seit dem 6. April hat die Ontario Securities Commission verschiedene Untersuchungen zum Betrieb von Kryptofirmen durchgeführt und könnte mit der Durchsetzung von bestehenden Wertpapiergesetzen beginnen. Im Einklang mit der Haltung der US-SEC soll die kanadische Regulierung das Wachstum der Kryptoindustrie fördern und nicht einschränken.

Banken wiederum haben andere Sorgen. Die Bank von Montreal, die Scotiabank und die Toronto Dominion Bank, drei der größten Banken Kanadas, haben im Februar den Kauf von Kryptowährung mit Debit- und Kreditkarten verboten und sind damit dem Beispiel von US-Banken gefolgt.

Trotz des Verbots kündigte ein Fintech-Unternehmen mit Sitz in Vancouver, Mogo, an, dass es Kanadiern einen vereinfachten Service zum Kauf und Verkauf von Bitcoin anbieten wird. Das war nur wenige Tage nachdem große Banken ein Börsen-Verbot verhängt haben

Die kanadische Regierung und die Banken haben sich im Übrigen beide für Distributed Ledger Technologie (DLT) interessiert. Die Regierung kündigte den Start eines Blockchain-basierten Systems mit dem Namen Known Traveler Digital Identity an. Das soll eine sichere Plattform für grenzüberschreitende Reisende sein, um persönliche Informationen an Regierungsbehörden zu übermitteln.  

Die Royal Bank of Canada kündigte an, dass der Kauf von virtuellen Währungen nur unter bestimmten Umständen möglich sein wird. Die Bank hat jedoch im vergangenen Jahr auch ein Patent für eine Blockchain-basierte Kredit-Punkte-Plattform eingereicht, um Kredit-Punkte-Berechnungen transparenter zu machen.

Auch die Toronto-Dominion Bank reichte 2016 ein Blockchain-Patent für ein neues Point-of-Sale-System in den USA ein, mit dem Vermögenswert-Übersendungen digital verfolgt werden können.

Kanadas erster Blockchain-basierter Börsenhandelsfonds erhielt Anfang dieses Jahres von den kanadischen Behörden eine Zulassung. Der Fonds begann im Februar mit dem Handel an der Toronto Stock Exchange und befasst sich mit verschiedenen DLT-Unternehmen.

Die kanadische Wertpapierbörse führte im Februar eine Blockchain-basierte Wertpapierclearing- und -abwicklungsplattform ein, die es Unternehmen ermöglicht, Eigenkapital und Schulden über tokenisierte Wertpapiere auszugeben. Die Ausgabe von Wertpapiertoken unterliegt der Regulierung durch die Wertpapierkommission.

Der Nationale Forschungsrat von Kanada kündigte im Januar ebenfalls Experimente mit der Ethereum-Blockchain an, um die Verwendung öffentlicher Blockchains bei einer transparenten Verwaltung von Regierungszuschüssen und -finanzierung zu testen.

Mexiko

Die Kryptoindustrie hat eine vielversprechende Zukunft in Mexiko, das in Lateinamerika als führend bezeichnet wurde. Über die Hälfte der Bevölkerung hat keinen Zugang zu traditionellen Bankkonten und das mangelhafte Vertrauen der Bürger in Finanzinstitute bietet in Zukunft eine große Chance für Krypto-Plattformen. Nur 50 Fintech-Unternehmen waren im Jahr 2015 in Betrieb, aber bis 2017 wurden es über 2.000.

Der mexikanische Senat verabschiedete einen Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen und wartet auf die Unterschrift von Präsident Pena, um seine Verwendung zu gestatten und die Stabilität auf dem Markt zu fördern. Der Gesetzentwurf verlangt von den Krypto-Betreibern, sich bei der Bank of Mexico als "Finanztechnologische Institutionen" zu registrieren und stehen mit den Banken auf einer Stufe.

Der Gesetzentwurf spricht auch Crowdfunding an und nennt die Bank of Mexico als den letzten Schiedsrichter, von dem Kryptowährungen an den Börsen des Landes erlaubt werden.

Die Gesetzgebung folgt den Warnungen der mexikanischen Zentralbank von Ende 2017, dass Bitcoin eine riskante Anlage ist und Kunden vor Betrugs-ICOs vorsichtig sein sollten.

Die Gesetzgebung wurde allgemein formuliert und es wird erwartet, dass Regulierungsbehörden wie die Nationalbank- und Wertpapierkommission, die Zentralbank und Finanzbehörden spezifische Bestimmungen für Unternehmen, die in der Branche tätig sind, hinzufügen werden.

Die mexikanische Regierung hat ein Blockchain-Projekt angekündigt, mit dem öffentliche Kontrakte nachverfolgt werden sollen und das öffentliche Ausschreibungsverfahren transparenter gestaltet werden soll. Das Land nähert sich der Wahlperiode und ein Präsidentschaftskandidat sagte, er würde gegen die Korruption der Regierung mit Blockchain kämpfen.

Argentinien

Bitcoin wurde herzlich begrüßt, als er 2015 in Argentinien zum ersten Mal öffentlich wurde, nachdem ein neu gewählter Präsident die strenge Geldpolitik der vorherigen Regierung aufgehoben hatte. Bürger haben sich von den manipulierten Tauschkursen und der heftigen Inflation ihrer nationalen Währung "betrogen" gefühlt und Bitcoin hat einen neuen Start für die Finanzen des Landes geboten.

Der Gouverneur der argentinischen Zentralbank war im letzten Monat dafür verantwortlich, die Frist für die Einreichung von Vorschlägen auf dem G20-Gipfel im Juli 2018 vorzuschlagen.

Die Regierung hat auch an Blockchain Interesse gezeigt und verwendet eine Zeitstempel-Plattform namens Dapp für bestimmte Elemente bei den wöchentlichen Bulletin-Berichten.

Rofex, der größte Futures-Markt Argentiniens, hat sich überlegt, Bitcoin-Futures für seine Kunden anzubieten, da das Interesse an Kryptowährung seit letztem Jahr exponentiell gestiegen ist.

Brasilien

Kryptowährung könnte in Brasilien Leben verändern, da dort viele keinen Zugang zu traditionellen Bankkonten oder adäquaten Finanzdienstleistungen haben.

Brasiliens größte Investmentfirma hat Dokumente beim Finanzministerium eingereicht, um eine außerbörsliche Bitcoin-Börse zu eröffnen. Und das, wo die größten Banken im Land gerade hart gegen Kryptobörsen durchgreifen. Berichten zufolge schließen Banken Konten ab und stellten  Dienstleistungen an nationale Börsen ein, da es an "kommerziellen Interessen" mangelt und es Besorgnis über illegale Aktivitäten gibt.  

Trotz der jüngsten politischen Änderung ist die Kryptowährung in Brasilien gut gestellt und für die Bevölkerung besonders wichtig.

Im Februar veröffentlichte der mobile Finanzdienstleister Airfox eine kostenlose App für Brasilianer als Reaktion auf das teure und bürokratische Bankensystem des Landes.

CoinBr, eine brasilianische Krypto-Firma, hat sich mit der aufstrebenden Währung Dash zusammengetan und wird diesen an über 13.000 Standorten im ganzen Land anbieten.

In anderen Aspekten unterliegen Kryptowährungen der Autorität der brasilianischen Steuerbehörde, die virtuelle Währungen als Eigentum betrachtet und fordert, dass Anleger Kapitalgewinne versteuern. Kryptounternehmen und Börsen werden von der brasilianischen Wertpapier- und Börsenkommission (CVM) reguliert, die lokalen Investmentfonds den Kauf von Bitcoin verbietet und Börsen verpflichtet, die AML-Gesetze einzuhalten.

Der ehemalige Präsident von Brasilien wurde wegen seiner Beteiligung an einem staatlich geförderten Bitcoin-basierten Geldwäsche-Programm verhaftet. Bei diesem hat er fast 18,8 Mio. Euro an Regierungsgeldern veruntreut.

Seit den politischen Turbulenzen durch den Skandal hat die brasilianische Regierung in eine Blockchain-basierte mobile App investiert, die als Registrierungssystem für Unterschriften und Petitionen fungieren wird.

Die Zentralbank von Brasilien hat sich mit der amerikanischen Blockchain-Allianz R3 zusammengeschlossen und nutzt ihre Corda-Plattform, um Blockchain für verschiedene Aspekte der aktuellen Finanzinfrastruktur des Landes zu entwickeln. Die Bank entwickelt auch Proofs-of-Concept auf vier anderen Plattformen und konzentriert sich auf die Verwendung von Blockchain für Echtzeit-Brutto-Abwicklungssysteme

Die Regierung schuf auch ein Blockchain-basiertes Grundbuchregistrierungssystem als eine Plattform für die Registrierung von Eigentumsrechten. Die Initiative zielt darauf ab, die illegale Entwicklung von Land im Amazonas-Regenwald einzudämmen.

Venezuela

Venezuela, ein Land, das von Hyperinflation und einer ringenden Wirtschaft geplagt wird, hat im Februar eine durch Öl gedeckte nationale Kryptowährung namens Petro eingeführt, um ausländische Investoren anzuziehen.

Präsident Nicolas Maduro hat Anfang des Jahres Unternehmen und Regierungsstellen dazu aufgefordert, Kryptowährung und Petro zu akzeptieren. Aber diese Anordnung steht im Widerspruch zur Aussage des venezolanischen Parlaments, das Kryptowährungen nur Wochen zuvor noch für illegal erklärt hatte. Kritiker im Parlament argumentieren, dass Maduro den Petro benutzt, um die US-Sanktionen zu umgehen.

Außerdem wurde die Einführung des Petro skeptisch betrachtet. Bitfinex, einer der größten Kryptobörsen der Welt, veröffentlichte eine Stellungnahme, in der die Nutzung von Petro auf der Plattform aufgrund der US-Sanktionen gegen Venezuela verurteilt und eingeschränkt wird. Präsident Trump verbot amerikanischen Bürgern im März ebenfalls den Kauf von Petro im Rahmen einer Kampagne, um die autokratische Führung des Landes unter Druck zu setzen.

Venezolaner investieren stark in Bitcoin und Altcoins, um den Wert zu retten, den ihre Landeswährung Bolivar noch hat.

Als Reaktion auf die verheerende Inflation der Landeswährung nahm das Mining exponentiell zu, aber die Regierung verhaftete Berichten zufolge viele mutmaßliche Miner, bis sie konkrete Regeln dafür festlegten. Die Regierung verlangt von Kryptowährungs-Minern, sich in einem Online-Register anzumelden, der Ende letzten Jahres eingeführt wurde und als erster Schritt in Richtung Kryptoregulierung betrachtet wird.

Die Regierung drängt ständig auf die Unterstützung für Petro und hat sogar einen Kryptowährungs-Trainingskurs für Bürger entwickelt. Dabei sollen diese lernen, wie man Petro kauft, verkauft und mit ihm handelt.

Chile

Zwei Kryptowährungsbörsen forderten den chilenischen Bankenverband auf, eine klare Regulierung zu erstellen, nachdem die Geschäftskonten der Firmen von mehreren Banken im Land abgelehnt wurden.

Die chilenischen Banken haben derartige Konten "aus Angst oder Mangel an Informationen" über Kryptowährungen geschlossen. Die Börsen berichten, dass sie bei verschiedenen chilenischen Behörden registriert sind und die Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Anti-Terrorismusfinanzierung einhalten.

Ein führender Bankmitarbeiter wies darauf hin, dass die Schließungen nicht aus einer Voreingenommenheit gegenüber Kryptowährungen resultierten, sondern eine breitere Bankenpolitik widerspiegeln, um Dienstleistungen für Konten zu verweigern, die die finanziellen Erwartungen der Banken nicht erfüllen.

Wie am 25. April berichtet wurde, wies das Antimonopolgericht in Chile die Staatsbank Banco del Estado de Chile und Itau Corpbanca an, die Konten von Buda wieder zu eröffnen. Währenddessen läuft die Klage der Börsen gegen 10 Banken, einschließlich der beiden oben genannten, weiter.

Die Energieregulierungsbehörde von Chile kündigte ein Projekt an, bei dem das Ethereum-Blockchain-Netzwerk zur Authentifizierung von Informationen im nationalen Stromnetz genutzt wird. Der leitende Sekretär der Behörde hat erklärt, dass man auf Blockchain umgestiegen ist, weil es Bedenken in Bezug auf den Datenschutz gab.

Das Projekt wird die Öffentlichkeit über die Entwicklungen informieren und dazu beitragen, das Vertrauen und das Verständnis in Bezug auf Blockchain-Technologie in Südamerika zu stärken.

Bolivien

Die bolivianische Zentralbank hat bereits im Jahr 2014 direkt alle Währungen oder Coins verboten, die weder von der Regierung ausgegeben noch durch die Regierung reguliert wurden. Die Bank erwähnte in der Bekanntgabe ausdrücklich Bitcoin, Quark, Peercoin, Namecoin, Primecoin und Feathercoin, aber die Aussage schien sich alle Kryptowährungen zu beziehen.

Offiziell heißt es: "Es ist illegal, irgendeine Art von Währung zu verwenden, die nicht von einer Regierung oder einer autorisierten Organisation ausgegeben und kontrolliert wird." Die Bank sagte auch, dass es den Bürgern von Bolivien verboten sei, Preise in nicht zugelassenen Währungen zu nennen.

Ecuador

Die ecuadorianische Regierung hat in den letzten vier Jahren eine sehr negative Haltung gegenüber Kryptowährungen gezeigt. Am 16. Februar 2018 veröffentliche die nationale Zentralbank eine Erklärung, die die Öffentlichkeit darüber informierte, dass Bitcoin kein Zahlungsmittel sei, das zur Verwendung im Land zugelassen ist:

Die Finanztransaktionen, die über Bitcoin abgewickelt werden, werden von keiner Organisation in Ecuador kontrolliert, beaufsichtigt oder reguliert, weshalb ihre Verwendung ein finanzielles Risiko für diejenigen darstellt, die ihn dafür nutzen. Es ist wichtig darauf hinzuweisen, dass der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen - wie Bitcoin - über das Internet nicht verboten ist; Es wird jedoch ausdrücklich gesagt, dass Bitcoin keine legale Währung sei und nicht als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen in Ecuador zugelassen sei, wie es in Artikel 94 des Währungs- und Finanzgesetzbuchs festgelegt ist.

Seit 2014 entwickelt Ecuador offiziell sein eigenes nationales Kryptowährungssystem namens Sistema de Dinero Electrónico. Die Dinero Electrónico-Token werden durch die Vermögenswerte der Zentralbank von Ecuador, der Banco Central del Ecuador, gedeckt und sind eins zu eins an den US-Dollar gebunden, der die Landeswährung in Ecuador ist.

Der erste und der zweite Teil unserer Banken- und Krypto-Bewertung haben Asien und Europa behandelt.