Ruanda will 2020 Blockchain-Schule für Entwickler eröffnen

Das Africa Blockchain Institute (ABI) wird im Jahr 2020 Ruandas angeblich erste Blockchain-Schule eröffnen und fünf neue Kurse für lokale Entwickler, Fachleute und politische Entscheidungsträger anbieten.

In einem Interview mit Cointelegraph am 26. Dezember gab ABI-Exekutivdirektor Kayode Babarinde bekannt, dass an der neuen Schule fünf Schlüsselkurse geplant sind: ein Blockchain-Essentials-Zertifizierungskurs, ein Blockchain-Entwicklerkurs, ein Enterprise-Blockchain-Kurs und eine Blockchain für Anwälte und Blockchain-Auswirkungen.

Grundsteinlegung in Ghana

Babarinde teilte Cointelegraph mit, dass das ABI den Grundstein für seine Arbeit in Ruanda gelegt habe, indem es eine Pilotphase für die Schule in Ghana durchführte, in der es die Eröffnungsklasse für einen Blockchain Essentials-Zertifizierungskurs startete. 

Während die fünf Kursbereiche bereits vor dem Pilotprojekt in Ghana ausführlich skizziert wurden, hat man den Lehrplan der Schule jetzt auf der Grundlage der Antworten und Erfahrungen der Kursteilnehmer überarbeitet und aktualisiert.

Babarinde sagte, dass die Unterstützung und Kooperation der Blockchain DLT Rwanda Association und ihres Vorsitzenden Norbert Haguma ein Schlüsselfaktor für die Entscheidung war, die Schule zu eröffnen. 

Im weiteren Sinne charakterisierte er den lokalen Kontext als äußerst förderlich für Investitionen in neue Technologien:

„Jedes Technologieunternehmen sucht nach einem Umfeld, das es ermöglicht, den Kontinent zu bedienen. Dies bedeutet unterstützende Richtlinien, Ressourcenverwaltung und Sichtbarkeit für den Markt. All dies zeichnet Ruanda in Afrika aus.“

Babarinde betonte die Notwendigkeit, die Entwicklung von Blockchain-Implementierungen vor Ort voranzutreiben, sagte jedoch, dies dürfe keine Abneigung gegen die Zusammenarbeit mit ausländischen Initiativen in diesem Sektor bedeuten.  

Als aufstrebende Technologie mit einer immer noch wachsenden Community bleiben internationale Zusammenarbeit und Partnerschaften der Schlüssel, um die Einführung von Blockchain auf dem gesamten Kontinent aufrechtzuerhalten, sagte er.

Regulatorische Zusammenarbeit

Neben der Ausbildung gehört es zu den Kernaktivitäten des ABI, in enger Zusammenarbeit mit der Blockchain DLT Rwanda Association Empfehlungen zur Stärkung des afrikanischen Rechtsrahmens für Blockchain- und Kryptowährungen zu entwickeln.

Babarinde wies darauf hin, dass ein solider regulatorischer Rahmen der Schlüssel zur Verringerung der Verbreitung von Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährung sein wird, was auf die jüngsten „unerbetenen Aktivitäten“ in Ostafrika anspielt. Anfang dieses Monats veröffentlichten die Blockchain-Verbände von Uganda, Ruanda, Tansania und Kenia eine gemeinsame Erklärung, in der die Öffentlichkeit vor diesen Risiken gewarnt wurde.

In diesem Sommer leitete der Präsident Ugandas die Afrika-Blockchain-Konferenz 2019, auf der er die Sektoren Landwirtschaft, Produktion und Verarbeitung, Dienstleistungen und IKT als wichtige Wirtschaftsbereiche identifizierte, die von der Implementierung der Technologie profitieren können.