Kypto-Vermögenswerte sollen anders reguliert werden: Mögliche Auswirkungen auf Branche

Die Regierung der Vereinigten Staaten könnte Krypto-Vermögenswerte und -Token auf eine andere Weise als Aktien und traditionelle Vermögenswerte regulieren, indem sie den bestehenden regulatorischen Rahmen für Wertpapiere ändert.

Am 22. Dezember berichtete CNBC, dass zwei Kongressabgeordnete, nämlich Warren Davidson und Darren Solo, einen parteiübergreifenden Gesetzesentwurf mit dem Titel "Gesetz über die Besteuerung von Token" (englisch "Token Taxonomy Act") eingebracht haben, um eine Überregulierung des Kryptowährungsbereiches zu verhindern.

"In den Anfangstagen des Internets verabschiedete der Kongress Gesetze, die Sicherheit boten. Dabei wurde auch der Versuchung widerstanden, den Markt überzuregulieren. Unsere Absicht ist es, einen ähnlichen Gewinn für die amerikanische Wirtschaft und die amerikanische Führungsposition in diesem innovativen Bereich zu erzielen", so Davidson.

Welche Auswirkungen könnte das parteienübergreifende Gesetz über die Besteuerung von Token auf die Kryptowährungs- und Blockchain-Branche haben?

Mehr Klarheit - Genau das, was die Branche braucht

In einer Erklärung sagte die Blockchain Association, eine gemeinnützige Handelsvereinigung in Washington, D.C., die viele der größten Unternehmen der Kryptowährungsbranche, wie etwa Coinbase, Circle und Digital Currency Group vertritt, dass der Gesetzesentwurf eine Definition für Krypto-Vermögenswerte und digitale Token enthalte, die sie von der Klassifizierung als Wertpapier ausschließen würde.

In den letzten zwei Jahren haben sich viele Blockchain-Projekte vom US-Markt abgewendet, um Token-Verkäufe in Ländern, wie etwa der Schweiz und Singapur, durchzuführen. Diese bieten eine nachsichtige und flexible Umgebung für Initial Coin Offerings (ICOs).

Mit einer klaren Richtlinie zu den regulatorischen Aspekten von Token und digitalen Vermögenswerten ermutigt das Gesetz Blockchain-Projekte, im US-Markt zu bleiben und zum Wachstum der lokalen Kryptowährungs- und Blockchain-Branche beizutragen.

Die überwiegende Mehrheit der Token-Verkäufe und ICO-Projekte - abgesehen von einigen wenigen, wie etwa Telegram, das einen privaten Token-Verkauf Berichten zufolge mit Genehmigung der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) durchgeführt hat - hat Investoren in den USA aufgrund der Uneindeutigkeit der bestehenden Wertpapiergesetze von der Teilnahme an Token-Verkäufen ausgeschlossen.

Selbst Projekte wie 0x (ZRX), die von der streng regulierten US-Kryptowährungsbörse Coinbase notiert wurden, wodurch das Projekt eine Klassifizierung als Wertpapier umgeht, schlossen Investoren im Land von an der Teilnahme am ICO aus.

"Wenn diese Begriffe nun geklärt sind, können wir schlechte Akteure überwachen und die Guten dabei gleichzeitig fördern. Innovatoren aus den USA erhalten damit den Rahmen, den sie brauchen, um Technologien und Dienstleistungen der nächsten Generation hier zu entwickeln, anstatt diese wertvolle Arbeit im Ausland zu leisten", so die Blockchain Association.

Der Gesetzesentwurf bietet auch zum ersten Mal in der Geschichte des Marktes Klarheit in Bezug auf die Steuerpolitik bei Kryptowährungen. Damit wird die Reibung zwischen Blockchain-Netzwerken und -Nutzern beseitigt.

