NY Fed Ökonom: ‘Fortgeschrittene Volkswirtschaften’ könnten Krypto nicht brauchen

Die New Yorker Zentralbank veröffentlichte am 9. Februar ein Interview auf ihrer Seite, in dem zwei Ökonomen Kryptowährungen erklären und dabei Kryptos "unzuverlässige" Natur hervorheben. Sie sagen zugleich, dass Kryptowährungen niemals "realistisch in den Wettbewerb der momentanen Zahlungsmethoden einsteigen können".

Michael Lee und Antoine Martin, Ökonomen der New York Fed’s Research and Statistics Group, haben abwechselnd Fragen beantwortet, die das Grundprinzip von Kryptowährungen und Finanzfond abdecken.

Bei der Anmerkung, dass virtuelle Währungen nicht “von etwas Echtem abgesichert ” werden können, anders als Gold, erklärte Lee demonstrativ:

"Es stimmt, dass sie [virtuelle Währungen] nicht von einem physikalischen Gut abgesichert werden können, aber dies ist bei Dollar und anderen Währungen auch der Fall."

Lee fügte hinzu, dass es Vertrauen in eine Währung ist, was ihr einen Wert gibt und es zu einem "akzeptierten Handelsgut" macht. Im Fall von Kryptowährungen kommt das Vertrauen nicht von Regierungen oder Behörden, sondern von der Blockchain Technologie selbst.

Ist Krypto 'die Zukunft des Geldes'?

Als Antwort auf die Fragen, ob Kryptowährungen jemals die "Zukunft des Gelds"sein werden, äußerte Martin Zweifel, dass das Problem der Kryptowährung offenbar nicht gelöst werden müsse, zumindest nicht in “fortgeschrittenen Volkswirtschaften”:

"Kryptowährungen lösen wohl das Problem, Zahlungen in einer vertrauenslosen Umgebung zu leisten, aber es ist nicht offensichtlich, dass das Problem gelöst werden muss, zumindest in den Vereinigten Staaten und anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften."

Er nennt auch Mangel an "Bequemlichkeit" und "extreme Schwankungen" als Faktoren, die Kryptowährungen von der allgemeinen Einführung als Währung fernhalten werden. Er fügt hinzu, dass"Menschen dazu neigen, Finanzinstitute mit dem Umgang und der Zahlungen zu beauftragen, sodass der Wert bestehen bleibt."

Wie Lee selbst im Interview anmerkte, gibt es eine wechselseitige Beziehung zwischen dem Vertrauen in das Fiat-Geldsystem und dem Interesse an Bitcoin. Während der Finanzkrise 2015 in Griechenland erreichte die Anzahl der Bitcoin-Transaktionen im Netzwerk einen Rekordhöchststand.

Ein Disclaimer am Ende des NY-Fed-Interviews macht deutlich, dass die Meinung der Ökonomen nicht unbedingt die offizielle Position der New Yorker Zentralbank oder aller Zentralbanken widerspiegelt."

  • Folgen Sie uns auf: