Expert Take: Korea kann den Reverse-ICO-Trend zu etwas Langfristigem machen

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an george@cointelegraph.com.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Dieser Artikel enthält keine Investmentratschläge oder -empfehlungen Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Gegen Ende des letzten Jahrhunderts setzte die Republik Korea (Südkorea) Makroökonomie, Wirtschaftstechnik und andere relevante Wissensgebiete ein, um den von der Regierung unterstützten Schwerindustrien wertvolle Effizienz zu bringen und zu einem global wettbewerbsfähigen Wirtschaftskraftwerk zu werden. Die Industrieproduktion ging von Null auf Eins. Auf nationaler Ebene haben die Südkoreaner geschickt Wirtschaft und Technologie perfektioniert, um eine Industrielle Revolution zu beschleunigen und ihre Wirtschaft schnell zu bereichern. Wieder einmal hoffen südkoreanische Unternehmen eine führende Rolle zu übernehmen, indem sie mit dem "umgekehrten" ICO die Effizienz, die Mikroökonomie und Kryptowährungstechnik den Ökosystemen bringen, zur Erneuerung der nationalen Wettbewerbsfähigkeit und des Wohlstands zu nutzen.

Reverse ICO, oder Reverse Initial Coin Offering, ist heute ein standardisierter Begriff im Sprachgebrauch des südkoreanischen Unternehmertums. Da die Koreaner keine englischen Muttersprachler sind, haben sie den Begriff nicht geprägt. Sie hätten es aber genauso gut tun können. Die heutige Generation der Südkoreaner hat die Ökonomie und Technologie von Kryptowährungen für die Vermögensbildung mit der gleichen Leidenschaft begrüßt wie die vorherige Generation die Makroökonomie und die Wirtschaftstechnik.

Für etabliertere südkoreanische Unternehmen mit aktiven Kunden und einer Umsatzgeschichte ist die Durchführung eines Reverse ICO die neue große Mode beim Börsengang. Geschäftseigentümer oder Förderer sehen das Reverse ICO als eine relativ kostengünstige Methode der Finanzierung und einen schnelleren Weg zur Liquidität. Die gegenwärtige Vielfalt der südkoreanischen Reverse ICOs umfasst Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, die von Online-Inhalten über Craft-Bier bis hin zu Lebensversicherungen reichen. Unangemessene Bedingungen für IPO-Förderer, die ansprechende Angleichung des wirtschaftlichen Interesses durch Token und ein Mangel an attraktiven Investitionsmöglichkeiten sind die Hauptgründe, warum der Trend anhalten könnte.

Das Reverse IPO

Das Reverse IPO, die Abkürzung für Reverse Initial Public Offering, inspirierte das Reverse ICO. Ein Reverse IPO, auch Reverse Takeover genannt, ist die Bezeichnung für den Prozess, der ein privates Unternehmen durch die Übernahme einer Aktiengesellschaft an die Börse bringt. Nach der Übernahme des öffentlichen Unternehmens tauschen die Eigentümer des privaten Unternehmens ihre Anteile an dem privaten Unternehmen gegen Anteile an dem öffentlichen Unternehmen ein.

Fusionen und Reverse-Fusionen sind zunehmend beliebte Alternativen für Förderer, die von der Börse weggehen wollen. Weltweit ist die Zahl der Börsengänge rückläufig. Südkorea ist keine Ausnahme bei diesem Abwärtstrend. Der jüngste Rückzug des Börsengangs von SK Lubricants durch SK, einem der größten Konzerne Südkoreas, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Marktbedingungen für Börsengänge in Korea weiterhin nicht wünschenswert sind.  

Wirtschaftliche Faktoren veranlassen Unternehmen dazu, Reverse-Fusionen gegenüber dem traditionellen Börsengang zu bevorzugen. Es ist in der Regel günstiger, ein Unternehmen durch eine Reverse-Fusion an die Börse zu bringen als durch den traditionellen Börsengang. Der Börsengang ist in der Regel ein teurer, zeitaufwändiger und komplexer Prozess, der nur für die größten erfolgreichen Unternehmen geeignet ist. In dieser Hinsicht ist die Reverse-Fusion vorteilhafter als der traditionelle Börsengang. Vor allem, wenn die Reverse-Fusion durch eine Token-Einführung durchgeführt werden kann, die Netzwerkeffekte oder andere wirtschaftliche Anreize für die verschiedenen Erstbeteiligten des Vorhabens bietet.

Der Reverse ICO

Das Reverse-ICO ist weitgehend als ein Prozess des Aufkaufs des Eigenkapitals eines etablierten Unternehmens mit Kryptowährung, die durch einen Token-Verkauf erworben wurde, definiert. Weder das übernommene Unternehmen noch der Token-Verkauf müssen öffentlich sein. Das bedeutet, dass ein privates Unternehmen auch durch einen privaten Token-Verkauf mittels des Reverse-ICO-Mechanismus übernommen werden kann. Typischerweise wird ein Teil der Token der breiten Öffentlichkeit angeboten, um das Wachstum und die Akzeptanz der Plattform zu fördern. Alles hängt vom Projektträger, den Wertpapiervorschriften und den strategischen Beweggründen für die Kapitalbeschaffung ab.

