Japan: Zaif-Übergabe vollständig - Vorbesitzer will Unternehmen auflösen

Tech Bureau, der ehemalige Betreiber der gehackten japanischen Kryptowährungsbörse Zaif, hat die Übergabe an den Käufer Fisco Cryptocurrency Exchange (FCCE) abgeschlossen, wie Cointelegraph Japan am 22. November berichtete.

FCCE, das sich im Oktober bereit erklärt hatte, das Verfahren zu übernehmen, wird nun die Verantwortung für die Entschädigung der Nutzer übernehmen, die beim Hack Geld verloren haben. Dieser fand am 20. September statt und es wurden dabei rund 52 Mio. Euro gestohlen.

Laut einer Pressemitteilung der FCCE sollte das Entschädigungsverfahren noch vor Ende dieses Monats beginnen.

Es wurde noch kein Zeitpunkt für die Wiederaufnahme von Ein- und Auszahlungen bei Zaif festgelegt.

Tech Bureau bestätigte diesen Schritt und enthüllte, dass das Unternehmen sich auflösen und sich aus der Kryptowährungsindustrie zurückziehen wolle.

"Wir werden die Registrierung unserer virtuellen Währungsbörse rückgängig machen und planen, uns aufzulösen", so das Unternehmen in einer Erklärung.

Der Hack erfolgte zu einem Zeitpunkt, an dem sowohl die Behörden als auch die neue selbstregulierende japanische Kryptogruppe die Antragsanforderungen für das neue Lizenzierungssystem für Kryptowährungsbörsen im Land verschärften.

Im Januar hatte die Börse Coincheck 468 Mio. Euro in einem der größten Börsenhacks der Geschichte verloren und wurde anschließend vom Online-Broker Monex gekauft und erlebte einen Umschwung.

Letzte Woche begann Coincheck schließlich mit der Wiederaufnahme von Einlagen und Auszahlungen von NEM (XEM), einem der vom Hack betroffenen Coins.