Bericht: Bitcoin kann Visa und MasterCard in 10 Jahren als Top-Zahlungssystem ablösen

Bitcoin (BTC) wird die derzeitigen globalen Zahlungssysteme innerhalb eines Jahrzehnts wohl überholen, so das zusammenfassende Ergebnis eines neuen Berichts des Software-Startups DataLight vom 2. April.

In einem Bericht, in dem die Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk mit denen bei Visa, MasterCard und PayPal verglichen werden, prognostizierte das Unternehmen, dass Bitcoin mit seiner derzeitigen Wachstumsrate, die etablierten Marktteilnehmer übertrumpfen werde.

"In nur 10 Jahren hat Bitcoin es geschafft, mit den Marktführern der Zahlungsbranche zu konkurrieren. Die Entwicklung von Bitcoin verläuft exponentiell", so die Zusammenfassung im Bericht. Weiterhin heißt es:

"Wenn er dieses Tempo weitere 10 Jahre beibehält, wird er die gesamte Konkurrenz übertrumpfen."

Diese Annahme basiert auf der bereits weit größeren Anzahl von Knoten, niedrigeren Gebühren und der durchschnittlichen Transaktionsgröße. Hinzu kommen noch andere technische Aspekte.

Bitcoin hat zum Beispiel rund 10.000 aktive Knoten. Im Vergleich dazu hat Visa 119 Rechenzentren, MasterCard kann 98 aufweisen und PayPal nur 51.

Allerdings hat Bitcoin weniger Nutzer, was darauf zurückzuführen ist, dass er erst 10 Jahre auf dem Markt ist; Visa und MasterCard wurden in den 1950er und 60er Jahren lanciert, PayPal folgte im Jahr 1998.

Es gebe derzeit rund 25 Millionen Bitcoin-Wallets. Hingegen sollen mittlerweile 5,3 Mrd. Visa- und MasterCard-Kredit- und Debitkarten im Umlauf sein, so der Bericht.

Für DataLight sind das jedoch Anzeichen, dass sich etwas tut. In naher Zukunft und mit zunehmendem Fortschritt würde Bitcoin zu einem attraktiven Angebot für Mainstream-Verbraucher werden. Damit werde er aus seinem technischen Nischenumfeld herauskommen, wie es im Bericht heißt.

Die Kryptowährung könne im Vergleich zu den 65.000 Transaktionen pro Sekunde von Visa derzeit nur etwa sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Aber es gebe Skalierungslösungen - insbesondere das Lightning Network - die mehr als genug Zeit hätten, um das Bitcoin-System zu transformieren, so DataLight.

"Im Moment ist das Zahlungssystem von Bitcoin den herkömmlichen internationalen Zahlungen und Überweisungen weit überlegen", wie der Bericht hervorhebt. Es heißt außerdem:

"Die technische Verbesserung des Bitcoin-Netzwerks wird ihn mit ziemlicher Sicherheit zum weltweit wichtigsten Zahlungssystem machen. Deshalb wird der Bärenmarkt im Jahr 2018 einen weiteren Rückgang zur Folge haben. Dann wird es ein exponentielles Wachstum und neue Allzeithöchststände geben."

Wie Cointelegraph bereits berichtete, betrachteten andere Quellen im vergangenen Monat die Halbierung der Blockbelohnungen im Jahr 2020 als einen Wendepunkt für die Begeisterung um Bitcoin. Der Kurs, wie behauptet wird, könnte bereits ein Jahr vorher, also im Juni dieses Jahres, reagieren.

Die Rede vom 10-Jahres-Zeitraum erinnert an die Worte von Twitter-CEO Jack Dorsey. Im Februar zeigte er sich überzeugt, dass Bitcoin bis zum Jahr 2028 zu einer Art globalen Internetwährung werden würde.