Medienhaus Ringier steigt bei Berliner Blockchain-Startup ein

Das Schweizer Medienunternehmen Ringier AG hat eine Minderheitsbeteiligung an dem Berliner Blockchain-Startup Bot Labs übernommen, teilte das Unternehmen am 3. Dezember in einer Pressemitteilung mit.

Bot Labs war im Januar 2018 von Hubert Burda Media gemeinsam mit Ingo Rübe, dem bisherigen CTO des nationalen Verlagsgeschäfts, gegründet worden. Das Unternehmen will auf Basis der Blockchain-Technologie konkrete Innovationen für Unternehmen erarbeiten und Wege identifizieren, wie diese in operative Geschäfte integriert werden können.

Die aus der Schweiz international operierende Ringier AG ist im Medienbereich mit Druckereien, Zeitschriften sowie Engagements bei Fernsehen und Digitalmedien aktiv. Von der Kooperation mit Bot Labs verspricht sich das Unternehmen ein besseres Verständnis für die Blockchain-Technologie, wird Head of Marketplaces bei Ringier, Robin Lingg, Head of Marketplaces, zitiert.

“Mit der Unterstützung von Bot Labs versuchen wir, das Potenzial der Blockchain-Technologie für die digitalen Assets innerhalb unseres Portfolios besser zu verstehen und anwenden zu lernen. Als digitales Medienunternehmen - im Familienbesitz wie Hubert Burda Media - haben wir den Anspruch, die digitale Transformation von Ringier weiter erfolgreich voranzutreiben. Neben Beteiligungen an Unternehmen sind Investitionen in Basistechnologien für uns Investitionen in die Zukunft unserer Gruppe.”

Dass sich Ringier bei seiner Blockchain-Investition für ein Startup eines anderen großen Medienhauses entschieden hat, deutet darauf hin, dass sich die Schweizer branchenspezifische Anwendungsfelder der Blockchain-Technologie erhoffen.

Für die Berliner Startup-Szene ist die Beteiligung ein weiterer Mosaikstein, um sich als internationaler Technologie-Hub für Blockchain-Anwendungen zu etablieren. Von Berlin aus operieren bereits zahlreiche größere und kleinere Blockchain-Startups wie etwa Bitwala, Lisk, die IOTA Foundation, Vaultoro und Satoshipay.