Fonds von George Soros ist jetz drittgrößter Aktionär bei krypto-positivem Onlinehändler Overstock

Der Investmentfonds von George Soros ist zum drittgrößten Anteilseigner des Online-Händlers Overstock aufgestiegen, meldet CNBC an diesem Donnerstag. Das Unternehmen und sein CEO sind für eine positive Haltung zu Kryptowährungen bekannt.

CNBC berichtet aus einer Pflichtmitteilung der US-Börsenaufsicht (SEC), wonach Soros Fund Management zum Ende des Jahres 2017 2.472.188 Aktien von Overstock in seinem Portfolio hatte.

Die Online-Plattform von Patrick Byrne war das erste große Unternehmen seiner Art, das Bitcoin 2014 für Zahlungen akzeptierte. Im September hatte Byrne dann ein neues Projekt angekündigt, dass sich auf dem Handel mit Finanzwerten widmen soll.

Nachdem Overstock bekannt gegeben hatte, über seine Tochter tZero mit Argon und RenGen kooperieren zu wollen, war es zu einem mehrmonatigen Kursanstieg der Overstock-Aktie gekommen. Ähnliches war auch bei anderen Unternehmen zu beobachten, die sich begannen, mit Geschäften rund um die Blockchain zu befassen.

Soros, der öffentlich Kryptowährungen als typische Spekulationsblase tituliert hatte, begann etwa zeitgleich Aktien von Facebook und Google zu verkaufen und von einem Monopol durch US-Internetfirmen zu warnen, berichtet CNBC.

Facebook selbst hat sich vor einigen Wochen gegen Kryptowährungen positioniert und Werbung dafür auf seiner Plattform wegen "irreführenden Praktiken" verboten.

Die Nachricht des verstärkten Soros-Engagements kommen zur gleichen Zeit wie massiv kritische Äußerungen von Warren Buffets rechter Hand bei Berkshire Hatahaway, Charlie Munger, der Bitcoin als "völlig idiotisch" und als "Wahnsinn" bezeichnete.

  • Folgen Sie uns auf: