Betriebsleiterin von Barrick Gold: Krypto keine Konkurrenz für Gold

Catherine Raw, die nordamerikanische Betriebsleiterin von Barrick Gold, des größten Goldminenunternehmens der Welt, sagte, sie glaube nicht, dass Kryptowährungen mit Gold konkurrieren könnten, wie Fortune am 18. September berichtete.

Raw erklärte auf dem Most Powerful Women International Summit des Magazins Fortune:

"Die Tatsache, dass Gold etwas sehr greifbares ist, gibt ihm eine besondere Position. Es wird also immer einen Wert haben, egal wie hoch der Preis ist. Er wird jedenfalls nicht bei Null liegen. Kryptowährungen hingegen können auf Null fallen - das ist der Unterschied."

Im Bericht heißt es, dass Gold garantiert immer einen gewissen Wert hat, solange es für Schmuck und Elektronik verwendet wird. Allerdings räumte Raw auch ein, "das Phänomen Kryptowährung wird wohl nicht so schnell verschwinden". 

Gold für junge Investoren attraktiv machen

Raw hofft, dass die Goldindustrie junge Investoren im Alter zwischen 20 und 40 Jahren zurückgewinnen kann. Diese haben zuletzt eher Kryptoanlagen gegenüber Gold vorgezogen. Raw erklärte, dass Goldkäufer derzeit hauptsächlich der indische und chinesische Markt, Institutionen und Zentralbanken seien.

Sie fügte hinzu, dass junge Anleger den Eindruck bekommen hätten, die einzigen Goldkäufer seien "komische Käuze, die es kaufen, weil sie Angst vor der Welt haben". Sie sagte:

"Was ich mir eigentlich wünsche, ist, dass Gold sich das zunutze macht. [...] Ich denke, die Goldindustrie tut sich keinen Gefallen, wenn sie sich die wandelnde Demografie nicht zunutze macht. [...] Mein langfristiges Ziel ist es, die Goldindustrie für diese junge Zielgruppe wieder attraktiv zu machen."

Anfang des Monats kündigte die Istanbul Clearing, Settlement and Custody Bank (Takasbank) aus der Türkei eine Blockchain-basierte Plattform für den Goldhandel an. Das neue Projekt der Takasbank soll es Leuten ermöglichen, physisches Gold, das an der türkischen Börse Borsa Istanbul Stock Exchange gelagert wird, zu transferieren.