G20 betrachtet Krypto laut Dokumententwurf als Vermögenswerte

Im Entwurf eines G20-Dokuments, das an Bloomberg gelangt ist, heißt es, dass Kryptowährungen "keine Merkmale von Staatswährungen aufweisen". Das bedeutet, dass die G20 Krypto als Vermögenswert und nicht als Währung betrachtet. Das geht aus einem Bericht von Bloomberg von heute, 20. März, hervor.

Die Frage, wie Kryptowährungen zu definieren sind, wird laut Bloomberg heute Nachmittag diskutiert.

Klaas Knot, der Vorsitzende des Financial Stability Board (FSB), einer internationalen Regulierungsbehörde, die 2009 von der G20 gegründet wurde, sowie der Präsident der De Nederlandsche Bank NV, sagten gegenüber Bloomberg: "Ob man es Krypto-Vermögenswerte oder Krypto-Token nennt - aber definitiv nicht Kryptowährungen - lassen sie mich eines klarstellen:"

"Ich glaube nicht, dass Kryptos die drei Rollen erfüllen, die Geld in einer Wirtschaft spielt."

Gestern sprang der BTC-Preis um 800 Euro nach oben, nachdem der Gouverneur der Bank of England und Chef des FSB einen Brief an die G20 geschrieben hat. In diesem hieß es, dass Kryptowährungen kein "Risiko" für die Weltwirtschaft seien.

  • Folgen Sie uns auf: