Ripple ernennt ehemalige Facebook-Managerin zum neuen Senior Vice President of Business and Corporate Development

Ripple, das Unternehmen hinter der drittgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, hat kürzlich Kahina Van Dyke als neue Senior Vice President of Business and Corporate Development eingestellt, so eine offizielle Erklärung vom 11. Juli.

In der neuen Position wird Van Dyke Ripple strategische Partnerschaften für internationale Finanzdienstleistungen schaffen und sich dabei auf die Entwicklung einer "neuen globalen Technologielösung für den internationalen Zahlungsverkehr" konzentrieren.

Van Dyke hat sich Ripple angeschlossen, um "die Hindernisse im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu beseitigen", und will dafür Partnerschaften eingehen und Technologien anwenden, welche die  gesamte Branche verändern sollen, sagte sie in der Pressemitteilung.

Auf die Frage, was das "schwierigste Thema im Zahlungsverkehr heute" sei, verwies Van Dyke auf das veraltete System der grenzüberschreitenden Transaktionen und erklärte, dieses sei "eines der komplexesten und vielfältigsten Probleme im Zahlungsverkehr". Van Dyke sagte, dass das gegenwärtige globale Zahlungssystem, das vor fast 40 Jahren geschaffen wurde, "nicht mehr die Echtzeitanforderungen der heutigen Geschäftswelt erfüllt".

Van Dyke betonte die Notwendigkeit, sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen eine Möglichkeit zu bieten, "kleine und große Geldbeträge schneller und kostengünstiger zu übertragen", wobei das System "wendiger und transparenter" sein sollte als dasjenige, das für große Unternehmenstransaktionen jahrzehntelang eingesetzt wurde.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in den Bereichen Banking und Fintech hat Van Dyke führende Positionen bei Mastercard und Facebook begleitet. Laut ihrem LinkedIn-Profil war Van Dyke mehr als zwei Jahre lang als Global Director of Financial Services and Payment Partnerships bei Facebook tätig und entwickelte in dieser Zeit neue Zahlungslösungen und Finanzdienstleistungen.

Während ihrer Arbeit bei Facebook hat Van Dyke Partnerschaften mit großen Unternehmen wie Citibank, PayPal, Visa, Western Union und anderen gemanagt und Finanzlösungen für mehr als 50 Länder bereitgestellt.

Im Juni hatte Ripple-Chefkryptograph David Schwartz behauptet, dass Banken die der Krypto zugrundeliegende Blockchain-Technologie zur Verarbeitung internationaler Zahlungen kaum einsetzen werden, und dies mit geringer Skalierbarkeit und Datenschutzproblemen begründen.

Anfang dieser Woche wurde in einer gemeinsamen Studie des Imperial College und der britischen Handelsplattform eToro festgestellt, dass Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) das Potenzial haben, ein gängiges Zahlungsmittel zu werden, insbesondere wegen ihrer Fähigkeit, das grenzüberschreitende Zahlungssystem zu verbessern.