CoinMarketCap: Neue Krypto-Indizes auf Nasdaq und Bloomberg

Die Plattform CoinMarketCap hat angekündigt, dass sie zwei Kryptowährungs-Benchmark-Indizes auf dem Nasdaq Global Index Data Service, Bloomberg Terminal, Thomson Reuter Eikon und Börse Stuttgart lancieren werde. Dies wurde in einem Beitrag auf dem Blog der Kryptodatenfirma am 20. März bekanntgegeben.

Die beiden Indizes werden vom Deutschen Indexanbieter Solactive berechnet und verwaltet, wie es im Beitrag heißt.

Laut der Ankündigung werden die Indizes die 200 wichtigsten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung umfassen. In einem davon ist Bitcoin (BTC) enthalten und im anderen nicht. Die Benchmark, die den Bitcoin nicht umfasst, trägt dem Namen CMC Crypto 200 ex BTC Index (CMC200EX). Die andere wird CMC Crypto 200 Index (CMC200) heißen. Beide Indizes werde am letzten Tag jedes Quartals neu gewichtet, so das Unternehmen.

Der CMC200EX wurde Berichten zufolge "eingerichtet, um die Entwicklung des Marktes ohne den Einfluss von Bitcoin zu verfolgen", da der führende Coin für etwa die Hälfte der Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen verantwortlich sei.

Laut dem Beitrag ist Solactive auch das Unternehmen hinter dem CBOE Bitcoin Futures Index, der im Dezember 2017 eingeführt wurde. Dieser umfasst über dreitausend Custom-Indizes.

Fabian Colin, der Vertriebsleiter von Solactive, sagte laut der Ankündigung, dass der Zugriff auf die Daten von CoinMarketCap ihnen die Möglichkeit gebe, kundenspezifische Indizes für Kunden zu entwickeln. Er erklärte auch, dass in diesem Zusammenhang bereits "Gespräche begonnen" hätten.

Wie Cointelegraph Mitte Februar berichtete, lancierte Nasdaq zwei neue Indizes, die den "Spot- oder Referenzkurs für den Preis" von Bitcoin und Ethereum (ETH) abbilden. Die Indizes wurden von dem Krypto-Asset-Marktdatenunternehmen Brave New Coin erstellt.

Zuvor hatte die Tochtergesellschaft der Investmentmanagementgesellschaft VanEck namens MV Index Solutions im November letzten Jahres einen eigenen Bitcoin-Index eingeführt, der drei große außerbörsliche (OTC) Handelsplätze zur Grundlage nimmt.

Wie diese Woche berichtet wurde, kündigte die Chicagoer Börse an, dass es im März keinen neuen Bitcoin-Futures-Kontrakt geben werde. Die Börse erklärte, dass sie ihren "Ansatz in Bezug auf das weitere Handelsangebot von digitalen Vermögenswert-Derivaten" neu bewerte.