IBM offen für Zusammenarbeit mit Facebook an Libra

Der Technologiekonzern International Business Machines (IBM) ist offen für eine Zusammenarbeit mit Facebook an dessen Stablecoin Libra, wie CNBC am 23. September berichtete.

Der IBM-Geschäftsführer für Blockchain-Dienste Jason Kelley sagte, dass das Unternehmen eine Zusammenarbeit in diesem Bereich anregen möchte und bemerkte, "Blockchain ist ein Teamsport". Er hob auch hervor, dass das Unternehmen dafür offen sei, mit Facebook zusammenzuarbeiten:

"Unsere Kunden sind bereit, mit Facebook zusammenzuarbeiten, und wir sind bereit, mit allen zusammenzuarbeiten, und diese zusammenzubringen."

Tokenisierung anstatt Kryptowährungen

IBM hat eine eigene Blockchain eingerichtet, die nach eigenen Angaben mehr "Transparenz vom Bankwesen bis zum Lieferketten-Management" ermöglicht. 

Kelly sagte nicht, ob die Firma daran interessiert sei, der Libra Association beizutreten. Allerdings räumte er ein, dass der Einstieg von Facebook in die Branche dazu beitrage, die Legitimität von Facebook zu steigern. 

Dennoch distanzierte er sich von Kryptowährungen und konzentrierte sich stattdessen auf die Tokenisierung. Diese ermöglicht es, jeglichen Vermögenswert, auch Fiatwährungen oder Aktien, zu digitalisieren. Er sagte: 

"Wir reden über Libra und die Leute sagen, das ist nur eine weitere Kryptowährung. [...] Legen wir Kryptowährungen einmal beiseite und sprechen über Tokenisierung, denn genau darum geht es."

Wie Cointelegraph heute Morgen berichtete, hat Facebook das KI-basierte Chat-Bot-Startup Servicefriend für den Kundenservice für Calibra übernommen. Calibra ist die digitale Wallet für die geplante Kryptowährung Libra von Facebook.