Derzeit sind Benutzer in den USA verpflichtet, Kapitalertragssteuern auf alle Kryptowährungstransaktionen - kleine oder große - zu zahlen, da die US-Bundessteuerbehörde IRS Kryptowährungen als eine Form von Eigentum eingestuft hat.

Obwohl der Gesetzesentwurf die Einstufung von Kryptowährungen als Eigentum nicht ändern will, sieht er eine Befreiung von der Kapitalertragssteuer auf Transaktionen vor, die 600 US-Dollar (rund 530 Euro) nicht überschreiten. Damit wären solche Transaktionen steuerfreie Tauschgeschäfte.

Die Blockchain-Association fügte hinzu:

"Außerdem enthält diese Gesetzgebung Bestimmungen, die Fragen zur steuerlichen Behandlung von Token umfassen würden. Im Jahr 2014 erklärte die IRS, dass "virtuelle Währungen" als Eigentum behandelt werden, was bedeutet, dass für alle Transaktionen Kapitalertragssteuern berechnet werden müssen. Das führte zu enormen Spannungen in dezentralen Netzwerken. Die Gesetzgebung geht auf diesen Aspekt ein, indem sie eine De-minimis-Befreiung für Einkünfte von weniger als 600 US-Dollar vorsieht und steuerfreie ähnliche Tauschgeschäfte zulässt."

Dezentralisierung ist der Schlüssel

Der Gesetzesentwurf will der SEC und anderen Vollzugsbehörden nicht pauschal vorschreiben, alle Arten von Token und ICO-Projekten als Nicht-Wertpapiere einzustufen. Er ermöglicht der SEC weiterhin, auf der Grundlage einer neu festgelegten Definition und Richtlinie die Autorität über Token auszuüben, die als Wertpapiere gelten.

Am 14. Juni sagte der Direktor der Unternehmensfinanzabteilung der SEC Bill Hinman, dass der Grad der Dezentralisierung des Projekts ein Schlüsselfaktor bei der Bestimmung sei, ob ein Token nach den bestehenden Regulierungen als Wertpapier gilt.

Wenn ein Blockchain-Netzwerk ausreichend dezentralisiert ist und keine zentrale Partei die Kontrolle über die Mehrheit der Elemente des Projekts, einschließlich seiner Geldpolitik und Entwicklung, hat, kann der firmeneigene Token des Blockchain-Netzwerks nach den bestehenden Vorschriften nicht als Wertpapier angesehen werden, so der SEC-Direktor in einer Rede. Hinman erklärte:

"Wenn das Netzwerk, auf dem der Token oder der Coin funktionieren soll, ausreichend dezentralisiert ist und die Käufer nicht mehr erwarten müssen, dass eine Person oder Gruppe wesentliche betriebswirtschaftliche oder unternehmerische Tätigkeiten durchführt, stellen die Vermögenswerte möglicherweise keinen Investitionsvertrag dar. Wenn darüber hinaus die Bemühungen des Dritten nicht mehr ein Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg sind, nehmen die wesentlichen Informationsasymmetrien ab."

Die SEC und der Gesetzgeber des Entwurfs sind ich dahingehend einig, dass ein Wertpapier, solange es ausreichend dezentralisiert ist, ohne ein Einschreiten der Behörden weiter bestehen darf.

Sollte das Gesetz verabschiedet werden, wird erwartet, dass sowohl die Token-Emittenten als auch die Investoren auf der Grundlage der neu geänderten Wertpapierrichtlinien besser beurteilen können, ob ein Token als Wertpapier betrachtet wird oder nicht. Das Gesetz könnte auch mehr Unternehmen dazu anregen, sich bei der SEC zu registrieren, um Wertpapiere mittels einer Ausgabe von Token in einem Privatverkauf zu vertreiben.

In den kommenden Monaten werden die Blockchain Association, die von der gemeinnützigen Organisation vertretenen Unternehmen und die US-Regulierungsbehörden bei der Verbesserung des Gesetzesentwurfs zusammenarbeiten und es so weit vorantreiben, um die Zustimmung des Parlaments und des Kongresses zu erhalten.

Über den Entwurf, der erst seit einigen Monaten in Arbeit ist, sagte die Blockchain Association, dass er in vielerlei Hinsicht nicht perfekt sei. Aber im Laufe des Jahres 2019 werden Branchenführer, Experten und Gesetzgeber zusammenarbeiten, um die Richtlinien für den Kryptowährungs- und Blockchain-Bereich zu festigen.

"Wie bei allen Gesetze in der Anfangsphase, erwarten wir, dass dieses Gesetz noch nicht perfekt ist. Was uns jedoch begeistert, ist, dass es von einem parteiübergreifenden Team vorgeschlagen wurde. Das zeigt, dass es eine Vision für Innovation und Verantwortung gibt, bei der sich die Parteien einig sind. Mit dem neuen Kongress ab Januar hoffen wir, dass digitale Token eine Rolle spielen werden, auf der wir aufbauen können. Wir wollen zusammenarbeiten, um über die Schlüsselfragen zu diskutieren, einen angemessenen Verbraucherschutz zu gewährleisten und eine Gesetzgebung, die unsere gemeinsamen Ansichten vertritt, voranzutreiben", sagte der Verband.

Krypto-Steuerpolitik muss reformiert werden

Kryptowährungen wie Bitcoin unterscheiden sich grundlegend, strukturell und konzeptionell von Aktien und traditionellen Vermögenswertformen. Der Bitcoin-Markt verhält und bewegt sich daher anders als die meisten Aktien mit extremer Volatilität und schnellen Kursbewegungen. Vor allem, weil der Markt für Investoren im globalen digitalen Vermögenswertbörsenmarkt 24 Stunden am Tag geöffnet ist.

Das Problem bei Kryptowährungen oder bei jeder neuen Anlageklasse in ihrer Anfangszeit besteht darin, dass ein Anleger bis zum Jahresende einen Gewinn von 300 Prozent auf dem Papier erzielen könnte und im Folgejahr den gesamten Gewinn wieder verlieren könnte.

Da Verluste nicht auf das nächste Jahr übertragen werden und die Krypto-Steuer genau wie bei Aktien und Immobilien berechnet wird, kann die Misswirtschaft eines Kryptowährungsportfolios zu einer hohen Steuerbelastung für die Anleger führen.

Am 21. Dezember berichtete das Wall Street Journal, dass Investoren bestimmte Strategien nutzen könnten, um die Steuern auf Kryptowährungs-Investitionen zu senken. Dabei wurde etwa der Verkauf und Rückkauf von Krypto-Vermögenswerten genannt.

Ohne solche Strategien könnte die aggressive Herangehensweise der IRS bei der Erhebung von Steuern bei Krypto-Investoren in Zukunft viele Investoren betreffen. Ein Beispiel für dieses aggressive Vorgehen ist zum Beispiel im Bundesgerichtsbeschluss zu sehen, in dem Coinbase angeordnet wurde, Informationen über etwa 13.000 Kryptowährungshandelskonten zwischen 2013 und 2015, die einen Wert von 20.000 US-Dollar (17.500 Euro) überschreiten, zu liefern.

Derzeit bewertet die IRS Zehntausende von Handelskonten, die zwischen 2013 und 2015 aktiv waren, um mögliche Kapitalertragssteuern bei Kryptowährungsinvestoren zu erheben. Investoren, die nicht über das nötige Know-how verfügen, um ihre Steuersätze zu senken, könnten in Zukunft stark von der IRS belangt werden, zumal die Steuerpolitik in Bezug auf Krypto weiterhin der von Aktien und Immobilien entspricht.

Wenn der Gesetzesentwurf verabschiedet wird und eine neue Definition für Krypto-Vermögenswerte eingeführt wird, werden die meisten Bereiche der Anlageklasse, einschließlich der Besteuerung, wahrscheinlich geändert.

Von 2017 bis 2018 stieg Bitcoin um rund 1.900 Prozent von 1.000 US-Dollar (877 Euro) auf 19.500 US-Dollar (17.100 Euro). Seitdem ist Bitcoin um rund 85 Prozent auf 4.000 US-Dollar (3.500 Euro) gesunken. Für eine Anlageklasse, die dazu neigt, wertmäßig um Margen, die nicht mit der Börse vergleichbar sind, zu steigen und zu fallen, ist es unpraktisch, unter die gleiche Steuerpolitik zu fallen.

Sogar Großprojekte stellen Betrieb ein

Am 13. Dezember gab Basis bekannt, dass es seinen Betrieb einstellen und die von ihm aufgebrachten 133 Mio. US-Dollar (116,6 Euro) an die Investoren zurückgeben werde. Basis ist ein Stablecoin-Projekt, das von einigen der größten Risikokapitalgesellschaften der Welt, wie Andreessen Horowitz und Bain Capital Ventures, finanziert wurde.

Im Gegensatz zu anderen weit verbreiteten Stablecoins, wie etwa dem USDC von Circle und dem GUSD von Gemini, umfasst Basis einen Algorithmus und ändert das Token-Angebot, um sich an den Kurs anderer großer Krypto-Vermögenswerte wie Bitcoin und Ethereum anzupassen.

In einer offiziellen Erklärung sagte das Basis-Team, dass die Einstellung des Projekts letztlich auf das Wertpapierrecht in den USA zurückzuführen sei.

"Da es im Laufe der Zeit immer weniger regulatorische Weisungen gab, kamen unsere Anwälte zu dem Schluss, dass es keine Möglichkeit gebe, eine Klassifizierung als Wertpapier für Anleihen- und Aktien-Token zu umgehen (obwohl Basis wahrscheinlich diese Charakterisierung nicht erfüllen würde). Aufgrund ihres Status als nicht registrierte Wertpapiere unterliegen Anleihen- und Aktien-Token Übertragungsbeschränkungen, wobei Intangible Labs für die Beschränkung des Token-Besitzes auf akkreditierte Anleger in den USA im ersten Jahr nach der Ausgabe und für die Durchführung von Eignungsprüfungen bei internationalen Nutzern zuständig war.

Laut der Erklärung von Basis ist es wahrscheinlich, dass die SEC und die Anwälte des Projekts der Ansicht waren, dass der Coin nicht ausreichend dezentralisiert wäre, da die Entwicklung von einem vom Unternehmen beauftragten Entwicklerteam geleitet wird.

Basis galt als vielversprechendes algorithmisches Stablecoin-Projekt. Ineffiziente regulatorische Rahmenbedingungen und Wertpapierrichtlinien, die Krypto-Vermögenswerte genauso wie Aktien und traditionelle Vermögenswerte behandeln, schränkten die Möglichkeiten des Projekts jedoch ein.

Für ein langfristiges Wachstum der Kryptowährungsbranche ist der parteiübergreifende Gesetzesentwurf bei einer neuen Definition von Kryptowährungen entscheidend, um die Entwicklung der Blockchain-Technologie zu erleichtern und Innovationen im Raum zu fördern. Jake Chervinsky, ein Wertpapierrechtsanwalt bei Kobre & Kim, erklärte:

"Das Gesetz über die Besteuerung von Token würde genau die Art von regulatorischer Klarheit bieten, die die Krypto-Branche braucht. Eine solche Gesetzgebung ist sehr weit wichtiger als eine unverbindliche Handlungsempfehlung von Behörden wie der SEC."

Während der zeitliche Rahmen, bis der überparteilichen Gesetzesentwurf genehmigt wird, ungewiss ist, bleiben Branchenführer und Experten im Hinblick auf die erste Initiative der Kongressmitglieder für eine effiziente Regulierung von Kryptowährungen generell optimistisch.