Im Allgemeinen und zum Vergleich: Bei der Reverse-Fusion bieten die Projektträger der Öffentlichkeit erstmals die Möglichkeit, Aktionäre zu werden. Im Reverse-ICO bieten die Veranstalter der Öffentlichkeit erstmals die Möglichkeit, Token-Inhaber zu werden. Token stehen für Eigenkapital. In solchen Fällen repräsentieren diese Eigenkapital-Token die Stimmrechte und die Rechte auf zukünftige Dividenden des Unternehmens.

Traditionell beschränkten die Unternehmen diesen wirtschaftlichen Nutzen auf die Anteilnehmer, die finanziell in das Unternehmen und in Mitarbeiter mit Aktienoptionen investiert hatten. Mit dem Aufkommen von Eigenkapital-Token können Unternehmen auch leicht Vorteile für die Erstkunden und -lieferanten erzielen, die zum zukünftigen Erfolg des Unternehmens beitragen. Token bieten einen reibungslosen Weg, um alle Anteilnehmer zu motivieren. Eigenkapital-Token können sowohl an Frühanwender als auch an interessierte Lieferanten ausgegeben werden, die am finanziellen Erfolg des Unternehmens beteiligt sind, ohne den Aufwand, ein Aktienregister einzurichten und den Aktienbesitz mühsam zu verfolgen.

Das industrialisierte Korea

Wirtschaftlich wurde Südkorea als einer der vier Asiatischen Tiger bekannt. Im Gegensatz zu Hongkong und Singapur, die sich zu Finanzzentren entwickelten, ging Südkorea den industriellen Weg. Der Erfolg Südkoreas bei der Transformation seiner Wirtschaft von einer schwachen Agrarwirtschaft zur elftgrößten Volkswirtschaft der Welt beeinflusste die aufstrebenden Wirtschaftsingenieure in den Agrarnationen rund um den Globus.

Heutzutage bietet das industrialisierte Korea der breiten Öffentlichkeit weniger finanzielle Wachstumschancen. Das hat einen Kryptowährungs-Spekulationsrausch ausgelöst. Trotz Koreas anfänglich negativer Haltung zu Kryptowährungen und ICOs, wollen Branchenführer, prominente Regierungsbeamte und bekennende Professoren von Spitzenuniversitäten, dass Blockchain-Technologien und neue ICO-Finanzierungsmechanismen in Korea erfolgreich sind. Infolgedessen bekommt man immer mehr das Gefühl, dass Korea nun die Finanztechnologie nutzen kann, um aus seinen industriellen Wurzeln heraus zu wachsen.

Viele Menschen hoffen, dass Korea auf nationaler Ebene die durch Token und Kryptowährungstechnik eingeführten wirtschaftlichen Effizienzen nutzen wird, um sich erneut zu entwickeln. Veränderungen sind natürlich im Gange. Im Gegensatz zur industriellen Revolution von oben nach unten, die Ende des letzten Jahrhunderts stattfand, ist die Kryptowährungsrevolution jedoch von unten nach oben.

Kryptowährungsnation

Psychologisch gesehen ist Korea eine binäre Gesellschaft. Das bedeutet, dass, sobald etwas beliebt wird, die gesamte Bevölkerung dazu neigt, es anzunehmen. Ein klares Beispiel dafür ist die Smartphone-Penetration. Es dauerte eine Weile, bis das iPhone von Apple auf den koreanischen Markt kam. Allerdings hat Smartphone-Akzeptanz sehr schnell die Smartphone-Akzeptanz in den Vereinigten Staaten in den Schatten gestellt, sobald sie eingeführt wurden. Es gibt andere Beispiele für diese Null-oder-Eins-Gesellschaft außerhalb des technologischen Bereichs, aber die Technologieakzeptanz ist leichter zu messen.

In der Republik Korea liegt der Kryptowährungsbesitz bereits bei 30% der Bevölkerung und steigt. Dieses schnelle, organische Wachstum bietet eine starke Basis für Investoren, die sich mit Kryptowährungen gut auskennen Diese solide, jugendliche Grundlage ist notwendig, damit die Reverse-ICOs gedeihen können. Angesichts der Tatsache, dass das moderne Korea dazu neigt, eine binäre Gesellschaft zu sein, und dass das Recerse-ICO mehr Token in die Hände ihrer einheimischen Unternehmen legt, hat die Republik eine echte Chance, sich zur ersten Kryptowährungsnation der Welt zu entwickeln.