CEO des Blockchain-Medienunternehmens Po.et geht zur Washington Post

Jarrod Dicker, der CEO des Blockchain-basierten Medien-Start-ups Po.et, verlässt das Unternehmen, um zur Washington Post zurückzukehren. Das geht aus einem Bericht der großen amerikanischen Nachrichtenplattform vom 24. Januar hervor.

Bei der Washington Post wird Dicker nun zum zweiten Mal als Vizepräsident für Handelstechnologie und -entwicklung beim Medienriesen tätig sein. Zuvor arbeitete er für das Unternehmen als Vizepräsident für Innovation und Handelsstrategie und leitete das Forschungs-, Experimentier- und Entwicklungsteam.

Wie zuvor berichtet, will das Blockchain-Unternehmen, in dem Dicker CEO war, ein "dezentrales Protokoll für das Eigentum, das Finden und die Monetarisierung von Inhalten im Bereich Medien einführen".

Wie die Washington Post berichtet, hat Dicker zuvor Produkt- und Technologieteams bei RebelMouse, Time Inc. sowie der Huffington Post geleitet.

Laut einem offiziellen Po.et Blogbeitrag von Dicker vom 24. Januar wird der Produktchef des Unternehmens David Turner beim Start-up als CEO tätig werden.

Es gibt mehrere Initiativen, bei denen Blockchain in den Medien eingesetzt wird, um die Besitzrechte an Inhalten zu bestätigen. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat die NEM-Stiftung in Argentinien eine Absichtserklärung mit einer lokalen Journalistengewerkschaft unterzeichnet, bei der es um die Entwicklung einer Blockchain-basierten Lösung zum Schutz des Urheberrechts geht.

Im Dezember letzten Jahres wurde angekündigt, dass die Blockchain-basierte Journalismusplattform Civil im Februar 2019 eröffnet werde. Das Start-up konzentriert sich auf den Aufbau eines Ökosystems für neue Medien mit seinem firmeneigenen Token CVL. Das soll den Teilnehmern Berichten zufolge helfen, finanzielle Nachhaltigkeit zu erreichen und das Vertrauen in den Journalismus zu stärken.