Ist Puerto Rico ein Krypto-Steuerparadies? - Expert Take

In unseren Expert Takes tragen Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustry ihre Ansichten vor. Dabei teilen sie ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Expert Takes umfasst alles von Blockchain Technologie und ICO-Finanzierung, bis hin zu Versteuerung, Regulationen und Kryptowährungsadaption von verschiedenen Wirtschaftsbranchen.

Wenn Sie zu ein Expert Take beitragen möchten, schicken Sie eine Email mit Ihren Ideen und Ihrem Lebenslauf an a.mcqueen@cointelegraph.com.

2017 stellte ein schwieriges Jahr für Puerto Rico dar. Zuerst waren da die Zerstörungen durch die Hurricanes Irma und Maria. Dann kamen die unorganisierten Katastrophenhilfen und die Anschuldigungen, ob es Puerto Ricos Schuld oder die der USA sei. Auch heute haben nur 60 Prozent der Puerto Ricaner Zugang zu zuverlässigen Storm. Außerdem sieht die Steuerreform, die gerade durch den Kongress bestätigt wurde, neue Regelungen für US-Unternehmen vor, die Niederlassungen in Puerto Rico haben.

Trotzdem sehen manche Puerto Rico als angehendes Krypto-Steuerparadies. Manche Steuerberater raten ihren Kunden, alles einzupacken und nach Puerto Rico zu ziehen. Laut Theorie können Unternehmen, nachdem sie ihren Sitz etabliert haben, ihre Kryptowährung zu 100 Prozent steuerfrei verkaufen. Klingt fantastisch! Wo kann man sich dafür anmelden?

Wenn das stimmt, könnte das ein Segen für Puerto Ricos Wirtschaft sein, ganz zu Schweigen von den Personen, die auf Bergen von Kryptowährungsanteilen sitzen. Aber funktioniert das puerto-ricanische Steuermodell wirklich? Wie immer in der Welt der Kryptowährungssteuern ist große Vorsicht Geboten.

Die IRS entwickelt im Moment eine Strategie zur Identifizierung, Bewertung und Einnahme von Milliarden Euro an Steuergeldern. Die Vorstellung, dass Amerikanische und puerto-ricanische Steuerbehörden Millionen (wenn nicht sogar Milliarden) Kryptowährungsverkäufe unversteuert durchgehen lassen, ist, gelinde gesagt, sehr optimistisch.

Wird die USA Kryptohandel nach einem Umzug nach Puerto Rico versteuern?

Allgemein betrachtet verlangt die IRS nicht, dass ein US-Steuerzahler Einkommen aus "Quellen innerhalb Puerto Ricos" einbezieht, solange man für ein ganzes Steuerjahr in Puerto Rico ansässig war. Der Teil scheint gut zu sein.

Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Bestimmungen der "Bona Fide Residency" (Guter Glaube) sowie die Berichterstattung an die IRS. Man müsste also wirklich nach Puerto Rico ziehen und nicht einfach einige Bewegungen machen. Außerdem müssen Verkäufe immer noch an die IRS übermittelt werden, obwohl sie nicht unter US-Steuergesetze fallen.

Natürlich ist die größere Angst, dass die IRS Wege sucht, Kryptohandel in Puerto Rico zu versteuern, auch wenn man legitim ein Sitz dort etabliert hat. Wie kann das durchgesetzt werden? Wahrscheinlich unter den komplexen Regulationen namens "Besitzt früherer US-Bürger". Die IRS könnte behaupten, dass die Einnahmen von Kryptohandel in Puerto Rico in den USA versteuert werden sollten. Nehmen wir jemanden als Beispiel, der 2015 Bitcoins gekauft hat, aber erst 2018 nach Puerto Rico gezogen ist. Die IRS könnte argumentieren, dass fast die gesamten Einnahmen vor dem Umzug nach Puerto Rico stattgefunden haben und die IRS deswegen das Recht hat, das gesamte Einkommen zu versteuern. Möglicherweise muss man bis zu 10 Jahre warten, bevor man den US-Steuern entkommen kann.

Würde die IRS vor Gericht siegen? Manche Steuerberater glauben nicht daran. Aber mit vielen Steuergeldern auf dem Spiel, ist definitiv Vorsicht geboten. Die IRS erhöht gerade ihre Bemühungen, Kryptowährungen zu besteuern und es könnte nicht die steuerzahlerfreundlichste Position einnehmen. Die Idee, dass jemand mit Kryptowährungen im Wert von Milliarden von Euros nach Puerto Rico zieht und sie dort steuerfrei verkaufen kann, klingt gut, vielleicht aber auch zu gut, um wahr zu sein.  

Que Pasa mit Puerto Rico?

Die andere Seite der Gleichung ist Puerto Rico. Nehmen wir an, dass in einer perfekten Welt die IRS den Verkauf von Krypto in Puerto Rico (nach Zuzug) zugesteht und dies keiner US-Steuer unterliegt.

Würde Puerto Rico versuchen, diese Verkäufe zu besteuern? Erneut sagen manche Berater nein und zeigten dabei auf Steueranreize, die Puerto Rico für das Kapitaleinkommen neuer Bürger bereitstellt. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Sich mit einem puerto-ricanischen Steuerexperten kurzzuschließen scheint vernünftig zu sein, um teure Missgeschicke zu vermeiden.  

Zum Beispiel könnten puerto-ricanischen Ausnahmen nur für Gewinne gelten, die angefallen sind, nachdem die Person zu einem 'Bona Fide Resident' Puerto Ricos geworden. Hinzu kommt, dass das Staatsbudget sehr eingeschränkt ist und mit der stagnierenden Wirtschaft, zahlt es sich vielleicht aus, das Unerwartete zu erwarten. Auch wenn das Umgehen von Steuern in Puerto Rico im Moment funktioniert (was fraglich ist), ob es anhält, ist eine ganz andere Frage.

Stellen Sie sich vor, dass Milliarden von Kryptowährungsverkäufen in Puerto Rico ausgeführt werden und die Regierung erhebt keine Steuern. Erwarten Sie wirklich, dass die IRS und die puerto-ricanischen Steuerbehörden sich zurücklehnen und zugucken, anstatt zu versuchen, ein Teil davon für sich zu beanspruchen?  

Wenn ja, dann habe ich ein Inselparadies zu verkaufen.

Die hier geäußerten Ansichten sind die des Autors und repräsentieren nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph.com

 

Dashiell Shapiro  ist ein Steuerberater bei der Wood LLP in San Francisco, Kalifornien und ein ehemaliger DOJ Steuerjurist.  Seine Tätigkeit konzentriert sich auf Steuerkontroversen und Prüfungsverteidigung und umfasst internationale Steuer und Finanzprodukte / Kryptowährung-Steuerplanung.

  • Folgen Sie uns auf: