Anmerkung: „Tokenisierung“ meint die digitale Verbriefung eines Vermögenswertes, das können Gold, Wertpapiere, Landeswährungen, Immobilien oder sonstige Assets sein, in Form eines Krypto-Tokens. Im nachfolgenden Beispiel werden „tokenisierte“ Investmentportfolios besprochen, wobei die Anteile an den jeweiligen Portfolios durch Krypto-Tokens verbrieft werden.

Tokenisierte Portfolios gewinnen bei den Anlegern als alternative Möglichkeit zur Investition in Kryptowährungen immer mehr an Beliebtheit, denn durch sie können Anleger in Kryptowährungen investieren, ohne diese selbst kaufen und verwahren zu müssen. Stattdessen besitzen sie Anteile (in Form von Krypto-Tokens) an einem Investmentportfolio, das aus Kryptowährungen besteht.

Der Tokenbox.io Mitgründer und Top-Manager Vladimir Smerkis steht uns zu diesem Thema Rede und Antwort und gibt genauere Einblicke in die Funktionsweise der Portfolio-Tokens.

1. Was ist das Besondere an tokenisierten Portfolios?

Zu aller erst schaffen tokenisierte Portfolios Transparenz. Einer der grundlegenden Vorteile der Blockchain-Technologie ist, dass die Tokenisierung es ermöglicht, den gesamten Transaktionsverlauf eines Assets, von Nutzer zu Handelsplattform und umgekehrt, einsehbar und nachvollziehbar zu machen.

Wir sind fest davon überzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis jeder Vermögenswert auf der Welt tokenisiert ist.

Die Vorteile bei der Verwahrung sind ein weiterer wichtiger Aspekt der Tokenisierung. So braucht man zum Beispiel nicht mehr Aktenschränke voll von Dokumenten oder muss bei seiner Bank für viel Geld ein Stück Papier aufbewahren. Alles was man braucht, ist ein Internetzugang. Zudem können Portfolio-Manager Anleger gewinnen, ohne zuvor Klienten anwerben zu müssen. Die Krypto-Tokens sind quasi ein Stück eines „digitalen ETFs“ (Indexfonds), das jederzeit eingelöst werden kann.

Sie sind auch ganz gut überschaubar, denn die Gesamtheit der Portfolio-Tokens repräsentiert die Gesamtheit der Gelder eines Portfolios geteilt durch die Anzahl der Anleger. Das ist einfachste Grundschulmathematik.

2. Was haben die Portfolio-Trader davon?

Ein Trader entwirft zunächst ein Portfolio oder mehrere, je nachdem wie viele Handelsstrategien er oder sie fährt. Dann richtet er einen Token dafür ein, legt dessen Wert fest, beschreibt, welche Handelsstrategie dahinter steckt und legt die fälligen Gebühren fest (z.B.: Einstiegs- und Ausstiegsgebühr oder eine Ertragsgebühr). Das dauert nicht länger als eine Minute.

Die Trader finden dann über die Plattform Anleger für ihre Portfolio-Tokens. Sie können so viele Portfolios erstellen, wie sie wollen, wobei diese als öffentlich oder privat zugänglich gemacht werden können. Wenn ein Trader nicht möchte, dass Anleger von der Plattform in sein Portfolio einsteigen, kann er es auch vor der Öffentlichkeit verstecken.

Auf diese Weise können sie ganz leicht Klienten finden.

3. Wie können Anleger sehen, ob ein Portfolio eine gute Investition ist?

Transparenz und Vertrauensbildung sind entscheidend.

Jeder Investor hat detaillierte Einsicht in alles, was ein Trader macht, welche Strategien er fährt, ob er Gewinne oder Verluste erzielt. Und das über die gesamte Lebensdauer seiner Portfolios.

Eine große Bandbreite an Handelsstrategien von Hunderten Tradern gibt den Anlegern zudem die Möglichkeit, ihre Gelder zu diversifizieren. Trading ist ein Vollzeitjob und viele Anleger können sich das nicht erlauben. Aber sie können ihre Gelder ganz leicht diversifizieren und in mehreren Strategien anlegen. Tokenisierte Portfolios sorgen dabei für die maximale Transparenz.

4. Gibt es für Investitionen Mindestbeträge, die es zu beachten gilt?

Wir finden, dass der Freiheitsgedanke der Blockchain-Technologie auch für unsere Tokenbox-Plattform gelten sollte, weshalb jedermann, selbst Krypto-Neulinge, die Chance hat, mit dabei zu sein.

Für Investitionen in Portfolios gibt es eine Mindestbetrag von 20 US-Dollar, aber für die Nutzung von Wallets, der Handelsplattform und von anderen Features gibt es keinerlei Mindestbetrag.

5. Können Krypto-Investitionen Anlegern helfen, ihr eigenes Portfolio zu diversifizieren?

Auf jeden Fall! Da hat sich in den letzten 3 bis 4 Jahren nicht viel geändert, Kryptowährungen bieten immer noch riesige Gewinnchancen, allerdings sind die Risiken für Neulinge schwerer zu erkennen. Genau deshalb passiert es, dass Neulinge Kursgewinne von 20 – 40 % sehen, daraufhin All-in gehen und beim ersten Margin-Call alles verlieren. Ich bin der Meinung, dass jeder vernünftige Investor mindestens 5 – 10 % seines Vermögens in Kryptowährungen investieren sollte, wobei jedem klar sein sollte, dass in diesem Markt ein hohes Risiko besteht, alles investierte Geld zu verlieren.

Aus diesem Grund ist es ratsam, am Anfang so viel wie möglich zu diversifizieren und auf Profis zu vertrauen.

Genauer gesagt, empfehle ich, sich die Portfolios und Trader auf unserer Plattform anzugucken und deren Performance zu analysieren, die auf den Seiten der jeweiligen Portfolios abgebildet ist.

6. Wonach sollten Anleger Ausschau halten, wenn sie tokenisierte Portfolios vergleichen?

Vertrauen Sie nicht auf leere Worte, sondern gehen Sie nach den handfesten Ergebnissen. Sie können natürlich auch auf Bilder von gut aussehenden Menschen vertrauen, die tolle Anzüge tragen und nett lächeln, aber das heißt nicht, dass sie gute Trader sind.

Strategie: Sie sollten versuchen, zu verstehen, was der Trader mit seiner Handelsstrategie beabsichtigt. Fährt er zum Beispiel eine hohes Risiko, hoher Ertrag Strategie oder will er ein möglichst geringes Risiko eingehen, was allerdings weniger Ertrag abwirft?

Fakten: Analysieren Sie die Zahlen auf den Portfolio-Seiten. Wie war die bisherige Performance, was war der höchste Verlust?

Anzahl der Anleger: Wir sind noch relativ neu, deshalb haben wir noch nicht Tausende von Anlegern auf unserer Plattform, aber nichtsdestotrotz gilt als Faustregel, je mehr Invesotren einem Trader vertrauen, desto wahrscheinlicher ist es, dass auch Sie darauf vertrauen können.

Und denken Sie immer daran: Falls Sie sich doch irgendwann umentscheiden, können Sie sofort und problemlos ihre Portfolio-Tokens verkaufen.

7. Welche Features bietet Tokenbox an?

Wir sind eine vollumfängliche Handelsplattform, die Verwahrung, Kauf, Verkauf, Handel und sonstige Wege zur Investition in Digitale Vermögenswerte anbietet. Wir sind die einzige Plattform, die nicht nur einfach nachmacht, was die anderen vormachen, sondern wir bieten ein einzigartiges Servicepaket an.

Wir sind sehr benutzerfreundlich (das gilt auch für unseren Kundensupport), bieten einzigartige Produkte und Dienstleistungen für Trader, Anleger und alle anderen Blockchain- und Krypto-Fans auf der ganzen Welt.

Zu unseren Haupt-Features gehören:

  • eine Krypto-Wallet 
  • Krypto-Kauf per Kreditkarte
  • ein Trading-Desk für den Krypto-Handel
  • multiple Trading-Konten (Unterkonten)
  • multiple Portfolio-Konten (für Trader, die Investitionen von Plattform-Nutzern annehmen wollen)

8. Warum sollte jemand in das Portfolio eines anderen investieren, wenn er ein eigenes aufstellen kann?

Kurz und knapp: Weil zwei Köpfe besser sind als einer.

Ich habe schon viele Leute gesehen, die meinten, dass sie mal eben so in einem Monat „Profi-Trader“ werden, wenn es mal gerade in ist. Solange der Markt wächst, sind sie auch erfolgreich, aber als der Markt dann gecrasht ist, haben sie alles verloren.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Trading ein wirklich harter Job ist, der erfordert, dass man Rund-um-die-Uhr am Ball bleibt. Außerdem hat Trading ganz viel mit Psychologie zu tun und Menschen machen nun mal Fehler.

Ich bin selbst ein Profi und fahre trotzdem beide Strategien. Ich investiere für mich selbst und investiere in die Trader-Portfolios auf unserer Plattform.

9. Sind solche Investitionsprodukte auch für Krypto-Neulinge empfehlenswert?

Ich würde sagen, unsere Produkte bieten etwas für jeden Kenntnisstand:

Neulinge können erst mal mit dem Krypto-Handel warm werden, ohne dass sie einen Haufen Geld in ETFs oder irgendwelche unbekannten Trader investieren müssen.

Profis können ihre Investitionen diversifizieren, indem sie Trader „einkaufen“, was insgesamt günstiger ist als in einer Firma eigene Trader anzustellen.

Trader können ganz normal ihre Portfolios betreiben, wie sie es sonst auch machen, nur tun sie das hier auf einer benutzerfreundlichen Plattform und finden hier ganz einfach Klienten. Wenn sie dann für sich und ihre Klienten Gewinne generieren, ist das eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Weitere Informationen über Tokenbox

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung. Leser sollten ihre eigene Recherche betreiben, bevor sie jegliche Handlungen bezüglich des beworbenen Produkts vornehmen oder Investitionen tätigen. Cointelegraph ist weder direkt noch indirekt für entstandene Schäden oder Verluste verantwortlich, gleichsam besteht keinerlei Haftung für Schädigungen, die durch die beworbenen Produkte, Dienstleistungen oder Inhalte entstehen.