Logistik-Riese Maersk nutzt nun Blockchain-Plattform für Seeversicherung

Das Transport- und Logistikunternehmen AP Moller-Maersk (auch bekannt als Maersk) hat damit begonnen, die Blockchain -Plattform Insurwave für Seeversicherungen zu nutzen. Das geht aus einem Bericht von Seatrade Maritime News vom Freitag, 25. Mai, hervor.

Insurwave wurde von EY und Guardtime entwickelt und verwendet die Distributed-Ledger-Technologie der Cloud-Plattform Microsoft Azure und richtet sich nach den globalen Versicherungsstandards. Anfang Mai hatte Microsoft Azure die Veröffentlichung seines Dienstes zur Erstellung von Blockchain-Apps namens Azure Blockchain Workbench angekündigt.

Im ersten Jahr wird Maersk Insurwave nutzen, um 1.000 Schiffe zu verwalten und über 500.000 digitale Ledger-Transaktionen zu unterstützen. Lars Henneberg, Leiter für Risiko und Versicherung bei Maersk, sagte gegenüber Seatrade Maritime News, dass "die Transportversicherung einen beträchtlichen Anteil unserer Ressourcen in Anspruch nimmt".

"Die Umstellung auf Microsoft Azure hilft uns dabei, manuelle Prozesse zu automatisieren und eine Reihe von Ineffizienzen und Reibungskosten bei unserem Handel mit Transportversicherungen zu beseitigen."

Die Insurwave-Blockchain-Plattform wird jetzt von Willis Towers Watson, XL Catlin und MS Amlin sowie von Maersk kommerziell genutzt. EY, Guardtime und Microsoft planen, die Plattform künftig auf Seefracht, globale Logistik sowie den Luftfahrt- und Energiesektor auszuweiten.

Die Blockchain-Technologie wurde bereits vorher schon in der Versicherungsbranche eingesetzt. Ende März gründeten mehrere globale Versicherungsgesellschaften ein Blockchain-Start-up in Zürich und im April kündigte die internationale Versicherungsgesellschaft Marsh, eine kommerzielle Blockchain-Lösung für den Versicherungsnachweis mit IBM als Partner an.

  • Folgen Sie uns auf: