Hamburger Senat veröffentlicht ersten Blockchain-Bericht und will Technologie weiter fördern

Der Hamburger Senat hat erstmals einen umfassenden Bericht zu den Blockchain-Aktivitäten der Hansestadt vorgelegt.

Hamburg will mit Blockchain „echten Mehrwert” schaffen

Schon am 23. Juli wurde die dazugehörige Pressemitteilung veröffentlicht, in der aufgeführt wird, wie die innovative Technologie in Hamburg eingesetzt wird und welche Blockchain-Projekte bereits unterwegs sind. Das erste Zwischenfazit scheint dabei positiv auszufallen, da der Senat damit rechnet, dass die Bedeutung der Blockchain in den kommenden Jahren weiterhin zunehmen wird.   

Senator Michael Westhagemann betont in diesem Zusammenhang, dass Hamburg sich darum bemüht, die „wahren“ Stärken der Blockchain zum Tragen zu bringen und den Fokus nicht auf Blockchain-gestützte Finanzinstrumente (Kryptowährungen) zu legen, wie es viele andere Städte tun. Stattdessen will Hamburg an realen Anwendungsfällen der Technologie arbeiten, um „einen echten Mehrwert in Form von Effizienzgewinnen und zusätzlicher Sicherheit“ zu schaffen.

Blockchain-Projekte haben ihre Segel bereits gesetzt

Zu den Blockchain-Projekten, die in Hamburg durchgeführt werden, gehört zum Beispiel die Energiehandelsplattform Enerchain, die im Mai 2019 an den Start gegangen ist. Dem Start war eine zweijährige Entwicklungsphase vorausgegangen. Ein weiteres Projekt ist HanseBloc, dass die Technologie einsetzen will, um Frachtpapiere zu digitalisieren.

Dabei werden diese Projekte auch von den Hamburger Hochschulen unterstützt, was nicht nur für das wissenschaftliche Know-how sorgen soll, sondern auch praxisnahe Erfahrungswerte schafft, die für die Ausbildung der lokalen Blockchain-Fachkräfte mindestens genauso wichtig sind.  

Synergie zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Um diese „Synergieeffekte“ zwischen Wirtschaft und Wissenschaft noch mehr zu nutzen und dadurch den Innovationsstandort Hamburg zu stärken, hält die Hansestadt in diesem Sommer gleich drei Blockchain-Konferenzen ab, die sowohl dem Ideenaustausch als auch der Netzwerkbildung dienen sollen. Dies sind die bereits im Juni abgehaltene Distribute sowie die noch bevorstehenden Konferenzen Blockchance und moinBlockchain.

Welchen Stellenwert Deutschland innerhalb der Community bereits hat, zeigen Aussagen von Ethereum Mitgründer Joseph Lubin, der Berlin einst als „die wichtigste Stadt im Blockchain-Kosmos“ bezeichnet hatte. Umso verständlicher die Bemühungen des Hamburger Senats.