Morgan Stanley-Untersuchung: Definierte Regulierung wichtigster Aspekt für Kryptobörsen bei Hauptsitzwahl

Aufgrund seines genau definierten Regulierungsrahmens macht Malta nun den größten Anteil des Kryptowährungshandels-Volumens weltweit aus. Das geht aus einer kürzlichen Untersuchung von der Bank Morgan Stanley hervor, wie Business Insider am Sonntag, 29. April, berichtete.

Ein Team von Forschern von Morgan Stanley, angeführt von der Analystin Sheena Shah, hat eine Studie über die Verteilung von Kryptowährungsbörsen und Kryptowährungsvolumen in allen Ländern durchgeführt. Grundlage dafür waren Daten von Coinmarketcap und Unternehmensregisterinformationen auf den Websites der jeweiligen Börsen.

Die fünf wichtigsten Länder hinsichtlich des Krypto-Volumens sind, in dieser Reihenfolge, Malta, Belize, die Seychellen, die USA und Südkorea. Die Länder mit der größten Anzahl an Börsen sind Großbritannien, Hongkong, die USA, Singapur und die Türkei.

Eine der wichtigsten Entdeckungen der Studie war eine Diskrepanz in den Daten von Malta und Belize - die beiden Länder sind weltweit die ersten und zweiten nach Handelsvolumen, aber nur an 22. und 24. Stelle nach der Anzahl der registrierten Unternehmen.

Die Forscher meinen, dieser scheinbare Widerspruch erkläre sich dadurch, dass diese relativ kleinen Länder tatsächlich die zwei größten Börsen nach Handelsvolumen beherbergen. Binance zog von Hongkong nach Malta, nachdem die Börse das im März diesen Jahres versprochen hatte. OKEx, derzeit die zweitgrößte Börse laut Coinmarketcap, ist offiziell in Belize registriert. Shah kommentierte:

"Die größte Börse namens Binance kündigte an, dort ihren Hauptsitz einrichten zu wollen. Daher würde Malta, wenn wir dieses Unternehmen ausnehmen würden, viel weiter unten auf der Liste stehen."

Zu den weiteren bemerkenswerten Resultaten des Morgan Stanle-Teams zählt die Tatsache, dass Großbritannien trotz der Tatsache, dass sich dort die größte Anzahl an Börsen befindet, nur ein Prozent des weltweiten Handelsvolumens ausmacht.

Insgesamt kam Shah zu dem Schluss, dass vorteilhafte lokale Krypto-Regulierungen einer der Hauptfaktoren sind, auf die Krypto-Börsen bei der Entscheidung achten, in welchem ​​Land sie sich registrieren wollen. Sie fügte hinzu, dass ein bestimmter regulatorischer Rahmen nicht unbedingt milde, sondern genau definiert sein müsse, um attraktiv zu sein. Denn das bedeute, dass die Börsen "wissen, was zu erwarten ist" und "für die Zukunft planen" können.

"Definierte, aber auch attraktive Regelungen veranlassen eine Börse dazu, ein Land einem anderem vorzuziehen - eine Reihe von Gesetzen für Unternehmen bei der Handhabung von digitalen Token, Kundenvermögen, AML-Richtlinien, Steuern und andere Themen. Regulatorische Sicherheit ist Teil der Attraktivität für die Unternehmen, so dass sie für die Zukunft planen können, da sie wissen, was zu erwarten ist. Niedrige Steuern sind ein Vorteil."

Diese Annahme deckt sich mit den Erfahrungen Maltas, dessen Regierung kürzlich angekündigt hat, dass sie gegenüber den Kryptowährungsunternehmen eine positive Haltung einnimmt. Die Untersuchung von Morgan Stanley hat klar bewiesen, dass Maltas aktive Entwicklung eines durchdachten Rechtsrahmens nun Früchte trägt.