Ethereum vollzieht Muir Glacier-Hard Fork

Ethereum hat seine Muir Glacier Hard Fork beendet, mit dem einzigen Verbesserungsvorschlag, die "Diffculty Bomb" um weitere 4.000.000 Blöcke zu verzögern.

Zum Veröffentlichungszeitpunkt lief die Mehrheit der Clients bereits synchron, obwohl laut ethernodes der nethermind-Client immer noch einige Probleme hatte und über 150 Blöcke gestolpert war. 

Live client status after Muir Glacier hard fork

Live-Client-Status nach Muir Glacier-Hard Fork. Quelle: ethernodes

Ein Monat nach Istanbul-Update

Die Muir Glacier Hard Fork kommt weniger als einen Monat nach dem letzten Istanbul Upgrade vom 7. Dezember. Tatsächlich wurde die neueste Hardgabel erst nach dem Istanbul-Upgrade notwendig, da man erkannt hatte, dass die Schätzungen, die den Zeitpunkt der Ethereum-Schwierigkeitsbombe für Mitte 2020 vorhersagten, falsch waren.

Die Schwierigkeitsbombe ist ein Mechanismus, um die Schwierigkeit der Erstellung neuer Blöcke schrittweise zu erhöhen und ein weiterer Schritt der Ethereum-Roadmap auf dem Weg zu einem Proof-of-Sake-Konsens-Algorithmus.

Bereit oder nicht

Vor der Hard Fork gab es einige Bedenken, wie bereit das Netzwerk für das Upgrade war, wie der nethermind-Client, der mehr als zwei Stunden lang nicht synchronisiert werden konnte, zeigte.

Wenn man die Synchronisierungsprobleme von nethermind außer Acht lässt, dürften etw 80% der gesamten aktiven Knoten im Netzwerk für den Muir-Gletscher bereit sein.

Wie Cointelegraph berichtete, hat Binance vor zwei Tagen Unterstützung für das Upgrade angekündigt. Allerdings hat ethernodes derzeit keine Informationen über den Status einiger der anderen großen Börsen, wie z.B. Coinbase.