JPMorgan warnt vor Kollaps der Stablecoins

Die neue Generation von Stablecoins, die von Facebooks Libra angeführt wird, könnte in Zeiten von Netzwerkstress anfällig für Ausfälle sein. 

Laut einer Analyse von JPMorgan, die am 5. September veröffentlicht wurde, fehlt ihnen die kurzfristige Liquidität anderer Zahlungssysteme, sodass die Nutzung schneller zunehmen könnte, als das Netzwerk dies sicher unterstützen kann.

Das Transaktionswachstum könnte die Netzwerkkapazität übertreffen

In einer Kundenmitteilung wiesen Analysten auf das Potenzial für ein erhebliches Wachstum bei Stablecoin-Systemen wie Libra hin.

JPMorgan rät jedoch zur Vorsicht, wenn die Netzwerke für einen erheblichen Teil der weltweiten Transaktionsaktivitäten verantwortlich sind. In der Mitteilung heißt es: 

„Wie derzeit geplant und vorgeschlagen, berücksichtigen sie nicht die Mikrostruktur des Betriebs eines solchen Zahlungssystems. Das Risiko eines Zahlungsstillstands, insbesondere in Stressphasen, könnte schwerwiegende makroökonomische Konsequenzen haben.“

Weiteres Risiko für Libra durch negative Renditen

Ein weiteres genanntes Risiko waren negative Renditen. Libra stützt sich auf Erträge aus Sicherheiten in ihrem Reservekonto für Fiat-Währungen. Die Renditen der meisten Hauptwährungen sind jedoch bereits negativ, und die Trends deuten auf eine weitere globale Lockerung der Geldpolitik hin.

JPMorgan stellt fest:

"Jedes System, das zur Finanzierung der operativen und sonstigen laufenden Kosten auf Einnahmen aus Währungsreserven angewiesen ist, wird in einer Welt mit negativen Renditen instabil. [...] Eine vollständig negativ verzinsliche Libra-Reserve ist zu einem plausiblen (von manchen als wahrscheinlich erachteten) Risiko geworden"

Facebooks Libra ist eine der zahlreichen aufkommenden Stablecoins von Unternehmen wie Binance und sogar der chinesischen Zentralbank.