ETN oder ETF: Was wollen Investoren mehr?

Es gibt eine große Nachfrage unter Investoren, Bitcoin kaufen zu können, ohne die digitale Währung direkt kaufen zu müssen. Solche Produkte - wie zum Beispiel Futures - sind auf den Markt gekommen. Und bei ihrem Start Anfang Dezember letzten Jahres hat Bitcoin eine Rallye in Richtung 20.000 US-Dollar (17.500 Euro) hingelegt.

Allerdings ist der größte Preis, der für Anleger - hauptsächlich in der institutionalisierten Variante, die Bitcoin noch skeptisch gegenübersteht - angeboten wird, ein börsengehandelter Fonds (ETF). Seit einiger Zeit versucht die SEC, einen Bitcoin-ETF einzurichten. Der erste solche Versuch kam von den Winklevoss-Zwillingen im März 2017.

Unterdessen bot ein Produkt namens Bitcoin Tracker One, das seit 2015 an der Stockholmer Börse Nasdaq gehandelt wird, eine so genannte Exchange Traded Note (ETN) an. Diese Woche wurde dieses Produkt plötzlich in Dollar notiert.

Die ETN gilt als "weiche" Alternative zum Bitcoin-ETF, den viele wollen, aber selbst mit dem Schritt, ETNs einem Publikum in den Vereinigten Staaten zugänglich zu machen, unabhängig von den Regulierungen ihres Landes und der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC), gab es nicht viel Bewegung auf dem Markt.

Es scheint, dass selbst mit der Option, eine ETN zu kaufen, US-Investoren - und damit das Wall-Street-Geld, das sie zu Bitcoin bringen könnten - sich nicht locken lassen. Es gab keine wirkliche Aufregung auf dem Markt - ein Markt, der dafür berüchtigt ist, dass Nachrichten als Katalysator für Auf- und Abwärtsbewegungen dienen. Das könnte damit zu tun haben, dass diese ETN kein ETF ist, aber es könnte auch die starke Bärenstimmung sein.

Warum eine ETN oder einen ETF?

Diese Produkte, die es erlauben, mit relativer Sicherheit in Bitcoin zu investieren, da Investoren nicht die eigentliche Ware besitzen, wurden von vielen hoch gelobt, aber sie haben auch ihre Kritiker.

Ein ETF ist ein marktfähiges Wertpapier, das entweder einen Fonds-Index, einen Rohstoff oder einen Korb von Vermögenswerten verfolgt - und in diesem Fall ist der Vermögenswert Bitcoin. Sollte die SEC also einen Bitcoin-ETF zulassen, würde der Fonds einen zugrunde liegenden Betrag von Bitcoin kaufen und diese Mittel in Aktien verteilen, die dann an die Aktionäre verteilt werden.

So machen sie das Geschäft für den institutionellen Anleger, der ETFs für andere Anlagen und Rohstoffe verwendet, weitaus bequemer und vertrauter. Und das könnte der Grund dafür sein, warum viele denken, dass das viel Geld in den Bitcoin-Raum bringen könnte.

Eine ETN hingegen - als "weicher" ETF betrachtet - ist ein Schuldtitel, der von seinen Emittenten, wie zum Beispiel einer Bank, und nicht von einem Pool von Vermögenswerten unterstützt wird. Oft konzentrieren diese sich auf esoterische Strategien, die nicht so einfach in einen Fonds passen.

Die interessante Diskussion darüber, ob solche Produkte im Ökosystem der Kryptowährungen benötigt werden, wird oft durch die breite und allumfassende Natur des Raumes übertrieben. Es gibt Händler, Blockchain-Ingenieure, die Leute, die schnelles Geld verdienen wollen, Kryptoanarchisten und Kryptowährungspuristen, die alle um Bitcoin und andere Kryptowährungen herum arbeiten und alle ihre eigenen Überzeugungen haben.

Andreas Antonopoulos ist ganz und gar gegen die Idee eines Bitcoin-ETF. Er erklärte:

"Ich werde Ihre Blase platzen lassen [...] Ich weiß, dass viele Leute sich einen ETF wünschen, wegen dem ganzen "zum Mond"-Gerede und den Lambos und all das. [...] Ich denke zwar immer noch, dass das kommen wird, aber ich denke eben, dass es eine schreckliche Idee ist. Ich bin gegen ETFs. Ich denke, dass ein Bitcoin-ETF dem Ökosystem schaden wird."

Antonopoulos sagt in seiner Kritik nicht, dass ein ETF die Kurse fallen lassen oder Investitionen bremsen würde. Er erklärt sogar weiter:

"Alle sind so begeistert von der ETF-Idee, aber nur aufgrund dessen, was wir auf anderen Märkten gesehen haben. Wir haben gesehen, dass, wenn ein ETF verfügbar wird - wie es bei Gold der Fall war - der Kurs wirklich dramatisch steigt, da dieser Rohstoff plötzlich für viel mehr Investoren verfügbar wird. Und diese Investoren häufen sich."

