Dezentralisierte Börsen, Off-Chain Atomic Swaps und ein kurzer Ausblick in die Zukunft

Die Ansichten und Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung von Cointelegraph.com wieder.

In eine Wirtschaft, die viel Wert auf Dezentralisation legt, stützen sich Kryptowährungen ironischerweise an erster Stelle auf zentralisierte Plattformen. Das ist problematisch, da Fonds oft in gigantischen "Honigtopf"-Adressen gespeichert werden, die ausgefeilte Hacker anziehen, was in der Vergangenheit zu einigen dramatischen Vorfällen führte, bei denen ganze Börsen trockengelegt wurden. Allein in den letzten drei Monaten gab es zwei solcher Angriffe! Am 12. Februar berichtete BitGrail, dass 138 Mio. Euro in XRB aus den Wallets gestohlen wurden. Coincheck erlitt den größten Verlust in der Geschichte mit über 325 Mio. gestohlenen Euro in NEM.

Dezentralisierte Börsen

Glücklicherweise sind alternative Lösungen zu zentralisierten Börsen verfügbar - namens dezentralisierte Börsen (DEX). Diese Plattformen sind so aufgebaut, dass ihre Nutzer die Zugangsrechte auf ihren Coins in privaten Schlüssels (englisch: private keys) binden. Dies ist eine dringend benötigte Lösung, da so umgangen wird, dass Kryptowährungen in einem einzigen, zentralen Ort gespeichert werden, der ein leichtes Angriffsziel darstellt.

Die Nachfrage nach DEX steigt. Die Börse 'Radar Relay" beispielsweise verzeichnete Anfang Januar zum ersten Mal ein Handelsvolumen von über