G20-Mitglieder erwähnen Kryptowährungen in Erklärung zu nachhaltiger Entwicklung

Die G20 hat die Krypto-Regulierung in ihrer jüngsten Erklärung zur nachhaltigen Entwicklung, die in Argentinien angenommen wurde, erwähnt. Die Erklärung wurde auf der offiziellen Webseite des Rates der Europäischen Union und des Europäischen Rates am 1. Dezember veröffentlicht.

Bei einer Sitzung in Buenos Aires am 30. November und 1. Dezember bekräftigten die G20-Mitglieder ihre Besorgnis über die Krypto-Branche und ihre Gesamtaktivitäten hinsichtlich der Zukunft des Arbeitsmarktes und der Entwicklungsinfrastruktur.

Die Erklärung mit dem Titel "Konsensfindung für eine faire und nachhaltige Entwicklung" betrachtet Kryptowährungen als wichtigen Teil eines "offenen und widerstandsfähigen Finanzsystems", das "für die Unterstützung eines nachhaltigen Wachstums von entscheidender Bedeutung ist".

Die G20 räumten zwar die Bedeutung der Kryptowährungsbrance für die Weltwirtschaft ein, merkten aber an, dass sie Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung gemäß den Standards der Taskforce für Finanzmaßnahmen (FATF) einführen werde.

Die G20-Teilnehmer äußerten sich ebenfalls positiv zu den Nichtbanken sind. Dabei wiesen auf die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor hin, vorausgesetzt, dass die technischen Disruptoren die damit verbundenen Risiken verwalten:

"Wir freuen uns auf weitere Fortschritte bei der Entwicklung einer widerstandsfähigen Nichtbank-Finanzintermediation. Wir werden uns stärker bemühen, um sicherzustellen, dass die potenziellen Vorteile der Technologie im Finanzsektor genutzt werden können und die Risiken gleichzeitig gemindert werden."

Die G20-Vertreter haben zuvor eine "weiche" Haltung zum Thema Krypto geäußert und erklärt, dass sie sich weiterhin nicht bei der Krypto-Regulierung "einmischen" werde. Im Juli hieß es in einer Zusammenfassung der Übergangsentscheidungen der Finanzminister und Zentralbankgouverneure, dass "technologische Innovationen, einschließlich derjenigen, die Krypto-Vermögenswerten zugrunde liegen, dem Finanzsystem und der gesamten Wirtschaft erhebliche Vorteile bringen können". Allerdings heißt es in dem Dokument:

"Krypto-Vermögenswerte werfen jedoch Fragen in Bezug auf Verbraucher- und Anlegerschutz, Marktintegrität, Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf."

Wie Cointelegraph bereits berichtete, haben die Staats- und Regierungschefs der G20 die Weltgemeinschaft dazu aufgerufen, eine Besteuerung für Kryptowährungen zu entwickeln und "ein Steuersystem für grenzüberschreitende elektronische Zahlungsdienste" gefordert.