Sierra Leone: Falsche Blockchain-Wahl hat dem Ruf der Technologie nicht geschadet

Es gab scheinbar positive Nachrichten sowohl für Sierra Leone als auch für Blockchain, in denen behauptet wurde, dass die Technologie Teil eines Wahlprozesses gewesen sei. Doch es stellte sich später heraus, dass einige Dinge dabei falsch verstanden wurden.

Agora, die Firma, die im Mittelpunkt des Missverständnisses stand, wurde kritisiert, weil sie erklärte, dass die Wahl des afrikanischen Landes teilweise über die Blockchain lief. Doch in Wirklichkeit haben sie lediglich demonstriert, wie Blockchain-Wahlen aussehen könnten. Denn sie ist zu Demonstrationszwecken für die Regierung nur nebenbei mitgelaufen.

Es hagelte Meldungen in den Medien, bei Agora ins Fadenkreuz geriet. Sie gaben jedoch eine Stellungnahme ab , um sich herauszuwinden. Agora wies darauf hin, dass das Unternehmen nur ein internationaler Beobachter gewesen sei, und betonte, dass es niemals behauptete, offizielle Wahlergebnisse mit seinem Blockchain-Wahltest auszuzählen.

Agora hat nicht gerade ein positives Image von all dem davongetragen. Aber der CEO Leo Gammar sagte gegenüber Cointelegraph, dass das Unternehmen sich, neben einer Erklärung, auch bei der Nationalen Wahlkommission (NEC) von Sierra Leone für das, was passiert ist, entschuldigt hat. Das Unternehmen gab gegenüber Cointelegraph auch zu, dass dieser Vorfall eine große Lektion war.

Was ist passiert oder nicht passiert?

Am 7. März hat Sierra Leone laut dem Agora-CEO Leo Gammar angeblich Blockchain-Technologie bei der Auszählung der Stimmen für die Präsidentschaftswahlen verwendet.

Jason Lukasiewicz, der COO von Agora, sprach mit Cointelegraph und direkt erklärt , das sei das "erste Mal in der Geschichte, dass eine Blockchain jemals bei irgendwelchen Regierungswahlen eingesetzt wurde".

Gammar schrieb daraufhin eine Nachricht an die Agora-Telegram-Gruppe und erklärte, dass das Agora-Team "an den Präsidentschaftswahlen in Sierra Leone beteiligt" sei.

Agora prahlte daraufhin in der Telegram-Gruppe damit, dass ihre Blockchain-Voting-Technologie erfolgreich funktioniere und dass sie der offiziellen Kommission einen Schritt voraus sei.

 

Agora hat viel Presse gemacht und es wurde bei einigen darüber berichtet . Diese uneindeutigen Aussagen ließen Leser jedoch in dem Glauben, dass die Blockchain-Technologie dazu benutzt wurde, Wahlergebnisse in einer realen Anwendung auszuwerten.

In Wirklichkeit führte Agora mit seltsamen, vereinzelten Informationen mal hier und mal dort eine Demonstration durch, um zu zeigen, was Blockchain kann. Aber es wurde falsch ausgelegt und von den Medien falsch interpretiert.

Nicht so schnell

Das hat die nationale Wahlkommission dazu gedrängt, die Situation aufzuklären. Die NEC hat offiziell dementiert , dass Blockchain für die Auswertung der Wahl verwendet wurde.

Harte Lektionen

Im Gespräch mit Cointelegraph hat der CEO von Agora, Leo Gammar, eingeräumt, dass es zu Missverständnissen und ein paar PR-Fehlern seitens des Unternehmens gekommen sei. Das Unternehmen ist jedoch der Ansicht, dass es immer noch in der Lage sei, einem Land wie Sierra Leone dabei zu helfen, Transparenz in den Wahlprozess zu bringen. Denn die NEC sei immer noch daran interessiert, Blockchain in Zukunft möglicherweise zu verwenden.

"Es gab einige Missverständnisse unsererseits und ich denke, wir haben daraus viel gelernt. Wir haben ein paar Fehler gemacht, als wir mit Journalisten gesprochen haben und als wir versucht haben, die Angelegenheit aufzuklären, war es schon zu spät. "

"Wir haben uns sehr über die Technologie und die Art und Weise gefreut, wie sie Menschen helfen könnte - genauso, wie viele andere Unternehmen im Blockchain-Bereich auch. Und ich denke, wir haben für die NEC zu starke Fortschritte gemacht. Wir wissen jetzt, dass wir unser PR-Verhalten und unsere Medienkompetenz verbessern müssen. Dafür haben wir jemanden eingestellt, der uns dabei hilft. Wir müssen mit viel weniger Leidenschaft und Aufregung an die Sache mit den Wahlen gehen und die Betonung bei der Präsentation eher auf die Fakten und Möglichkeiten legen."

Kein Schaden

Trotz der schlechten Presse wegen der Missverständnisse, scheint es, dass der positive Verlauf dieser Demonstration für die Regierung nicht unbemerkt geblieben ist. Gammar sagt, dass es immer noch großes Interesse seitens der NEC gibt. Sie wollen weitere Dinge sehen, zu denen Blockchain fähig ist.

"Wir haben eine sehr gute Beziehung mit der NEC. Ich habe viel Zeit in ihren Büros verbracht und sie haben einen sehr großen Unternehmergeist, wenn es um Blockchain geht; Sie sind daran interessiert, die Technologie noch besser zu verstehen", sagte Gammar.

"Als ich dort ankam, wussten sie nicht, was Blockchain war. Aber sie haben ein sehr großes Wissen über digitale Auszählungen und kannten die Gefahren, die in Norwegen passierten , als es Drohungen von russischen Hackern gab. Aber sie mögen die Blockchain-Idee und die Transparenz, die sie bringen kann."

"In einigen Wochen werden Nachwahlen stattfinden und ich werde zurück nach Sierra Leone gehen und mal sehen, wie wir das Nutzungspotenzial der Blockchain für Wahlen weiter demonstrieren und entwickeln können. Sie sind trotz des Mediensturms immer noch gespannt darauf, zu sehen, was möglich ist."

Es scheint, dass Agora zwar wegen seinem Übereifer, die Nachricht öffentlich zu machen, die zu Missverständnissen und Missverständnissen führte, selbst schuld war. Aber von den Nachwirkungen hat das Potenzial der Technologie, in der realen Welt angewendet zu werden, nicht all zu viel Schaden davongetragen.

Blockchain-Wahlen werden schon lange als eine potenzielle Idee betrachtet , um viele der Probleme zu lösen, mit denen die Bürger in korrupten Ländern konfrontiert sind. Agora hat die Chance bekommen, dieses Potenzial zu demonstrieren, aber hat diese fast zunichte gemacht. Blockchain war noch nie so nah an einer Beteiligung an realen Wahlen dran. Die Begeisterung und der Hype bei der erfolgreichen Demonstration überschatteten die Pflicht, genau darüber zu berichten. Und wären die Dinge anders verlaufen, hätte das für zukünftige Blockchain-Wahlexperimente einen negativen Präzedenzfall geschaffen.

Die Macht der Medien

Blockchain-Unternehmen müssen, auch wenn sie an der Spitze einer neuen Technologiewelle stehen, viel lernen, wenn es darum geht, im Mainstream zu überleben.Die mediale Aufmerksamkeit und Partner auf Regierungsebene sind Faktoren mit denen nicht viele kleine Start-Ups Erfahrung haben.

Agora hat gezeigt, dass ein paar falsche Schritte oder ein wenig Übereifer sehr leicht viel gute Arbeit zunichte machen können. Vor allem in einem Bereich, der voller Potenzial ist. Agoras Ruf hat im Technologiebereich sicherlich einen Rückschlag erlitten, aber die Entschuldigung wurde laut Gammar wohl von ihrem Kunden, der NEC, akzeptiert und der Weg in Richtung weitere Entwicklungen für die Blockchain-Wahlen in Sierra Leone wird weiterhin eingeschlagen.

Agora durfte auf die große Bühne, um das Blockchain-Potenzial bei Abstimmungen und Wahlen in einem realen Anwendungsfall zu demonstrieren. Sie bekamen jedoch heftige Reaktionen auf Fehler, die sie beim Umgang mit der Situation gemacht hatten.

Ihre Überschwänglichkeit kostete sie fast die Chance, die Technologie zu beweisen und möglicherweise einen neuen Präzedenzfall mit der NEC in Sierra Leone zu schaffen. Wenn man dem Unternehmen glauben darf und die NEC daran interessiert ist, mehr von dem zu sehen, was es anbieten kann, dann könnte man sagen, dass niemand Schaden davongetragen hat. Außer vielleicht der Ruf von Agora.