Viele betrachten ETFs zwar als den Kickstart, den die Kryptomärkte derzeit aus preislicher Sicht brauchen, doch Antonopoulos ist der Meinung, dass die wirklichen Gefahren einer Einführung von ETFs woanders liegen:

"Aber andererseits ist es so, dass es immer diese Behauptungen gibt, dass diese Rohstoffmärkte stark manipuliert werden. Und die Einführung dieser ETFs gibt institutionalisierten Anlegern nur noch stärker die Möglichkeit, die Preise von Rohstoffen zu manipulieren - nicht nur an den Märkten, an denen sie als ETF gehandelt werden, sondern auch darüber hinaus."

Warum diese ETN den Markt nicht bewegt

In Anbetracht der Behauptungen, dass ETFs den Preis eines Rohstoffs in die Höhe treiben könnten, während sich institutionalisierte Anleger auf dem Markt stapeln, könnte es seltsam wirken, dass die Ankündigung dieser Option - nämlich einer ETN, die mit Dollar gehandelt werden kann - nur sehr wenig Bewegung in den Markt brachte.

Man sollte meinen, dass eine kleinere, "sicherere" Option im Vergleich zu einem ETF sofort aufgegriffen und für den institutionalisierten Markt populär wäre. Aber vielleicht halten sich diese Investoren noch zurück - oder sind immer noch zu sehr in Bärenstimmung.

Jeff Kilburg, der Gründer und CEO von KKM Financial, erklärt, dass die auf- und absteigende Volatilität von Bitcoin so lange anhalten werde, bis eine Entscheidung zu den ETFs getroffen sei und dass selbst die ETN dabei nicht viel ändern werde.

"Ich denke, es wird weiterhin eine Volatilität geben, aber sie ist wirklich abhängig von diesem börsengehandelten Fonds. [...] Diese langfristigen, optimistischen Käufer müssen verstehen, dass die Menschen weltweit Zugang zu einem börsengehandelten Produkt haben werden, und wenn dieser Fall eintritt - und es gibt durchaus eine absolute Entschlossenheit, dass dieses kurzfristig [...] in diesem Herbst kommt - dann denke ich, dass die Rallye weitergeht."

Kilburg ist eindeutig optimistisch in Bezug auf den Einfluss, den ein ETF auf dem Markt haben würde. Auch Bart Smith, der Leiter der Abteilung für digitale Vermögenswerte des globalen Investmentmarktriesen Susquehanna International Group, sagt, dass die ETN zwar etwas Zuspruch gefunden hat, aber bei weitem nicht so explosiv ist, wie die Möglichkeit eines ETF.

"Was man jetzt sieht, ist, dass wir wieder da sind, wo wir waren. Vor einem Monat sprachen wir über einen Ausbruch, aber im Moment haben wir eine Bärenmarktrallye. Solange wir keine neuen Höchststände erreichen, kaufen die Leute nicht."

Smith folgt Kilburns Argumentation, dass diese ETN nicht so groß ist, wie ein potenzieller ETF:

"Sie ist nicht so groß wie sie wäre, wenn sie von der SEC reguliert wäre. Ein ETF in den USA - das von der SEC abgesegnet ist - hätte eine viel größere Wirkung. Aber, wenn es etwas gäbe, das neues Geld in den Kurs von Bitcoin bringen würde, dann können Sie sich vorstellen, dass es den Kurs steigen lassen würden."

Der Heilige Gral des ETF

Mit einer ETN, die nun für US-Investoren verfügbar ist - sowie Futures-Handel, der über eine Reihe von institutionalisierten Handelshäusern ermöglicht wird - erreicht Bitcoin immer noch keine neuen Höhen. Es gibt eine Menge Hype und Aufregung um einen möglichen ETF, da die SEC weiterhin über eine Reihe von Anträgen auf verschiedene Bitcoin-ETFs nachdenkt.

Es kann zwar niemand die Zukunft des Bitcoin-Kurses vorhersagen und wie er auf Nachrichten über einen ETF reagieren wird, doch die meisten sind stark der Meinung, dass das einen großen Effekt haben wird. Viele glauben, dass ein Berg von Geld nur darauf wartet, in den Bitcoin-Raum einzutreten, der durch nichttraditionelle Investitionsmethoden zurückgehalten wird. Ist es möglich, dass Bitcoin wieder über 20.000 US-Dollar (17.500 Euro) kommt, wenn diese Barriere durchbrochen wird?