EOS: RAM-Preise schnellen in die Höhe

Die Preise für RAM auf dem EOS-Netzwerk sind in dieser Woche in die Höhe geschnellt und erreichten fast 920 EOS (etwa 7.000 Euro bei Redaktionsschluss) pro 1MB RAM, wie die Daten von MarketstackD.io heute, am 4. Juli, zeigen.

EOS Ram Kaufrechner. Quelle: MarketstackD

EOS ist ein Kryptowährungs-Token und eine Infrastruktur für dezentrale Anwendungen (DApps). Bei Redaktionsschluss ist er laut Coinmarketcap der fünftgrößte Coin mit einer Marktkapitalisierung von etwa 6,8 Mrd. Euro.

Obwohl die Preise mittlerweile auf rund 480 EOS/1MB RAM gesunken sind, könnte der Spekulationswahn ein echtes Risiko für die beabsichtigte Funktion des Netzwerks als Betriebssystem für dezentrale Anwendungen (DApps) darstellen, indem es für Entwickler zu teuer wird, wichtige Speicherressourcen für ihre Projekte zu kaufen.  

Bereits im Mai veröffentlichte der EOS-Entwickler Block.one ein Update der EOSIO-Architektur für DApps namens "Dawn 4.0", das neben anderen Verbesserungen auf ein neues marktbasiertes RAM-Verteilungsmodell umgestellt wurde. Damals redete der Leiter der technologischen Abteilung Dan Larimer die Entscheidung in einem Medium-Post klein und meinte, das sei eine Möglichkeit, die Nutzer finanziell dazu anzuregen, ihren ungenutzten RAM zu verteilen, indem Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen.

Larimer räumte jedoch damals bereits ein, dass dies "dazu führen kann, dass Händler heute RAM kaufen, um auf mögliche Engpässe von morgen vorbereitet zu sein".

Der Rausch in dieser Woche - ausgelöst durch einige EOS-Konten, die ihren Arbeitsspeicher horten und dann bei gewinnbringenden Höchstpreisen handeln - war eine "plötzliche Offenbarung" für einen Reddit-Kommentator, der gestern meinte:

"Plötzlich ist mir klar geworden, dass RAM der wahre EOS-Token ist, zumindest für die nächsten paar Jahre. Wenn die RAM-Versorgung, wie von Dan Larimer angegeben, um maximal 20 Prozent pro Jahr wachsen soll, dann ist die RAM-Versorgung auf absehbare Zeit extrem begrenzt. Erinnern Sie sich noch, wozu der EOS-Token dient? Er ist keine Kryptowährung an sich, sondern ein Token, den man kauft, um Ressourcen im EOS-Netzwerk zu BEANSPRUCHEN, um Dapps zu betreiben. Der EOS-Token selbst ist jedoch nicht die Ressource. RAM ist die Ressource."

Eine Möglichkeit, eine Wiederholung der schnellen Marktspirale dieser Woche zu verhindern, wäre, wenn die EOS-"Blockproduzenten" (BPs) - das Äquivalent zu den Minern auf der Bitcoin (BTC)-Blockchain - ihre Token als Stimme einsetzen. Damit soll dann die Entscheidung getroffen werden, dass die gesamte RAM-Versorgung im Netzwerk erhöht und damit die Knappheit verringert wird.

Ein solcher Schritt könnte jedoch angesichts der jüngsten Ereignisse bei EOS umstritten sein: Neue Kontroversen über die Machtverteilung zwischen BPs, Schiedsrichtern und Token-Besitzern im von EOS regierten Netzwerk haben Larimer kürzlich dazu veranlasst, so weit zu gehen, dass er die gesamte Verfassung des Projekts umgestalten und die Governance-Struktur neu kalibrieren will.